Mutterliebe sorgt für Wachstum des Gehirns

Eltern quälen sich viel zu sehr mit der Angst, ihr Kind nicht genügend zu fördern. Dabei ist der Weg, später glücklich und intelligent durchs Leben zu gehen und den Herausforderungen des stressigen Alltags gewachsen zu sein, eigentlich ganz einfach. Amerikanische Wissenschaftler haben eine großartige Entdeckung gemacht!


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


© iStock
Wir Eltern wollen unser Kind auf das Leben, auf die immer kompliziertere Welt und die wachsenden Anforderungen optimal vorbereiten. Kaum sind die Kleinen auf der Welt, machen wir uns Gedanken (viele Gedanken!), wann unser Nachwuchs was lernen sollte und wie wir ihn dabei am besten unterstützen. Wir gehen mit unseren Kindern zum Babyschwimmen, weil sie dabei ihre Motorik trainieren. Wir bringen ihnen die Zeichensprache bei, weil wir meinen, dass sie dann besser mit uns kommunizieren können. Später wählen wir mit viel Bedacht die richtige Sportart für sie, damit sie all ihre Talente optimal entwickeln können. Alles nicht verkehrt, aber ganz schön kompliziert, verkopft und kostspielig. EINE Sache ist viel wichtiger. Und dabei auch noch ganz einfach und kostenlos: Wir müssen unsere Kinder einfach nur lieben!

Eure Mutterliebe lässt das Gehirn eures Kindes wachsen


Wenn wir unser Kind lieben, lautet die Antwort des kindlichen Gehirns darauf: Wachstum. Diese einfache, aber wichtige Erkenntnis untermauern die Ergebnisse einer Studie, die in den "Proceedings" der amerikanischen Academy of Sciences veröffentlicht wurden. Schulkinder, die von ihren Eltern im Kleinkindalter liebevoll umsorgt werden, haben demnach einen Hippocampus, der um zehn Prozent größer ist. Die Region im Gehirn, die für Gedächtnis, Emotionen und den Umgang mit Stress ganz wesentlich ist, ist bei ihnen deutlich größer und leistungsfähiger als bei Kindern, die weniger Zuwendung erfahren durften.

Und eine Phase der Kindheit ist besonders wichtig, wie die Autorin der Studie Dr. Joan Luby, Kinderpsychiaterin der Washington University im St. Louis Children's Hospital, weiß: "Die Eltern-Kind-Beziehung während der Vorschulzeit ist lebenswichtig, noch wichtiger als wenn das Kind älter wird."

 Das könnte Sie interessieren: Bin ich eine gute Mutter?

Warum es perfekte Mütter nicht gibt, warum unser Mütterbild überhöht ist und kleine Tipps gegen den Selbstzweifel.


Deshalb: Umarmt euer Kind, knuddelt und spielt mit ihm und schenkt ihm ein Lächeln, das von Herzen kommt – das macht mehr Sinn als jede Art der Frühforderung! Jedes bisschen Liebe, das euer Kind im Kindesalter von euch bekommt, wird noch Jahre später dafür sorgen, dass es glücklich durchs Leben geht und den Belastungen des Erwachsenenlebens gewachsen ist.

Diese drei Merkregeln sind für eine respektvolle Liebe im Familienalltag wichtig:
 
➤ Sprich mit deinem Kind über seine Gefühle.
➤ Ermuntere dein Kind, schwierige Fragen zu stellen und nimm seine Fragen ernst.
➤ Erlaube deinem Kind seine eigene Meinung.

 Das könnte Sie interessieren: Bonding

Bonding heißt, eine Beziehung zueinander aufzubauen. Warum das für Eltern und Kind so wichtig ist und welche Rolle das Geburtserlebnis dabei spielt.






mehr zum Thema
Förderung Erziehung Psychologie
Artikel kommentieren
Login