Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Mutter sein: Ein ständiges Auf und Ab der Gefühle

Mutter sein: Ein ständiges Auf und Ab der Gefühle

Gefühl "Mama"

Wann ein Baby zur Welt kommt, lässt sich ziemlich genau angeben: „Zeitpunkt der Geburt – 23:24 Uhr“. In diesem Moment ist also aus der Schwangeren eine Mutter geworden. Aber wie sieht es im Inneren der Mama aus? Ab wann fühlt man sich als Mutter?

Mutter zu werden, ist eine Reise

Medizinisch und rechtlich gesehen sind wir ab dem Zeitpunkt Mutter, an dem wir das Baby auf die Welt bringen. Aber emotional gesehen muss sich das Mutter-Sein häufig noch finden. Zu unvorstellbar ist die Veränderung. Unabhängig von der riesengroßen Freude und dem magischen Moment, sein Kleines im Arm zu halten, sind die ersten Tage und Wochen auch eine Zeit von großer Unsicherheit. Viele Mütter fühlen sich erstmal fremd in dieser neuen Rolle.

Das ist absolut menschlich und sogar ein gutes Zeichen, denn Unsicherheit und Zweifel zeigen an, wie wichtig das Mutter-Sein ist. Sich und sein Verhalten, seine Beziehung und seine Bedeutung für das Baby zu reflektieren, zeugt von Reife und Entwicklungspotenzial. Auch das Mutter-Sein ist ein ständiges Wachsen und Reifen - gut Ding will eben Weile haben.

Sarah Plück

Meine ersten Jahre als Mama

Nach einer problemlosen Schwangerschaft (die Übelkeit und Gewichtsabnahme lassen wir mal unerwähnt), hatte ich mit dem Großen einen ganz schön holprigen Start. Nach einer komplikationslosen Geburt landete ich vier Tage später im Krankenhaus - alleine, ohne mein Baby. Wir starteten mit etwas Verspätung ins Familienleben und ich in mein Mama-Dasein, denn tatsächlich hatte ich bis zum Krankenhausaufenthalt noch gar nicht geschnallt, was es bedeutet, nun so ein kleines Wesen an seiner Seite zu haben - Baby Blues inklusive. Rückblickend hat es sicher einige Monate gedauert, bis ich in meiner Rolle angekommen war.

Anders bei meinem zweiten Baby: Ich wusste, was auf mich zukommt und dass die Gefühle ambivalent sein können - bis dahin, dass man so viel Liebe für das Zweite empfindet, dass einem das erste Kind "zu viel" ist. So habe ich das zwar nicht empfunden, ich weiß aber, dass es anderen Mamas so ging. Natürlich verändert man sich als Zweifach-Mama nochmal, alle müssen ihre Rolle neu finden, aber die Umstellung war nicht so extrem und die Gefühle tatsächlich vom ersten Moment an da.

Ab wann hat sich das Mama-Sein eingespielt?

Die Veränderungen, die mit einem Neugeborenen einhergehen, sind gravierend und brauchen einfach Zeit, Mama-Werden dauert eben. Es kann mitunter dauern, bis wir in unserer neuen Rolle angekommen sind.

Ich bin sogar davon überzeugt, dass sich das Mutter-Sein auch stetig verändert - schließlich verändern wir uns alle. Die Kinder werden flügge und wir müssen ihnen vertrauen und mehr Freiheiten geben.

Kommen die Kinder in die Pubertät, stehen wir alle wieder vor neuen Herausforderungen und wir sind sicherlich zwischenzeitlich eine andere Mama geworden. Keine bessere oder schlechtere, sondern einfach eine andere.

Daran muss frau sich erstmal gewöhnen

Zum ersten Mal Mutter zu werden bringt einen Cocktail an Emotionen mit sich. Sein Baby in sich wachsen zu spüren und letztendlich im Arm zu halten, ist schlichtweg überwältigend.

Damit verbunden ist die große Verantwortung für dieses kleine Wesen, die wir Mamas von heute auf morgen zu meistern haben. Das kann durchaus überfordernd sein und die häufigste Frage, die frischgebackenen Mamas durch den Kopf geht, ist wohl „mache ich das richtig?“ Und vielleicht schämen wir uns auch, weil wir nicht alles sofort können oder wissen? Wird das nicht von uns als Müttern erwartet?

Mutter. Sein.: Von der Last eines Ideals und dem Glück des eigenen Wegs
Mutter. Sein.: Von der Last eines Ideals und dem Glück des eigenen Wegs
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 20.05.2022 05:15 Uhr
Wahnsinn! Mein erstes Jahr als Mama
Wahnsinn! Mein erstes Jahr als Mama
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 20.05.2022 06:51 Uhr
WOW MOM: Der Mama-Mutmacher fürs erste Jahr mit Kind
WOW MOM: Der Mama-Mutmacher fürs erste Jahr mit Kind
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 20.05.2022 03:31 Uhr

Schämt euch nicht für eure Gefühle. Ob es Stunden, Tage, Wochen oder Monate dauert, bis ihr euch an eure Rolle als Mutter gewöhnt habt und es sich „normal“ anfühlt, sagt nichts über eure Qualitäten als Mutter aus.

Auch ambivalente Gefühle sind völlig normal: Ihr könnt völlig erschöpft sein und euch wünschen, endlich mal ein paar Stunden für euch zu sein und trotzdem liebt ihr euer Kind. Genauso normal ist es, sein Baby Tag und Nacht bei sich haben zu wollen und es nicht abgeben zu können. Wir Menschen sind verschieden und jede*r empfindet anders.

Katja Nauck

Mutter zu sein ist ein großes Glück

Es ist das größte Abenteuer, auf dass man sich einlassen kann, weil man einfach nicht weiß, wie alles sein wird und wie man selber als Mutter sein wird. Man kennt ja nur die eigene Mutter und orientiert sich meist an ihr. Das heißt aber nicht, dass man sich allzu viel Druck machen sollte. Dieses Postulat von der "guten Mutter" oder "Vollblut-Mutter" halte ich für überschätzt: Letztlich ist jede Frau dann auf ihre Art Mutter, da gibt es kein richtig oder falsch.Wenn man dann das kleine oder große Bündel Leben in den Armen hält, ist das unfassbar irre. Vor allem wenn man es vorher ziemlich schwer hatte, den Kinderwunsch zu realisieren, kann man das eigene Glück gar nicht fassen, dass da tatsächlich ein Menschlein herangewachsen ist.

Mutterschaft: Wie muss eine Mutter sein?

Sich als Kompetenz in Person zu fühlen, ist ein Konstrukt der Gesellschaft – und hat nichts mit der Realität zu tun. Keiner kann auf Knopfdruck das Baby baden, die Milch auf die richtige Temperatur bringen oder stillen.

Je offener ihr mit Ihrer Unsicherheit umgehen, desto mehr Zuspruch und Offenheit werdet ihr von eurem Gegenüber erfahren, vor allem, wenn ihr mit anderen Müttern ins Gespräch kommt. Es ist vollkommen in Ordnung, eure Vertrauensperson mehrmals um Rat zu fragen oder über eure Ängste zu sprechen.

Eine Mutter "muss" gar nichts und schon gar nicht irgendwie "sein". Jede Mama und auch jeder Papa geben jeder Zeit ihr Bestes für ihr Kind. Verlasst euch auf euer Bauchgefühl und überschüttet euer Kind mit Liebe. Auf materielle Dinge kommt es dabei nicht an.

Es ist völlig egal, ob euch der erste Babybrei misslingt oder die Windel drei mal am Tag ausläuft. Das sagt nichts über euch als Mama aus, denn Mutter-Sein findet auf der emotionalen Ebene statt. Und worauf es wirklich ankommt, wird in dem Moment klar, wenn euer Baby euch anlächelt und (noch) ohne Worte sagt: "Hallo Mama!" und euch seine bedingungslose Liebe schenkt.

Test: Wie soll unser Baby heißen?

Bildquelle: Gettyimages/FatCamera

Na, hat dir "Mutter sein: Ein ständiges Auf und Ab der Gefühle" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich