Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Exotische Haustiere: welche Tiere geeignet sind und welche nicht

Ein Affe im Haus?

Exotische Haustiere: welche Tiere geeignet sind und welche nicht

Bei exotischen Haustieren handelt es sich um ein weites Feld: Von Affen bis Zwergbartagamen gehört alles dazu, was sonst in tropischen Gegenden lebt und als Haustier eher ungewöhnlich ist. Wir zeigen, welche Tiere sich eignen und welche ihr lieber in der Wildnis lasst. 

Hund, Katze und Kaninchen waren gestern: Der Haustier-Trend geht immer mehr zu exotischen Haustieren. Eine Bartagame oder ein Gecko können auch einfach tolle Haustiere sein, schließlich sind sie friedlich, leise und machen nicht viel Arbeit. Manche Schlangenarten oder ganz ausgefallene Haustiere wie Affen oder Flughunde können hingegen nicht nur für den Halter gefährlich werden, sie im Wohnzimmer festzuhalten ist auch schlicht nicht artgerecht. 

Exotische Haustiere: Hiervon solltet ihr lieber die Finger lassen

Für die Haltung von exotischen Haustieren gibt es in Deutschland wenige und oft nur unzureichende Regelungen. Für nach Artenschutzrecht besonders geschützte Tiere besteht zwar eine Meldepflicht, die Initiative Pro Wildlife, die in ihrer Untersuchung "Endstation Wohnzimmer" die Haltung von Wildtieren genauer unter die Lupe nahm, geht aber davon aus, dass nur jedes zehnte Tier tatsächlich gemeldet wird. Durch die mangelnde Registrierung ist es kaum möglich, nachzuvollziehen, wie viele exotische Haustiere in Deutschlands Privathaushalten gehalten werden. Problematisch sind in diesem Feld weniger Reptilien und Insekten als Säugetiere. Im Zeitraum 2010 bis 2014 wurden in Deutschland mehr als 10.000 exotische Säuger zum Verkauf angeboten, darunter über 2.000 Affen und fast 3.000 Raubtiere.

Klar, die Vorstellung, ein niedliches kleines Äffchen durch das Wohnzimmer toben zu lassen, mit ihm zu spielen und zu kuscheln, ist schon verlockend. Welcher Pipi-Langstrumpf-Fan hätte nicht gerne auch einen Herr Nilson bei sich im Haus? Bei näherer Betrachtung wird aber schnell deutlich: Eine artgerechte Haltung von wilden exotischen Tieren ist gar nicht möglich – es sei denn, ihr könnt eurem Affen mehrere Hektar Land zur Verfügung stellen, dass ihr affengerecht einrichtet und absichert. Außerdem brauchen Affen Gesellschaft, ihr müsstet also gleich mehrere Affen anschaffen, ... ihr seht: Ein Affe, ein Wüstenfuchs, geschweige denn eine Raubkatze oder ein Löffelhund sind einfach keine geeigneten Haustiere.

Exotische Haustiere: Reptilien, Amphibien und Insekten eignen sich

Im Gegensatz zu Affen und exotischen Nagern eignen sich viele verschiedene Reptilien, Amphibien oder Insekten als Haustiere. Diese könnt ihr auf ganz legalem Wege in einer Zoohandlung kaufen und euch gleich zur richtigen Haltung beraten lassen. Geeignet sind zum Beispiel:

  • Bartagamen
  • Geckos
  • Schildkröten
  • Axolotl
  • Chamäleons
  • Riesenkäfer
  • Vogelspinnen
  • Wandelndes Blatt

Reptilien oder Insekten können als exotische Haustiere einige Vorteile aber natürlich auch Nachteile haben. Die wichtigsten Punkte im Überblick:

Vorteile:

  • machen nicht viel Arbeit
  • sind leise
  • beschädigen keine Möbel
  • sind für Allergiker geeignet

Nachteile:

  • nicht zum Kuscheln geeignet
  • sind oft nachtaktiv
  • manchmal müssen lebendige Insekten gefüttert werden

Wenn ihr in Betracht zieht, ein Reptil oder Insekt anzuschaffen, geht am besten in eine Zoohandlung und lasst euch vom Fachpersonal beraten. In einem Gespräch über euren Platz, eure finanzielle Situation, eure Zeit und eure persönlichen Vorlieben (oder Ängste) könnt ihr dann gemeinsam herausfinden, welches exotische Haustier zu euch passt!

Mit exotischen Haustieren zum Social Media Star

Manche Menschen mögen es aber einfach ausgefallen und sehen in ihrem ganz besonderen Mitbewohner gleich noch die Möglichkeit, berühmt zu werden. So wie dieses russische Pärchen. Masha und Sasha verliebten sich im Januar 2017 bei einem Zoobesuch in den Puma Messi, den sie daraufhin kauften (in Russland ist das nicht verboten) und das gezähmte Tier seitdem bei sich zuhause wohnen lassen. Über ihren YouTube-Kanal und Instagram-Account zeigen sie ihr Leben mit dem Puma – und das sehr erfolgreich: 1,2 Million Menschen folgen dem ungewöhnlichen Gespann allein auf Instagram. Faszinierend ist der Kanal allemal, artgerechte Haltung sieht jedoch anders aus.

Psychotest: Welches Haustier passt am besten zu eurer Familie?
Lisa Purrio
Das sagtLisa Purrio:

Mein Fazit

Die Anschaffung eines Haustieres sollte immer gut überlegt sein, ganz egal, ob es ein Hund, ein Meerschweinchen oder ein Wüstenfuchs sein soll. Tiere brauchen viel Aufmerksamkeit, Platz, Zeit und Liebe. Viele Menschen möchten ein Haustier, weil sie Tiere generell lieben, total niedlich finden oder sie als Statussymbol nutzen möchten. Das reicht aber nicht. Euch sollte bewusst sein, dass ein Tier, das zu wenig Platz hat, zu wenig Aufmerksamkeit bekommt und sich in seinem Umfeld nicht wohlfühlt, unglücklich ist und im schlimmsten Fall sehr krank werden kann. Oft werden solche Krankheiten allerdings nicht erkannt: Das Tier vegetiert dann bei euch vor sich hin und stirbt nach wenigen Jahren. Lasst euch daher vor der Anschaffung eines Haustiers immer gut beraten, sprecht mit anderen Besitzern und schlaft lieber die eine Nacht mehr drüber - euer neuer tierischer Mitbewohner wird es euch danken!

Bildquelle: Getty Images/kapulya

Galerien

Lies auch

Teste dich