Interview mit Dr. Andrea von Berg

Interview mit Dr. Andrea von Berg, Ärztin und Allergologin, Marienhospital Wesel zum Thema ' Beikost gegen Allergien'.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Gewappnet gegen Allergien


© Thinkstock

Baby&Co: Man sagt, zur Vorbeugung von Allergien soll man ab dem 5. Monat mit Beikost beginnen. Wirklich?

Dr. Andrea von Berg: Nach den Empfehlungen der neuen Leitlinie zur Allergieprävention soll die Mutter ab dem 5. Lebensmonat nicht ausschließlich stillen, sondern Beikost entsprechend den Ernährungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde dazu geben. In einer Untersuchungsreihe aus Schweden zeigte sich, dass Kinder, bei denen im 5. und 6. Monat Weizen beigefüttert wurde, während sie noch gestillt wurden, seltener eine Unverträglichkeit gegen Gluten entwickeln, als wenn Weizen später eingeführt wurde.

Kann es sein, dass Kinder trotz Beikost Allergien entwickeln?

Ja. Daher sollen die Lebensmittel schrittweise eingeführt werden, um reagieren zu können, wenn der Verdacht auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit besteht.

Was ist dann zu tun?

Zunächst sollte man das Lebensmittel weglassen und schauen, ob es besser wird. Eine sehr heftige Reaktion sollte man vom Kinderarzt abklären lassen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass ohne eine exakte Diagnose keine Diät durchgeführt werden sollte!

 Das könnte Sie interessieren: Getreide fürs Baby

Ab dem 6. Monat kommt für das Baby erstmals ein Getreide-Brei auf den Teller. Welches Getreide sich dafür eignet und Tipps für den Abendbrei.



mehr zum Thema
Allergie