Silvester mit Hund: So wird die Nacht für euren Vierbeiner entspannter

Hunde-Lifehacks

Silvester mit Hund: So wird die Nacht für euren Vierbeiner entspannter

Während wir das Lichterspiel am Himmel genießen, bedeutet das Neujahrs-Feuerwerk für die meisten Vierbeiner leider Stress und Panik pur. Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt, wie ihr euren Hund vorbereiten und ihm den Abend so angenehm wie möglich machen könnt.

Alle Jahre wieder steht der Jahreswechsel bevor. Für viele von uns gehören Böller, Knaller und Raketen zu einem gelungenen Start ins neue Jahr einfach dazu. Und während wir fröhlich der hellen Lichtershow am Himmel zusehen und das laute Knallen bejubeln, beginnt für Hunde und ihre Besitzer eine wahre Zitterpartie. Für die meisten (Haus)tiere sind Silvester und Neujahr die anstrengendste und überflüssigste Zeit im ganzen Jahr. Der Krach und das Blitzen am Himmel sorgen für unglaublichen Stress, Angst und Panik, was in Extremfällen sogar in einem Trauma gipfeln kann.

Natürlich reagiert jeder Hund anders auf den Krach der Silvesternacht: Nicht jede Fellnase wird zu einem verängstigten, winselnden Bündel, wenn die Blitze über den Himmel zucken und die Böller krach machen. Doch auch wenn dein Hund bisher an Silvester recht entspannt war, kann es sein, dass sich die Angst über die Jahre noch entwickelt. Daher ist es egal, ob dein Hund panische Angst vor Feuerwerken hat oder bisher immer cool geblieben ist – ihr solltet euch auf den Abend vorbereiten. Um den extremen Stress zu umgehen, haben wir hier Tipps und Tricks, wie euer Vierbeiner sicher ins neue Jahr rutscht.

Silvester mit Hund: Die richtige Vorbereitung

Damit euer Hund eine “ruhige” Silvesternacht durchlebt, könnt ihr einige Vorbereitungen treffen:

  • Positive Verbindungen schaffen: Auch in den Tagen vor Silvester können einige nicht an sich halten und müssen ihre ersten Böller bereits zünden. Wenn euer Hund das mitbekommt und ängstlich aufschreckt, signalisiert ihm Freude und lasst ruhig ein Leckerli springen. So lernt er, dass die Knallerei sogar etwas Gutes mit sich bringen kann.
  • Seid vorsichtig: Natürlich helfen ein paar Leckerchen nicht dabei, dass euer Hund sich extrem erschreckt, wenn ein Böller in seiner Nähe losgeht. Seid beim Gassigehen daher vorsichtig und wählt (sofern möglich) Routen und Zeiten, in denen die Chance auf Böller gering sind. Wichtig: Lasst ihn an Tagen um Silvester und Neujahr herum an der Leine. Vor eurer Silvesterfeier solltet ihr unbedingt noch eine große Runde spazieren gehen: So muss euer Hund nicht zur heiklen Zeit plötzlich raus, außerdem hat er sich ausgetobt und ist im besten Fall müde.
  • Schafft einen sicheren Ort: Bei Angst vor Lärm und Blitzlicht kann ein Rückzugsort Gold wert sein. Richtet eurem Vierbeiner eine oder vielleicht auch gleich mehrere Rückzugsmöglichkeiten ein und macht ihn bereits ein paar Tage vorher mit diesem Ort vertraut, indem er dort sein Futter oder seinen Kauknochen bekommt. Orte können z. B. eine Decke unter dem Tisch, eine Box, ein gemütlicher Platz im Keller oder auch eine kuschelige Ecke im Badezimmer sein.
  • Feiert zu Hause: Die meisten Hunde können in einer gewohnten Umgebung besser mit der Situation umgehen, als an einem fremden Ort. Ladet Freunde und Familie zu euch ein – eine fröhliche, ausgelassene Stimmung kann sich auch positiv auf das Gemüt eures Haustiers auswirken. 
  • Holt euch Rat beim Tierarzt: Viele Hundebesitzer geben ihren Fellnasen Mittelchen, die sie in der Silvesternacht beruhigen. Besonders beliebt sind hier homöopathische Mittel wie Bachblüten oder Schüssler-Salze. Daneben gibt es aber noch eine ganze Reihe an Medikamenten, die bei leichter bis extremer Angst helfen. Bei Hunden, die mit starker Panik reagieren (bspw. stunden- oder tagelanges Verkriechen oder starke körperliche Reaktionen wie Zittern oder sogar Unsauberkeit), sind angstlösende Medikamente meist unumgänglich. Lasst euch hier von eurer Tierärztin, einem Tierheilpraktiker oder Drogisten mit Hundeerfahrung beraten – so früh wie möglich. Bei manchen Mitteln sollten Hunde die Einnahme schon zwei bis drei Wochen vor der heiklen Nacht beginnen. Es gibt aber auch Medizin, die kurzfristig wirkt. 
  • Thundershirt: Um deinen Hund an Silvester zu entspannen, könnt ihr auch ein Thundershirt ausprobieren. Das ist eine Art Cape, das auf bestimmte Stellen des Hundekörpers einen leichten Druck ausübt, was sehr beruhigend wirken kann. Ein Thundershirt bekommt ihr z. B. über Amazon in verschiedenen Größen für ca. 40 €*.

Silvester mit Hund: Das kann am Abend helfen

Es ist soweit, gleich ist das alte Jahr vorüber und das neue wird mit einem lauten Feuerwerk eröffnet. Und euer Hund? Der dreht schon den ganzen Abend am Rad, schließlich können viele mit dem Böllern nicht bis 0 Uhr warten. Das könnt ihr jetzt tun, um euren Hund etwas zu beschwichtigen:

  • Rollos runter, Radio an: Dunkelt in der Silvesternacht eure Fenster ab, damit der Hund das Lichtgewitter nicht sieht. Das kann die Angst schon ein bisschen verringern. Macht außerdem Radio oder Fernseher an (in normaler Lautstärke), um die Geräusche von draußen ein wenig zu übertönen. Achtet dabei aber auf die Sender-Auswahl, viele Radio- und TV-Sender übertragen an Neujahr von Orten, an denen ebenfalls geböllert wird.
  • Müde machen: Macht euren Vierbeiner müde, bevor die Knallerei beginnt. Lasst ihn spielen, suchen, trainieren – eben all das, was ihm Spaß macht und ihn fordert. 
  • Bleibt beisammen: Lasst euren Hund an Silvester auf keinen Fall alleine und bleibt mit ihm gemeinsam in euren vier Wänden. Nehmt ihn auf keinen Fall zum Feuerwerk mit nach draußen.
  • Kein offensichtliches Mitleid: Wenn ihr euren Hund ganz offensichtlich bemitleidet, bekommt er an durch eure Stimme und eure Mimik noch mehr das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Versucht, fröhlich zu bleiben und mit ruhiger Stimme zu ihm zu reden. Wichtig ist aber, dass ihr seine Angst ernst nehmt und ihm die Nähe und den Schutz gebt, die er sucht. Ignoriert ihn auf keinen Fall, wenn er in Panik verfällt.
  • Ablenkung: Angst bei Hunden ist nicht anders, als bei uns Menschen. Wenn wir Angst haben, hilft es, uns abzulenken. Das gilt auch für Hunde. Gebt ihm sein Lieblingsspielzeug, spornt sein Denken an und gebt ihm während des Feuerwerks zwischendurch auch mal ein ganz besonderes Leckerli. Kauen und Schlucken wirkt beruhigend.
  • Alles normal: Verhaltet euch möglichst normal, um eurem Hund zu signalisieren, dass alles in Ordnung ist.

Die Notlösung: Ab in die Pampa!

Die einfachste Lösung für euer Silvester mit Hund ist natürlich, über Silvester weg zu fahren und dort zu feiern, wo es ruhig ist und kein Feuerwerk die nächtliche Ruhe stört. Gerade, wenn euer Hund unter extremer Angst an Silvester leidet, tut ihr ihm damit einen großen Gefallen. Bei der Suche nach dem passenden Ort, gilt ein logischer Grundsatz: In ländlichen Regionen wird deutlich weniger geböllert, als in der Stadt. Am besten eignen sich Orte, an denen ein Feuerwerksverbot gilt. Das besteht beispielsweise in vielen Orten im Harz, wo die historischen Altstadtkerne geschützt werden sollen. Auch in Naturschutzgebieten oder Nationalparks gilt ein Böllerverbot. Entspannt und ruhig könnt ihr euren Silvesterabend auch am Meer verbringen: Auf Sylt, Spiekeroog und Amrum dürfen ebenfalls keine Feuerwerkskörper abgefeuert werden.  

Bildquelle: Getty Images/Kerkez

Galerien

Lies auch

Teste dich