GNTM: Verbieten, ignorieren oder zusammen schauen?

Junge Mädchen gehören zur Hauptzielgruppe von 'Germany's Next Topmodel', doch kann man sie ohne Bedenken bei Heidi Klums Suche nach jungen Model-Talenten mitfiebern lassen? Experten warnen, dass die Show Essstörungen fördern kann. Und es gibt noch weitere Bedenken.

Wenn der Winter zum Endspurt ansetzt, ist es wieder soweit: Heidi Klum sucht nach 'Germany's Next Topmodel' (GNTM), und bis zum Finale im Mai dürfen sich Dutzende junger Frauen vor laufender Kamera präsentieren. Dabei zeigen sie sich nicht nur von ihrer besten Seite, sondern werden auch immer wieder herausgefordert, vorgeführt und bloßgestellt, was zum Unterhaltungswert der ProSieben-Show sicher beiträgt. So fragwürdig das bereits sein mag, Experten sehen ein weiteres Problem: Eine Studie kommt zu dem Ergebnis, dass 'GNTM' die Entstehung von Essstörungen fördert. Wie kannst du damit umgehen, wenn deine Tochter die Serie trotzdem gerne sehen möchte?

Mutter und Tochter sehen gemeinsam fern

'GNTM' zusammen schauen: Fernsehabend von Mutter und Tochter


'GNTM': Gefährliches Schönheitsideal

Muss man dünn sein, um schön zu sein? Die Antwort ist ein klares Nein! Seit die erste Staffel 2006 ausgestrahlt wurde, regt sich Kritik an dem Schönheitsideal der Modelindustrie, das von 'GNTM' propagiert wird. Um bei den Castings mitzumachen, müssen die Kandidatinnen mindestens 16 Jahre alt und 1,76m groß oder größer sein. Bis vor wenigen Jahren reichten noch 1,72m, aber es wurde Kleidergröße 36 verlangt – diese Forderung gibt es offiziell nicht mehr.

Aber obwohl in den vergangenen Jahren immer wieder versucht wurde, auch sogenannte curvy Girls, also Mädchen mit Kurven, die nicht ganz so dünn waren, in die Sendung einzubauen, scheint die Message für die jungen Zuschauerinnen weiterhin eindeutig zu sein: Die Dünnste, oder zumindest eine Dünne, gewinnt!

Die jungen Zuschauerinnen kann dieses Spektakel allzu leicht dazu verleiten, ebenso dünn sein zu wollen. Ist, wer das nicht schafft, eine Versagerin? Oder strengt sich nicht genug an? Dieser Eindruck darf bei jungen Mädchen nicht entstehen.

Studie warnt vor Magersucht und Bulimie

Maya Götz, die Leiterin der Studie, beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit Sendungen wie 'GNTM' und untersucht den Einfluss auf die jugendliche Psyche. Sie sorgt sich ebenso um die Zuschauerinnen wie um die Protagonistinnen: "Werden sie auf ihren Körper reduziert und in diesem hochsensiblen Bereich kritisiert, kann es nicht nur für die Akteurinnen, sondern auch für junge Frauen vor dem Fernseher fatale Folgen haben", sagte Maya Götz gegenüber 'stern.de'. Mit den jungen Frauen vor der Kamera solle achtsamer umgegangen werden.

Das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) und der Bundesfachverband Essstörungen sprachen für ihre Studie 241 Mädchen und jungen Frauen, die unter Magersucht und Bulimie litten. Ein Drittel von ihnen gab an, dass die Show 'Germany's Next Topmodel' für die Entstehung ihres Krankheitsbildes eine entscheidende Rolle gespielt habe. Ein weiteres Drittel schrieb 'GNTM' einen leichten Einfluss zu. 85 Prozent der befragten Mädchen und Frauen war der Überzeugung, dass 'GNTM' einen verstärkenden Einfluss auf Essstörungen haben könne.

ProSieben verwahrt sich gegen die Kritik und verweist darauf, dass die Kandidatinnen zu gesunder Ernährung und Bewegung, aber nicht zum Hungern angehalten würden. Doch welche Schlüsse sollen junge Mädchen aus einer Sendung ziehen, die ein kaum zu erreichenden Schönheitsideal feiert und den Zuschauerinnen unrealistische Ziele nahezulegen scheint? Und ein Frauenbild, bei dem es vor allem darum geht, anderen um jeden Preis zu gefallen? Die Spott und Verachtung begünstigt, statt Respekt und Toleranz zu fördern?

"Hilfe, meine Tochter liebt 'GNTM'!"

Längst sind auch Jungen und Männer von Essstörungen betroffen, aber die Zielgruppe von 'GNTM' ist in erster Linie weiblich. Die Fangemeinde ist teilweise noch im Kindesalter und verdient besonderen Schutz. Falls deine Tochter zu den Mädchen gehört, die Heidi Klum doof finden und an ihrer Sendung kein Interesse zeigen, hast du vermutlich Glück. Es kann natürlich trotzdem nicht schaden, einmal über 'GNTM' und die gefährliche Botschaft der Show zu sprechen.

Doch was tun, wenn deine Tochter Heidi super findet und jedem Donnerstagabend ungeduldig entgegenfiebert? Oder wenn das Thema durch Schule, Freundinnen oder soziale Medien auf eure Familie zukommt?

Wichtig ist, dass die Themen 'GNTM', Schönheitsideale, Frauenbild und Essstörungen thematisiert werden. Es ist nicht sinnvoll, dass du das Thema ignorierst, tabuisierst oder deiner Tochter verbietest, die Sendung anzuschauen:

  • Nicht ignorieren: Wenn du dich nicht darum kümmerst, ob deine Tochter 'GNTM' schaut oder welchen Einfluss das auf ihr Weltbild und auf ihr Essverhalten hat, dann bekommst du Veränderungen möglicherweise gar nicht mit. Du versäumst vielleicht die Chance, ihr mit Gesprächen zu helfen oder, wenn nötig, rechtzeitig professionelle Unterstützung für sie zu organisieren.
  • Nicht verbieten: Verbote bewirken oft das Gegenteil. Wenn du dir Sendung einfach nur verdammst, verspottest und verbietest, wird deine Tochter sie mit einiger Wahrscheinlichkeit erst recht anschauen. Wozu gibt es schließlich das Internet? Auf deine Kommentare wird sie allerdings vermutlich ebenso wenig hören wie auf deine Warnungen.

Stärke das Selbstbewusstsein deiner Tochter

Folgende Schritte können dir helfen, 'GNTM'-bedingte Schäden von deiner Tochter abzuwenden:

  • Schaut euch 'GNTM' zusammen an, zumindest gelegentlich. So bekommst du besser mit, wie deine Tochter auf die Sendung reagiert.
  • Lasse dich auf die Gefühlswelt deiner Tochter ein: Lache mit, kommentiere ruhig, aber verdamme die Show nicht nonstop mit Spott und Verachtung, wenn deine Tochter verrückt danach sein sollte. Wichtig ist, dass ihr einen Draht zueinander habt – auch wenn du kein Heidi-Fan bist. Gleichzeitig hast du die Chance, einzuhaken, wenn du siehst, wie die Model-Kandidatinnen zu Objekten degradiert oder aber gegen einander ausgespielt werden. Eine gute Gelegenheit, ein paar Worte über Respekt, Empathie und Toleranz zu verlieren.
  • Sprecht miteinander, während der Show und danach. Lass dir von deiner Tochter erzählen, was sie an der Show toll findet und was sie über die Teilnehmerinnen denkt. In so einem Gespräch kannst du ihr eher vermitteln, dass die Sendung nicht die Realität abbildet, sondern als Fernsehunterhaltung geplant wurde – Pannen, peinliche Momente und Konflikte inklusive. bring ihr bei, Castingshows und andere Sendungen zu hinterfragen und nicht für bare Münze zu nehmen.
  • Vermittle deiner Tochter immer wieder, dass du sie so liebst, wie sie ist – auch außerhalb der 'GNTM'-Saison natürlich. Sie sollte keinen Anlass haben, sich zu klein, zu dick oder nicht attraktiv genug zu fühlen oder sich zu sehr auf Äußerlichkeiten zu konzentrieren.
  • Zeige ihr jenseits von 'GNTM' mögliche Vorbilder – Menschen, die besonders hilfsbereit sind, besonders lustig, besonders erfinderisch sind. Und öffne ihren Blick für unterschiedliche Schönheitsideale.
  • Hilf deiner Tochter, Hobbys und Interessen zu finden, mit denen sie sich spannende Bereiche jenseits von Models und Beauty erschließen und Felder, in denen sie glänzen kann. Das kann beispielsweise eine Sportart sein oder die Beschäftigung mit Tieren oder Literatur. Es gibt die ganze Welt zu entdecken – stoß die Türen für sie auf.
  • Vielleicht entdeckst du beim gemeinsamen 'GNTM'-Schauen auch ganz andere Sehnsüchte und Neigungen deiner Tochter: Möglicherweise hat sie ein Faible für Design und Kreativität? Malen, Zeichnen und Museumsbesuche könnten etwas sein, was ihr Spaß bringt. Oder sie ist fasziniert von den exotischen Schauplätzen? Beschäftigt euch zusammen mit Geografie und binde deine Tochter bei der Urlaubsplanung ein – selbst wenn euer nächster Familienurlaub nicht nach Kalifornien führt, gibt das ihrem Entdeckerdrang möglicherweise Nahrung.

Mach dir 'GNTM' lieber zunutze als zum Feind, denn so lernst du deine Tochter in einer besonders aufregenden Phase ihres Lebens, in der Pubertät, besser kennen. Stärke ihr Selbstbewusstsein und achte darauf, dass die Show ihr Essverhalten nicht verändert. Solltest du Sorge haben, weil sie plötzlich abnimmt, sich zurückzieht oder stark verändert, dann solltest du unbedingt das Gespräch mit ihr suchen und gegebenenfalls mit professioneller Hilfe abklären, das hoffentlich keine Essstörung im Anmarsch ist.

Hat dir der Artikel "GNTM: Verbieten, ignorieren oder zusammen schauen?" von Renate Oetjens gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.