Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Schreiben lernen: So könnt ihr euer Kind am besten unterstützen

Schreiben lernen: So könnt ihr euer Kind am besten unterstützen

Hilfe beim Lernen

Schreiben lernen ist für jeden Menschen ein echter Meilenstein. Denn plötzlich gibt es eine neue Ausdrucksform, über die man sich mitteilen kann. Oft beginnt Schreiben lernen übrigens nicht in der ersten Klasse, sondern bereits wesentlich früher. Erinnert ihr euch noch an die ersten Krakeleien, auf die wir Eltern so stolz sind? Das erste Mal den eigenen Namen oder "Mama" oder "Papa" schreiben, egal wie krumm und schief es aussieht, das brennt sich ins Gedächtnis ein. Damit aus der unsicheren Vorschüler*innenschrift aber eine schöne wird, gibt es einiges zu beachten.

Wie können Kinder schreiben lernen?

Oft interessieren sich schon Kindergartenkinder für die Welt der Buchstaben. Ihren Namen zu kritzeln, das haben sie sich schnell selbst beigebracht – viele üben dann aus eigenem Antrieb weiter. Nach einem kurzen Moment des Stolzes fragen sich Eltern schnell: Ist das gut? Sollen wir die Schreibversuche der Kleinen fördern - oder sie in ihrem Eifer lieber bremsen?

Wichtig zu wissen: Fördern ist nicht notwendig, Schreiben lernen die Kinder in der Grundschule. Und dann pädagogisch korrekt und mit genug Zeit zum Üben.

Wenn dein Kind schon vor dem Schulstart üben möchte, gelten folgende "Regeln":

  • Die richtige Schreibweise ist unwichtig: Im Anfangsstadium sind auch exakte Buchstaben noch nicht wichtig.
  • Es muss nicht lesbar sein: Oft wirst du die Buchstaben-Ansammlung auf dem Papier deines Kindergartenkindes gar nicht entziffern können. Macht nichts!
  • Anlautposter können helfen. Sie dienen zur Dekoration und ganz nebenbei werden die korrekten Anlaute trainiert.
Zebra 1: Anlautposter in Druckschrift und Grundschrift Klasse 1 (Zebra. Ausgabe ab 2018)
Zebra 1: Anlautposter in Druckschrift und Grundschrift Klasse 1 (Zebra. Ausgabe ab 2018)
Anlautposter A1: Übersichtsplakat mit 34 Anlauten - farbig illustriert
Anlautposter A1: Übersichtsplakat mit 34 Anlauten - farbig illustriert
Fragenbär-Mini-Lernposter: Buchstaben und Laute von A bis Z (in der Schulbuch-Druckschrift)
Fragenbär-Mini-Lernposter: Buchstaben und Laute von A bis Z (in der Schulbuch-Druckschrift)

Vor der Schule schreiben lernen

Von Anfang an wichtig: Eine gute Schreib- und Mal-Motorik mit flüssigen, unverkrampften Bewegungen. Wer das schon vor dem Schulstart ein bisschen trainiert hat, tut sich mit dem Schreiben lernen deutlich leichter. Deshalb sollte lieber mit spaßigen Schwungübungen trainiert werden – aber auch nur, solange dein Kind mit Freude bei der Sache ist.

Hierfür gibt es im Buchhandel zahlreiche Übungshefte für alle Altersstufen und Geschmäcker. Ebenfalls hilfreich: Viele unterschiedliche Bewegungen für die kleinen Hände. Von Teig oder Knete kneten über Karotten schälen bis hin zum Bestreichen des Frühstückbrots – all das ist gut für die Motorik.

Welche Stifte fürs Schreiben lernen?

Für die kleinen Hände sind dicke dreieckige, Blei- und Buntstifte am besten geeignet. Diese gibt es mit Griffnoppen, Einkerbungen oder einem Abrutsch-Schutz. Welche Stifte für dein Kind am besten taugen, musst du einfach ausprobieren. Ab der zweiten Klasse macht die dünne Stiftvariante meist mehr Sinn.

Bei Bleistiften sind Minen in HB, B oder 2B üblich, oft schreiben die Lehrer auf ihre Materialliste, welche Stifte sie bevorzugen. Wer Probleme mit der Stifthaltung hat: Im Schreibwarenhandel gibt es Aufsätze, die die richtige Haltung unterstützen.

Schreiben lernen mit dem Füller

Wann der Schreiblernfüller zum Einsatz kommt, entscheidet der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin. Das kann je nach motorischen Fähigkeiten sehr unterschiedlich sein. Auch Schreiblerntintenroller können zum Einsatz kommen. Oft ist es eine ganz persönliche Entscheidung, was in der Schulklasse deines Kindes genutzt wird. Hier hilft nur die Absprache mit dem Lehrer.

Wenn du merkst, dass dein Kind größere Probleme mit der Stifthaltung hat, sprich die Lehrerin darauf an. Im Zweifel können einige Stunden Ergotherapie und gezieltes Üben zu Hause hier kleine Wunder bewirken.

Welche Schreiblernmethoden gibt es?

Wir stellen beide Methoden vor und ordnen Studienergebnisse ein:

  1. Fibelbasierter Unterricht:
    Mit Hilfe eines Buches wird das Alphabet Buchstabe für Buchstabe erarbeitet. Diese Buchstaben setzen die Schüler dann nach und nach zusammen. Begonnen wird mit einfachen Worten, die so geschrieben werden wie sie gesprochen werden: Tisch, Hund, Weg. Rechtschreibfehler werden bei dieser Methode von Anfang an korrigiert.
  2. Freies Schreiben, bzw. Lesen durch Schreiben:
    Schreibanfänger suchen sich die Buchstaben in einer bebilderten Schreibtabelle, der sogenannten Anlauttabelle, und "basteln" sich so schnell erste Wörter und Sätze zusammen. Das kann dann allerdings auch mal so ausschauen: Di Mutta get mit iren kindan zum beka. Das Geheimnis der erfolgreichen Arbeit mit der Anlauttabelle lautet: Die Kinder lernen das Draufloßschreiben und wenn sie Fehler machen: egal! Das fördert die Begeisterung fürs Schreiben – und die Kleinen sind stolz, wenn sie schon vor Weihnachten in der ersten Klasse eigene kleine Geschichten aufs Papier bringen.

Ab der zweiten Klasse lautet die Herausforderung für die Lehrerin allerdings: Nach und nach muss strenger korrigiert, bestimmte Lernwörter müssen geübt werden. Nur so wird den Kinder klar, dass "er kannte" von "kennen" kommt und im Gegensatz zu "die Kante" mit zwei "n" geschrieben wird.

Welche Schreiblernmethode ist am besten?

Studien belegen: Die "Lesen durch Schreiben"-Methode führt zu einem besseren Ausdruck und lebendigeren Texten – aber auch zu mehr Fehlern. Was auch daran liegt, dass in der Grundschule heute weniger Zeit fürs Rechtschreibtraining bleibt als noch vor einigen Jahren. Zugunsten von Englisch und mehr Projektarbeit hat sich hier die Gewichtung der Lerninhalte verschoben.

Die Systeme, nach denen unterrichtet wird, sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Genauso unterscheiden sie sich von Schule zu Schule, ja manchmal von Lehrer zu Lehrerin. Denn: Den Königsweg gibt es, wie so oft im Leben, auch hier nicht.

An der Mehrzahl der Grundschulen wird inzwischen mit einer Mischform aus den unterschiedlichen Methoden unterrichtet. Die meisten Fibeln arbeiten mit einer Anlauttabelle. Und die Lehrer*innen setzen spezielle Übungshefte ein, um das Schreiben möglichst vielseitig zu lehren.

Warum sollen Kinder schreiben lernen?

Umfragen zeigen: Immer mehr Kinder haben Probleme mit dem Schreiben. Den einen tut die Hand schnell weh, die anderen schreiben langsam und nicht flüssig. An den weiterführenden Schulen beklagen Lehrer die unleserliche Handschrift ihrer Schüler*innen.

Auf dieses (internationale) Problem reagieren die Länder unterschiedlich: In Finnland lernen die Kinder keine Schreibschrift mehr, stattdessen üben sie neben der Druckschrift direkt das Tippen am Computer. Klingt in Zeiten, in denen man (zumindest ab dem Erwachsenenalter) den Stift nur noch für die Einkaufsliste und Geburtstagskarten zur Hand nimmt, ziemlich logisch.

Allerdings gibt es natürlich einen Zusammenhang zwischen Schreiben und Lernen: Wer mit der Hand Informationen niederschreibt, kann sich das Geschriebene nachher deutlich leichter merken. In Deutschland heißt die neueste Idee: Grundschrift.

Welche Schreibschriften gibt es?

Über die Methode des Schreibenlernens wird viel diskutiert – nicht minder aber über die Schreibweise. Hier ein kleiner Überblick:

  • Lateinische Ausgangsschrift (LA): Seit 1953 unterrichtet, feinmotorisch die höchste Herausforderung.
  • Vereinfachte Ausgangsschrift (VA): Anfang der 70er Jahre entwickelt, Annäherung der Großbuchstaben an Druckbuchstaben, weniger Wechsel der Schreibrichtung.
  • Schulausgangsschrift (SAS): vereinfachte Form der Lateinischen Ausgangsschrift, 1964 in der DDR eingeführt und dort verbindlich geltend.
  • Grundschrift (GS): Druckschrift aus Einzelbuchstaben mit Häkchen, wie die Kinder die Buchstaben verbinden, dürfen sie selbst entscheiden, wird vom Deutschen Grundschulverband propagiert.

Vor einigen Jahrzehnten wurde die Schreibschrift als Erstschrift, dann die Druckschrift als Zweitschrift gelehrt. Dann gab es eine Methodenumkehr: Erst die Druckschrift, dann die Schreibschrift. Momentan plädieren viele Pädagog*innen für die "Grundschrift" als Art verbundene Druckschrift.

Schreiben lernen mit der Grundschrift

Grundschrift-Befürworter argumentieren, dass es unnötig schwer sei, zwei Schriften zu lernen. Eine (die Grundschrift) genüge, auch aus ihr würde sich automatisch die persönliche Handschrift entwickeln. Grundschrift-Gegner verweisen auf eine Studie aus Kanada, die gezeigt hat, dass der Lernzuwachs bei der Schreibweise mit einer Schreibschrift größer ist als bei Druckschrift oder einer Mischform aus Druck- und Schreibschrift.

Ein weiteres Argument: Viele Kinder sind von der kreativen Freiheit überfordert, sich selbst zu überlegen, wie sie welche Buchstaben miteinander verbinden. Leserliches Schreiben in einem guten Tempo wird damit zum Problem.

Fakt ist: Gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse, welche Methode die beste ist, gibt es bislang nicht. Insofern lautet unser Tipp für alle Eltern: Achtet darauf, dass eure Kinder möglichst flüssig und mit automatisierten Bewegungen schreiben.

Schreiben lernen = Schreiben üben

Egal, welche Schrift an den Schulen gelehrt wird: Wichtig ist Üben, Üben und nochmals Üben. Schwünge, Wörter, Sätze, Texte – eine ordentliche Schrift kann nur entstehen, wenn sie automatisiert und mit dem richtigen Schwung aufs Papier gebracht wird. Du solltest aber auch Geduld mit deinem Nachwuchs haben, denn die richtige Druckkontrolle und das flüssige Schreiben sind ein großes Lernziel während des ersten Schuljahres.

Wenn dein Kind in die Schule kommt und du dir Sorgen wegen Mobbing machst, kann unser Video vielleicht einen ersten Hinweis geben:

Meine Erfahrung

Mein Grundschulkind wechselt gerade vom Dreikantbleistift auf den Schreiblernfüller. Und da den richtigen zu finden ist schon eine Wissenschaft für sich.

Das gilt irgendwie auch für den ganzen Schreiben-lernen-Vorgang. Es ist es ok und niedlich, wenn die Kinder nach Gehör und irgendwie ja auch nach Gefühl schreiben. Alle klatschen und freuen sich und die Schule motiviert, genauso weiterzumachen. Und kurze Zeit später heißt es dann: Halt stopp, jetzt aber richtig, keine Fehler mehr.

Nicht, dass wir uns da falsch verstehen. Ich finde gute Rechtschreibung und Grammatik schon wichtig, das ist ein großer Teil meines Berufs. Aber diese Motivation und die anschließende Demotivation bei Grundschüler*innen, die verstehe ich nicht so wirklich.

Bildquelle: Getty Images / Stock / Getty Images Plus / Liderina

Na, hat dir "Schreiben lernen: So könnt ihr euer Kind am besten unterstützen" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich