Lesen lernen: So hilfst du deinem Kind

Hier ist Geduld gefragt

Lesen lernen: So hilfst du deinem Kind

Lesen bildet und Bücher öffnen neue Welten, das weiß jeder. Man kann mit ihnen dem schnöden Alltag entkommen und etwas über das Leben und die Natur lernen. Einfach mehr wissen – was gibt es Schöneres für wissbegierige Kinder? Aber zunächst müssen die Kids erstmal das Lesen lernen. Und das ist manchmal gar nicht so einfach. Wie das Lesen lernen funktioniert und wie du deine Minis unterstützen kannst.

Lesen lernen: Geduld ist gefragt

Das Lesen kommt nicht über Nacht: Die Mädchen und Jungen in der ersten Klasse lernen Buchstabe für Buchstabe. Angefangen mit den Vokalen, dann werden die Vokale mit Konsonanten zu Silben verbunden. Das dauert, bei manchem Wochen, bei manchem Monate. Bis irgendwann der Aha-Moment kommt und man tatsächlich ein Wort auf einen Blick erfasst hat. Und noch ein Wort. Bis es ein ganzer Satz ist. Die Reise hin zum flüssigen Lesen dauert, aber dein Kind hopst von einem Meilenstein zum nächsten:

  1. Wissen aller Buchstaben
  2. Buchstaben verbinden
  3. Silben lesen und verbinden
  4. Kurze und einfache Wörter wie Mama erkennen
  5. Längere Wörter wie Schulhof lesen
  6. Aufbau eines größeren Wortschatzes
  7. Grundverständnis für Grammatik
Lesen lernen: Eine schwierige Angelegenhei

Lesen mit der Anlauttabelle unterstützen

Viele Schulen nutzen die sogenannten Anlauttabellen: Hier wird jeder einzelne Buchstabe mit einem Ding oder Lebewesen verbunden. Neben einem Löwen steht dann der Buchstabe L, neben einem Topf das T. Die Kinder können mithilfe dieser Tabelle die ersten kurzen Wörter zusammenstellen. Du kannst dir so eine Anlauttabelle auch für das Kinderzimmer besorgen und dann könnt ihr zusammen immer mehr Wörter finden.

Buchtipps für Sechs- bis Achtjährige

Buchtipps für Sechs- bis Achtjährige
Bilderstrecke starten (37 Bilder)

Lesen spielerisch fördern

Dein Kind mag noch so begabt sein, um das Üben kommt es nicht herum. Tägliches Lesen ist wichtig. Es erfordert eine hohe Konzentrationsleistung, deshalb sollten die Übungseinheiten nicht zu lang ausfallen - fünf Minuten reichen. Wenn dein Nachwuchs schon einige Wörter kann, nutzt den Alltag, um dies zu überprüfen: Lass ihn oder sie unterwegs Schilder lesen. Lest zusammen eine Zeitung und schaut, welche Wörter schon lesbar sind. Es werden von Woche zu Woche mehr.

In all der Zeit solltet ihr aber das Vorlesen nicht vergessen - Kinder sollen weiterhin Spaß an Büchern haben und so eine Kuschelzeit, in denen Papa oder Mama vorlesen, ist unschlagbar. Wenn ihr dann noch bei der spannendsten Stelle aufhört, ist die Neugierde geweckt und vielleicht ist sie so groß, dass selbst weitergelesen wird.

Apropos Vorlesen: Dein Kind sollte immer auch Vorlesen üben. Ist gerade niemand zur Hand oder hat dein Kind Hemmungen, eignen sich Haustiere hervorragend für so etwas. Manche Bibliotheken bieten Stunden mit geschulten Lesehunden an. Ist aber niemand Lebendiges gegenwärtig, hat Teddy bestimmt auch nichts dagegen, etwas vorgelesen zu bekommen.

Lesen ist ist die Grundlage für alles

Nichts ist toller als die Dinge selbst zu entdecken - neue Ideen, neue Welten. Bücher helfen dabei, das Allgemeinwissen und eine gute Bildung bedeutet auch immer bessere Berufschancen. Es gibt so viele Möglichkeiten, Kindern das Lesen schmackhaft zu machen. Spannende Bücher helfen, der Gang zur Stadtbibliothek und auch immer mehr Apps animieren, die Welt der Buchstaben zu entziffern. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Lesen eröffnet Kindern völlig neue Welten. Lesen ist zudem eine wichtige Grundkompetenz fürs Lernen allgemein. Wer schnell liest und begreift, was er gerade gelesen hat, hat - egal in welchem Schulfach – einen großen Vorteil, der sich oft noch im Erwachsenenalter zeigt. Bei der Überlegung, welche weiterführende Schule zu einem Kind passt, fällt der Blick schnell auf die Lesefähigkeit. Wer hier keine Probleme hat, hat gute Chancen, im text- und literaturreichen Gymnasium gut zu Recht zu kommen. Durch das Lesen vergrößert sich der Wortschatz, die Allgemeinbildung und Konzentrationsfähigkeit wird verbessert – außerdem lernen Kinder in Bücher viel über das Leben und den Umgang mit Problemen. Für Kinder ist das Lesen lernen ein großer Schritt: Die Freiheit erscheint grenzenlos, wenn man plötzlich all die vielen Buchstaben um sich herum verstehen kann. Lesen lernen ist aber auch immens schwierig.

Bildquelle: iStock

Galerien

Lies auch

Teste dich