Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Schulkind
  3. Motorradhelm für Kinder: Worauf ihr beim Kauf achten solltet

Brumm, Brumm!

Motorradhelm für Kinder: Worauf ihr beim Kauf achten solltet

Motorradhelm für Kinder
© Getty Images/ Morsa Images

Kinder auf dem Motorrad? Da stellen sich bei vielen Eltern die Nackenhaare auf. Leidenschaftliche Zweiradfahrer wollen ihren Nachwuchs ab einem bestimmten Alter aber gerne mal mit auf eine Spritztour nehmen. Und natürlich finden es auch die Kids total cool, mit Mama oder Papa durch die Gegend zu brausen. Eines ist dabei unverzichtbar: ein guter und passender Motorradhelm für Kinder. Mit unserem Kinder-Motorradhelm-Guide findet ihr einen sicheren Helm für euer Kind.

Welchen Helm brauchen Kinder auf dem Motorrad?

Ein Motorrad ist kein Fahrrad, weshalb unser Kind zum Mitfahren auf dem Motorrad auch einen speziellen Motorradhelm für Kinder braucht. Natürlich ist der Reiz groß, die Kleinen einfach mit dem Fahrradhelm mitfahren zu lassen. Aber das ist wirklich ein No-Go, denn Motorradfahren ist um einiges gefährlicher als Fahrradfahren und der Kopf unseres Kindes muss dabei besonders geschützt werden.

Anzeige

Worauf kommt es bei einem Motorradhelm für Kinder an?

Bei einem Motorradhelm für Kinder sind folgende Punkte besonders zu beachten:

  • Optimale Passform, der Helm darf weder zu groß noch zu klein sein
  • Nicht zu schwer, damit unser Kind, den Helm gut mit seiner Nackenmuskulatur stützen kann, auch bei Bremsmanövern
  • Anerkanntes Prüfsiegel, z. B. DOT und/oder ECE-R 22.05
  • Bequemlichkeit, der Kindermotorradhelm darf keine Druckstellen hinterlassen oder reiben
  • Neu oder neuwertig ist wichtig, da kleine Risse (durch Unfälle oder Herunterfallen) die Stabilität und damit Sicherheit des Motorradhelms für Kinder gefährden

Welche Arten von Motorradhelmen gibt es für Kinder?

Es gibt folgende drei Helmarten für Kinder. Die Basis-Sicherheit ist mit jedem der Helme gegeben, wenn er optimal passt, richtig angelegt und nicht beschädigt ist:

Motocrosshelm

Motocrosshelme für Kinder sind, wie der Name schon sagt, ursprünglich zum Fahren im Gelände gedacht. Aber natürlich schützen sie unser Kind auch im Straßenverkehr zuverlässig. Wichtig ist, zu wissen, dass Motocrosshelme in der Regel kein Visier haben, sodass Kindern eventuell Staub, Fliegen oder anderes in die Augen geraten kann. Er sollte daher immer mit einer passenden Schutzbrille kombiniert werden.

Anzeige

Integralhelm

Der Integralhelm ist der klassische Motorradhelm, wie ihn die meisten von uns kennen: Er hat eine kugelige Form und ist mit einem Visier ausgestattet. Der Integralhelm bietet Kindern den besten Schutz.

Jethelm

Beim Jethelm gibt es keinen Kinnschutz. Das Gesicht liegt frei und wird nur von einem herunterklappbaren Visier geschützt. Kopf, Stirn und Ohren sind bedeckt. Der Helm bietet den besten Rundumblick, ist im Sommer angenehmer zu tragen, schützt bei einem Unfall aber deutlich schlechter als ein Integral- oder Motocrosshelm für Kinder.

Anzeige

Die besten Motorradhelme für Kinder

Leider gibt es keinen Test von Kindermotorradhelmen von Stiftung Warentest. Und auch der Test für Motorradhelme für Erwachsene ist schon fast 10 Jahre alt. Wir stellen euch hier Kindermotorradhelme vor, die entweder von Motorradshops empfohlen werden oder auf Amazon eine sehr gute Käuferbewertung haben.

ARMOR HELMETS AKC-49
ARMOR HELMETS AKC-49
ab 69,95 €
Protectwear Kinder Motorradhelm, Integralhelm
Protectwear Kinder Motorradhelm, Integralhelm
ab 74,90 €
BHR 94109 Motorrad Helm Kid 713
BHR 94109 Motorrad Helm Kid 713
ab 67,99 €
YEMA Motocross Motorradhelm
YEMA Motocross Motorradhelm
ab 59,99 €
Details
HelmartMotocrosshelmIntegralhelmJethelmMotocrosshelm
Gewicht1,05 kg1,6 kg1 kg1,2 kg
Zertifiziert nachDOTECE 22.05k. A.ECE 22.05
Mit VisierNeinJaJaECE 22.05
GrößenXXS, XS, S, M, L, XLXXXS, XXS, XS, S49/50, 51/52, 53/54Nein
Amazon-Bewertung4,4 von 5 Sternen (775 Bewertungen)4,4 von 5 Sternen (131 Bewertungen)4,7 von 5 Sternen (4,5 von 5 Sternen (892 Bewertungen)
Verfügbar bei69,95 €74,90 €67,99 €59,99 €

Wie misst man die Größe für den Motorradhelm?

Dafür messt ihr mit einem Maßband zuerst den Kopfumfang eures Kindes. Das Maßband solltet ihr etwa oberhalb der Augenbrauen und Ohren um den Kopf herum führen. Das Band sollte dabei fest anliegen, aber nicht einschneiden. Mit den gemessenen Zentimetern könnt ihr dann in den Größentabellen der verschiedenen Hersteller und Marken die passende Größe für euer Kind heraussuchen. Es ist wichtig, sich immer an der eigenen Tabelle des jeweiligen Herstellers zu orientieren, da sich die Größen durchaus unterscheiden können. Wichtig ist aber auch, den Helm vor dem Kauf aufzuprobieren, denn auch die Kopfform eures Kindes hat Einfluss darauf, ob der anvisierte Helm auch wirklich zu euerem Kind passt.

Wie schwer darf ein Kinder-Motorradhelm sein?

Die meisten Motorradhelme wiegen etwa ein Kilogramm. Es gilt: Je leichter, desto besser (bei äquivalenten Schutz).

Wie merkt man, ob ein Helm meinem Kind passt?

Wenn der Motorradhelm auf dem Kopf eures Kindes nicht rutscht, aber auch nicht zu eng und dadurch unbequem sitzt, wenn er weder drückt noch reibt, passt der Helm eurem Kind optimal.

Wie viel kostet ein guter Helm?

Gute Motorradhelme für Kinder gibt es schon ab 70 €, können aber auch bis zu 150 € kosten. Oft findet ihr in Shops auch reduzierte Angebote.

FAQ Motorradhelm für Kinder

FAQ

Worauf sollte man beim Kauf von Kindermotorrad-Helmen besonderen Wert legen?

1. Die optimale Passform
2. Möglichst leichtes Gewicht
3. DOT und/oder ECE-R 22.05-Zertifizierung

Wie oft brauchen Kinder einen neuen Motorradhelm?

Kinder brauchen immer dann einen neuen Helm, wenn der alte zu klein geworden ist, was gerade bei jüngeren Kindern im Wachstum (Grundschule) durchaus alle ein bis zwei Jahre der Fall sein kann. Auch wenn der Helm durch einen Sturz oder Herunterfallen beschädigt wurde, ist ein neuer Motorradhelm für euer Kind fällig.

Wann darf ein Kind auf dem Motorrad mitfahren?

Es gibt in der Straßenverkehrsordnung keine konkrete Altersangabe, ab der Kinder auf dem Motorrad mitfahren dürfen. Unser Kind sollte sich aber gut selbst festhalten können und auch beim Bremsen, Gas geben und in den Kurven sicher sitzen. Dafür ist eine gewisse körperliche und geistige Reife nötig. In vielen Foren wird ein Alter ab 7 Jahren (für erste, kurze, ruhige Spritztouren) und älter genannt.

Wann darf mein Kind selber Motorrad fahren?

Ab 16 Jahren dürfen Kinder den Führerschein für Zweiräder machen und bestimmte gedrosselte (Maximalgeschwindigkeit 80 kmh) Motorräder und Roller fahren. Jüngere Kinder können auf abgeschlossenem Privatgelände und in Motocross-Vereinen auch schon früher auf Kindermotorrädern üben. Ein Führerschein ist dafür nicht nötig.

Was benötigt mein Kind neben einem Motorradhelm für Kinder noch zum Motorrad fahren?

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, wenn Kinder auf dem Motorrad nicht nur einen sicheren Helm tragen, sondern auch spezielle Kleidung und Schützer (z. B. Rückenprotector), die ihnen im Falle eines Unfalls oder Sturzes zusätzlichen Schutz bieten. Es gibt dafür extra Kinder-Motorradkleidung zu kaufen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Motorradhelm für Kinder und dem für Erwachsene?

In erster Linie liegt der Unterschied im Gewicht und der Größe. Diese beiden Punkte sind insbesondere für jüngere Kinder relevant. Teenager können, ja nach Größe und Wachstum, teilweise auch schon Helme für Erwachsene tragen. Lasst euch dazu am besten in einem Fachgeschäft beraten.
Anzeige

Wenn euch Motorradfahren mit Kind doch ein bisschen zu gefährlich ist, ihr aber dennoch das Abenteuer sucht, haben wir im Video 6 tolle Ideen für Abenteuerurlaub mit der ganzen Familie ...

Erlebnisurlaub mit Kindern: 6 aufregende Abenteuer
Erlebnisurlaub mit Kindern: 6 aufregende Abenteuer Abonniere uns
auf YouTube

Quiz: Welche Art von Familienurlaub passt am besten zu euch?

Hat dir "Motorradhelm für Kinder: Worauf ihr beim Kauf achten solltet" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Youtube, Instagram, Flipboard und Google News folgst.