Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Blutdruckmessgerät-Test 2020: Die Testsieger der Stiftung Warentest

Herzenssache

Blutdruckmessgerät-Test 2020: Die Testsieger der Stiftung Warentest

Obwohl man seinen Blutdruck kostenlos beim Hausarzt und in der Apotheke überprüfen lassen kann, ermöglichen digitale Blutdruckmessgerät für zuhause eine schnelle, regelmäßige Kontrolle. Gerade für Oma und Opa und Schwangere eine gute Sache. Aber was können die Blutdruckmesser? Der Blutdruckmessgerät-Test der Stiftung Warentest gibt Auskunft.

Blutdruckmesser-Test: So hat die Stiftung Warentest getestet

Zuletzt hat die Stiftung Warentest Blutdruckmessgeräte September 2020 getestet. Im Blutdruckmessgerät Test waren 17 Produkte. Als wichtigstes Kaufkriterium galt die Messgenauigkeit: bei 32 Testpersonen (16 Männer, 16 Frauen) wurde pro Gerät sechsmal gemessen – und der Wert per ärztlichem Stethoskop und zusätzlicher Quecksilbersäule überprüft. Das Ergebnis: Fast alle geprüften Produkte waren in diesem Bereich “befriedigend” oder schlechter.

Dafür überzeugten fast alle in der Handhabung: sechs Testpersonen durften sich an der Selbstmessung probieren. Wichtig ist zu wissen, dass die Bedienung auch bei ähnlichen Geräten variieren kann, deswegen ist das genaue studieren der Gebrauchsanleitung Pflicht. Hier hatte die Stiftung Warentest gute Neuigkeiten, denn diese waren im aktuellen Test gut verständlich.

Blutdruckmessgerät-Test: Die Testsieger auf einen Blick

Doch nicht alle Produkte für die Selbst­messung sind zu empfehlen, wie unser Test deutlich macht. Von 17 geprüften Geräten sind 7 gut, darunter sechs für den Ober­arm, aber nur eins fürs Hand­gelenk: Das beste Ober­armgerät heißt Boso Medicus X (40 €).

Dicht dahinter landeten Medisana BU535 (36 €) und Omron X3 Comfort (59 €).

Das einzige gute Hand­gelenkgerät Omron RS7 Intelli IT (70 €) lässt sich mit dem Smartphone koppeln, um ein digitales Blut­druck­tagebuch zu führen.

OMRON RS7 Intelli IT Handgelenk-Blutdruckmessgeräte, Testsieger Stiftung Warentest 09/2020

OMRON RS7 Intelli IT Handgelenk-Blutdruckmessgeräte, Testsieger Stiftung Warentest 09/2020

Details zu den 4 Testsiegern der Blutdruckmessgerät-Tests

1. Testsieger der Oberarm-Blutdruckmesser 2016: Boso Medicus X

Testsieger Blutdruck Oberarm
Bildquelle: Hersteller

Laut Stiftung Warentest noch immer das beste Blutdruckmessgerät für die Oberarmmessung, auch wenn es technisch sehr einfach gehalten ist. Bereits in den Tests 2016 und 2018 wurde dieses Gerät Testsieger. Die Bedienung erfolgt über eine Taste, Datum und Uhrzeit der Messung können nicht gespeichert werden. Eine händische Erfassung ist hier also wichtig. Eindeutig liegt das Boso Medicus X mit Note 2,3 in Handhabung und Messgenauigkeit vorn. Es verfügt über ein großes Display mit 3-Werte-Anzeige und Speicher für 30 Messwerte für ein 14-Tage-Profil. Erhältlich ist das Boso Medicus X hier für ca. 40 € über Amazon.

boso medicus X - Bestes Oberarm-Blutdruckmessgerät Stiftung Warentest 5/2016, 11/2018 und 9/2020

boso medicus X - Bestes Oberarm-Blutdruckmessgerät Stiftung Warentest 5/2016, 11/2018 und 9/2020

2. Medisana BU535

Bildquelle: Hersteller

Ebenfalls mit “gut” (Note 2,4) schnitt das Oberarm-Gerät Medisana BU535 ab – dank sehr guter Handhabung und tollen Extras. Es verfügt über 120 Speicherplätze für 2 Benutzer. Dank der besonders großen Ziffern lassen sich die Werte besonders gut ablesen, außerdem erfolgt eine Einstufung der Messwerte durch eine Ampel-Farbskala gemäß dem Bewertungssystem der WHO. Das Gerät kostet bei Otto ca. 36 €.

Medisana Oberarm-Blutdruckmessgerät

Medisana Oberarm-Blutdruckmessgerät

3. Omron X3 Comfort

Bildquelle: Hersteller

Das kompakte Messgerät erhielt ebenfalls die Gesamtnote 2,4 (gut). Mit großzügigem LCD-Display und 60 Speicherplätzen ist es auch technisch fit genug. Die Handhabung ist hier sehr angenehm: Mithilfe der Manschettensitzkontrolle und des Bewegungssensors lassen sich gängige Fehler vermeiden, die sonst zu ungenauen Messwerten führen könnten. Das Omron X3 Comfort ist für ca.59,00 € bei Amazon erhältlich.

OMRON X3 Comfort Oberarm-Blutdruckmessgerät

OMRON X3 Comfort Oberarm-Blutdruckmessgerät

Testsieger der Blutdruckmessgeräte fürs Handgelenk Omron RS7 Intelli IT

Bildquelle: Hesteller

Das Gerät Omron RS7 Intelli IT gewann im aktuellen Test in der Rubrik Handgelenkmessgeräte – was leider auch an der enttäuschenden Genauigkeit seiner Mitstreiter lag. Als einziges Gerät erhielt es die Note "gut" und hat viele Vorteile: Es misst lautlos und lässt sich mit dem Smartphone koppeln, um ein Blut­druck­tagebuch zu führen. Sensoren zeigen, ob es sich beim Messen auf Herz­höhe befindet. Das Gerät kostet 69,95 € bei Amazon.

OMRON RS7 Intelli IT Handgelenk-Blutdruckmessgeräte, Testsieger Stiftung Warentest 09/2020

OMRON RS7 Intelli IT Handgelenk-Blutdruckmessgeräte, Testsieger Stiftung Warentest 09/2020

Blutdruckmessgerät-Test: Die Verlierer

Dass so viele Geräte bei der Messgenauigkeit Probleme haben, ist ärgerlich. Denn auch wenn tolle Funktionen und Smartphone Apps die Nutzung im Alltag besonders leicht machen, nützt das wenig, wenn die erfassten Werte nicht stimmen. Trotz sehr guter Handhabung landen das Handgelenk-Messgerät Medisana BW320 und das Oberarm-Messgerät Breuer BM51 easyClip beide mit der Note "ausreichend" auf den letzten Plätzen. Bei der Messgenauigkeit erreichten beide lediglich die Note 4,2 bzw. 3,7.

Kaufberatung der familie.de-Redaktion

Ein Blutdruckmessgerät für zuhause ist praktisch, um den Wert nach ärztlicher Anweisung mehrmals täglich, einmal pro Tag oder mehrmals pro Woche zu überprüfen. Abhängig ist das von der Art der Herz-Kreislauf-Symptome und von der Therapie (z. B. Stress, Herzerkrankung, Bluthochdruck in der Schwangerschaft, Medikamenten-Wechsel). Wichtig ist, dass man auf die Werte vertrauen kann, weil man sich sonst schnell Sorgen macht – oder eine wichtige körperliche Entwicklung übersieht. Wir raten, bei Messergebnissen, die euch seltsam vorkommen, den Wert in der Apotheke um die Ecke oder beim Arzt überprüfen zu lassen – das geht meist ganz schnell und unkompliziert.

Was ist aber besser: Die Messung am Oberarm oder Handgelenk? Für die Blutdruckmesser fürs Handgelenk spricht die leichte Anbringung, die geringeren Maße – und der Preis, der meist niedriger ist. Messfehler sind hier häufiger, denn anders als bei der Oberarmmessung liegt das Messgerät nicht automatisch da, wo es soll: auf Herzhöhe. Ein hochwertiges Gerät, etwas Übung und die korrekte Position, in der das Handgelenk auf Herzhöhe gehalten wird, sind hier entscheidend. Oberarm-Messgeräte sind sicherer in der Anwendung, weil die Manschette automatisch da anliegt, wo sie soll – somit ist auch die Messung genauer und für den Hausgebrauch zuverlässiger.

Wie viele Messwerte ihr speichern wollt, liegt an euch. Alternativ könnt ihr sie händisch aufschreiben. Für die Kontrolle beim Arzt ist es auf jeden Fall wichtig, den genauen Verlauf der Werte abrufen zu können. Am übersichtlichsten geht das mit dem kostenlosen Blutdruckpass der Deutschen Herzstiftung, den ihr hier ganz leicht anfordern könnt.

Quellen:
Stiftung Warentest
Deutsche Herzstiftung

Bildquelle: Getty Images/vitapix

Galerien

Lies auch