Hausmittel gegen Erkältung

Gesundheit!

Hausmittel gegen Erkältung

Was tun bei Erkältung? Es muss nicht immer gleich Chemie sein, auch bekannte Hausmittel können bei Husten und Schnupfen helfen. Hier kommen Thymian, Ingwer und Co.

Die erste Pflicht bei einer Erkältung lautet: Ruhe, Ruhe und nochmals Ruhe. Denn der Körper und das Immunssystem haben mit den Viren zu kämpfen und sollten nicht mit zusätzlicher Anstrengung belastet werden. Besonders wenn Fieber im Spiel ist, sollte man besser im Bett bleiben. Außerdem wichtig: viel trinken. Dadurch wird der festsitzende Schleim in Nase und Bronchien verflüssigt und kann leichter abtransportiert werden. Wenn die Erkältung langsam abklingt, ist nichts gegen Spaziergänge und ein bisschen frische Lust einzuwenden, hören Sie jedoch auf Ihren Körper und sehen Sie von Gewaltmärschen ab.
Hausmittel aus der Natur können den Körper bei der Virenabwehr unterstützen. Wir haben für Sie auf den folgenden Seiten Hausmittel gegen Husten, Halsschmerzen, Schnupfen und Fieber zusammengestellt. Den Anfang machen Hausmittel, die generell auf die Erkältung und das Immunssystem wirken:

Ingwer gegen die Erkältung

Erkältung ohne Ingwer? Das ist fast schon unmöglich. Ingwer hat eine positive Wirkung auf das Immunsystem, außerdem wirkt er antiviral und entzündungshemmend. Doch nicht nur das, außerdem löst Ingwer den Schleim und regt die Durchblutung an, was wiederum den Abtransport der Sekrete fördert.

Ingwer kann pur verwendet werden, hierzu kann man einfach zwischendurch eine Scheibe geschälten Ingwer langsam kauen. Genauso wirkungsvoll ist Ingwertee. Für eine Kanne Tee ca. 5-6 cm Ingwer in Scheiben schneiden und mit kochendem Wasser aufgießen, abkühlen lassen und trinken.
➤ Ingwertee ist auch für Kinder geeignet. Hier sollte man jedoch weniger Ingwer verwenden und ggf. mit fruchtigen Teesorten kombinieren, um die Schärfe zu mildern.
Einschränkung: Ingwer wird wehenfördernde Wirkung nachgesagt und sollte in hoher Konzentration in der Schwangerschaft gemieden werden.

Hühnersuppe gegen Erkältung

Eine frische Hühnersuppe ist eine tolle Unterstützung für das Immunsystem. Sie enthält nicht nur viele Elektrolyte und Vitamine, sondern auch jede Menge Mineralstoffe wie Kalzium, Zink & Co. Und sie ist magenfreundlich. Wer die Suppe zusätzlich mit etwas Ingwer zubereitet, schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Dazu Sojaflocken bzw. Soja-Geschnetzeltes und schon ist für das Extra an Eiweiß gesorgt, was für den Stoffwechsel und das Immunsystem essenziell ist. Noch ein paar Buchstabennudeln und buntes Gemüse - schon macht die Hühnerbrühe auch Kindern Spaß.
> Sie haben keine Ahnung, wie man eine Hühnersuppe kocht? In unserem Video wird es ganz einfach erklärt: Hühnersuppe gegen Erkältung

Schwarze Johannisbeeren gegen Erkältung

Schwarze Johannisbeeren sind wahre Vitaminbomben. Vitamin C-Mangel ist damit sicherlich kein Problem mehr. Wer seinen Tee einfach mit 1-2 Teelöffeln Johannisbeermarmelade süßt, hat gewonnen. Übrigens nicht nur, wenn‘s schon zu spät ist, sondern auch zur Vorbeugung.
Einschränkung: keine, auch für Schwangere und Kinder geeignet

Propolis gegen Erkältung

Propolis ist ein Allrounder und eine Art natürliches Antibiotikum. Das Bienenharz wirkt gegen Bakterien, Viren und sogar Pilze. Mittlerweile gibt es Propolis-Kapseln in jedem Drogeriemarkt zu kaufen, wobei die Lösung konzentrierter ist. Der Haken: Propolis-Lösung schmeckt schrecklich. Deswegen am besten als Zusatz in den Tee geben, damit der Geschmack ein wenig gemildert wird.
Einschränkung: keine, auch für Schwangere und Kinder geeignet

Erkältung vorbeugen: 15 Tipps für die ganze Familie

Erkältung vorbeugen: 15 Tipps für die ganze Familie
Bilderstrecke starten (15 Bilder)

Hausmittel gegen Halsschmerzen

Mit einem Kratzen im Hals kündigt sich die Erkältung oft an, im Verlauf kann das Halsweh richtig schlimm werden - das Schlucken wird zur Qual. Was Sie gegen leidige Halsschmerzen tun können? Hier kommen ein paar Tipps.

Zimt-Tee gegen Halschmerzen

Zimt wurde schon im alten Ägypten als Heilmittel geschätzt, gegen Erkältungsbeschwerden ist Zimt aufgrund seiner entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften sehr wirkungsvoll.
Zimt-Tee gibt es bereits gebrauchsfertig im Reformhaus oder der Apotheke zu kaufen. Als Alternative kann man auch einige Zimtstangen mit kochendem Wasser überbrühen, ziehen lassen und den Sud trinken. Bereits der Duft hilft, das Allgemeinbefinden zu verbessern, denn Zimt hat auch eine positive Wirkung auf die Stimmung und den Kreislauf.
➤ Kinder können den Tee ebenfalls problemlos trinken, wobei der Zimtgeschmack aber zu stark sein kann. Abhilfe ist jedoch einfach: Mischen den Zimt-Tee einfach mit etwas Apfel- oder Zitronenteepulver, durch den süßeren Geschmack werden sicher auch kleine Mäkler überzeugt.
Einschränkung: Zimt kann in größeren Mengen wehenfördernd wirken, deswegen sollten Schwangere vorsichtig mit dem Gewürz umgehen. Im normalen Gebrauch als Küchengewürz oder auch im Tee ist Zimt zwar unbedenklich, trotzdem sollten Sie vorher Ihre Hebamme um Rat fragen.

Calendula-Spülung gegen Halsschmerzen

Calendula (Ringelblume) wirkt beruhigend und antibakteriell auf die Schleimhäute und lindert so den Halsschmerz und sorgt für das Abklingen der Entzündung.
So geht’s: Die frischen Ringelblumen (ca. zwei Hände voll) mit zwei Litern kochendem Wasser aufgießen und zugedeckt ziehen lassen. Wenn der Sud nur noch lauwarm ist, abseihen. Mit der Lösung mehrmals am Tag gurgeln.
Einschränkung: Kinder sollten erst ab dem Kindergartenalter gurgeln, bzw. wenn sie das Ausspucken sicher beherrschen. Zwar ist es nicht schlimm, ein bisschen von der Gurgellösung zu schlucken – jedoch ist die Gefahr des Verschluckens bei sehr kleinen Kindern hoch.
➤ Die Calendula-Spülung ist auch für Schwangere geeignet.
Statt Calendula kann auch Salbei verwendet werden.

Halswickel gegen Halsschmerzen

Auch Zitronenwickel helfen bei Halsentzündungen: Heißes Wasser mit dem Saft einer Zitrone mischen, ein Baumwolltuch in den Sud legen, auswringen und angenehm temperiert auf den vorderen Hals legen. Dann ein trockenes Tuch faltenfrei um den ganzen Hals wickeln und befestigen. Bis zum Auskühlen einwirken lassen.
Ebenfalls entzündungshemmend wirken Quarkwickel - zudem sind sie angenehm kühlend: Zimmerwarmen Quark fingerdick auf eine Mullkompresse streichen. Zu einem Paket zusammenfalten und auf den vorderen Hals auflegen, mit einem Tuch fixieren. Einwirken lassen, bis der Quark trocken ist (dauert ca. 15 Minuten).
Einschränkungen: keine, Halswickel sind auch für Kinder und Schwangere geeignet.

Hausmittel gegen Fieber

Eine schwere Erkältung geht meist mit Fieber einher. Welche Hausmittel das Fieber senken können, wenn es zu hoch ist? Das lesen Sie hier.

Vorab: Auch wenn man sich schwer krank und matt fühlt - Fieber ist an sich ein gutes Zeichen. Denn das Immunsystem wehrt sich mit erhöhter Betriebstemperatur gegen Krankheitskeime: Sie werden bei über 38,5 Grad vernichtet und regelrecht „ausgeschwitzt“.
> Wann Sie Fieber aktiv senken bzw. einen Arzt aufsuchen sollten sowie weitere wissenswerte Infos über das Fieber lesen Sier hier <
Generell sollten Sie sich bei Fieber schonen und am besten im Bett bleiben. Halten Sie sich warm, aber achten Sie darauf, dass Sie nicht überhitzen. Außerdem gilt: Trinken Sie ausreichend. Durch das Schwitzen verliert der Körper Flüssigkeit, das gilt es auszugleichen.

Lindenblüten-Tee gegen Fieber

Ein Mix aus Lindenblütentee und Holundersaft unterstützt das Schwitzen: 1 EL getrocknete Lindenblüten mit kochendem Wasser übergießen, fünf bis zehn Minuten ziehen lassen, abseihen. Dann 1TL Holundersaft dazugeben. Jede Stunde eine Tasse Tee möglichst warm trinken.
Wann nicht: Bei Kindern nicht anwenden, wenn sie sich sehr schlapp fühlen und einen langsamen Puls haben.
Einschränkungen: keine, auch für Kinder und Schwangere geeignet.

Waschungen gegen Fieber

Steigt das Fieber bis auf 39 Grad, können Sie durch Abwaschungen die Körpertemperatur um ein Grad absenken, weil Verdunstungskälte die Wärme aus dem Körper ableitet.
Dazu 25 Grad warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone oder 1 EL Essig mischen. Waschlappen eintauchen, gut auswringen. Dann den Körper rasch abreiben: Hände und Arme, Füße und Beine, Bauch und Rücken - immer in Richtung Herz. Ohne abzutrocknen den Schlafanzug anziehen und ab ins warme Bett, das eventuell schon mit einer Wärmflasche „vorgeheizt“ ist.
Einschränkungen: keine, auch für Kinder und Schwangere geeignet.

Wadenwickel gegen Fieber

Nach dem gleichen Prinzip wie die Waschungen funktionieren Wadenwickel. Dafür Baumwolltücher in kühles Wasser tauchen, leicht auswringen und um die Waden wickeln. Wenn sich die Tücher erwärmt haben, werden sie entfernt. Insgesamt kann die Prozedur bis zu vier Mal am Stück wiederholt werden, wobei die Tücher nicht länger als eine halbe Stunde aufliegen sollten.
Achtung: Das Wasser sollte nicht zu kalt sein (nicht mehr als fünf Grad kälter als die aktuelle Körpertemperatur).
Einschränkungen: keine, auch für Kinder und Schwangere geeignet. Und wenn das Baby fiebert? Wir informieren Sie zum Thema Fieber beim Baby: ab wann man beim Baby von Fieber spricht, in welchen Phasen es verläuft und wann Sie zum Arzt sollten. Einfach auf das Bild klicken!
Sie haben noch einen Hausmittel-Tipp gegen Fieber? Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Hausmittel gegen Husten

Husten ist bei einer Erkältung nicht nur lästig, sondern auch oft anstrengend und Schlaf raubend. Zum Glück gibt es einige Hausmittel gegen Husten, die wirklich helfen.

Thymian-Tee gegen Husten

Durch seine schleimlösende und antibakterielle Wirkung ist Thymian ein echter Helfer in der Husten-Not. Für den Tee einfach 2 Teelöffel/Tasse getrockneten oder frischen Thymian mit heißem (ca. 90°C) Wasser aufgießen. Zugedeckt 10-15min ziehen lassen und dann trinken. Wer es etwas süßer mag, kann etwas Honig in den Tee geben und entspannt damit den kratzigen Hals.
Einschränkungen: keine, für Kinder und Schwangere unbedenklich.

Thymian-Brustwickel gegen Husten

Auch ein Thymian-Brustwickel wirkt schleimlösend: Dazu 1 EL Thymian mit heißem Wasser übergießen, zehn Minuten ziehen lassen, abseihen. Ein dünnes Baumwolltuch in den Sud legen, auswringen, über die Brust legen, mit einem trockenen Tuch abdecken. 30 Minuten einwirken lassen.
Einschränkungen: keine, für Kinder und Schwangere unbedenklich.

Zwiebeln gegen Husten

Die Zwiebel enthält eine Vielzahl entzündungshemmender Wirkstoffen und ist der Star der Sekretlösung - auch wenn das nicht gerade lecker klingt. Eine Zwiebel neben dem Bett hilft oft Wunder gegen den Husten.
So geht’s: Eine Zwiebel klein schneiden und mit etwas Salz bestreuen, um die Wirkstoffe zu lösen. Neben dem Bett atmet man die freigesetzten Stoffe einfach ein und diese lösen den Schleim quasi über Nacht. Einziger Haken: Der Geruch, wobei man sich an diesen relativ schnell gewöhnt.
Einschränkungen: keine, für Kinder und Schwangere unbedenklich.
Mehr zum Thema:
Welche Arten von Husten es gibt und worauf bei der allgemeinen Behandlung zu achten ist, das erfahren Sie in unserem Husten-Special.

Hausmittel gegen Schnupfen

Was tun gegen Schnupfen, laufende Nase und verstopfte Nebenhöhlen? Wir haben ein paar Hausmittel für Sie zusammengetragen.

Kamille-Thymian-Dampfbad gegen Schnupfen

Das Dampfbad ist nicht umsonst ein Klassiker in der Erkältungsbekämpfung. Die im Dampf gelösten ätherischen Öle können von den Schleimhäuten besser aufgenommen werden und erreichen wirklich jede Ecke in Nase, Nebenhöhlen und Bronchien. Kamille und Thymian wirken entzündungshemmend und beruhigend auf die Schleimhäute.
So geht's: Die frischen Kräuter (2 Hände voll) mit ca. 2 Liter kochendem Wasser aufgießen und zugedeckt rund fünf Minuten ziehen lassen. Danach den Kopf mit einem Handtuch abgedeckt über die Schüssel halten und ca. 10 bis 15 Minuten tief einatmen. Wichtig: Augen geschlossen halten. Danach das Gesicht kalt abwaschen.
Achtung: Bei Kindern sollte man das Dampfbad etwas länger ziehen und damit abkühlen lassen. Einfach darauf achten, dass das "Bad" abgedeckt ziehen kann, sodass die Dämpfe nicht verloren gehen. Die Inhalationszeit auf 10 Minuten begrenzen.
> Was Sie noch beachten sollten: Inhalieren bei Kindern
➤ Die Kräuter sind für Schwangere unbedenklich.

Nasensalbe gegen verstopfte Nase

Einfach die Salbe in beide Nasenlöcher geben, Nase zuhalten und kräftig durch die Nase einatmen bzw. "anziehen". Dann die Nase wieder "aufmachen". So kommt die Nasensalbe bis in die Nebenhöhlen und kann dort helfen, die Schleimhaut zu beruhigen. Auch wenn's komisch klingt und danach etwas Druck auf der Nase liegt, es hilft wirklich.
Das "Hochziehen" ist übrigens - entgegen aller Vorurteile - gesünder als Schnäuzen. Denn durch den Druck beim Schnäuzen wird der "Schnodder" eher noch tiefer in die Nebenhöhlen gepresst.
➤ Alle Nasensalben, die für Schwangere erlaubt sind, sind unbedenklich.
➤ Auch für Kinder ab dem Kindergartenalter geeignet.

Bildquelle: Thinkstock

Galerien

Lies auch

Teste dich