Richtige Kinderbetreuung für Ihr Baby finden

Krippe, Tagesmutter oder Kindergarten? Welche Form der Kinderbetreuung zu ihrem Baby am besten passt - und worauf Sie achten sollten.


(1)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Welche Kinderbetreuung ist die richtige?


Wer sich heute für sein Baby auf die Suche nach einer Tagesmutter, Krippe oder Kita macht, findet immer mehr qualitativ gute Angebote. Erzieherinnen und Kleinkindpädagogen freuen sich über die große Aufmerksamkeit, die ihre Arbeit endlich erfährt. So haben die Bundesländer etwa eine Qualitätssicherung für Tageseltern eingeführt und fördern deren Ausbildung. Auch die Anstrengungen der Politik haben sich verstärkt - mit dem Effekt, dass Eltern, die eine qualitativ hochwertige Kinderbetreuung suchen bzw. fordern, heute die öffentliche Meinung und die besseren Argumente auf ihrer Seite haben.


 Das könnte Sie interessieren: Kindergarten und Kita für unter-3-Jährige

Der Kita-Ausbau für unter-3-Jährige schreitet in großen Schritten voran und wird von der Bundesregierung auch weiterhin unterstützt.


Während aber die Kinderbetreuung tagsüber für die Kleinsten in anderen Ländern längst selbstverständlich ist und sich die Eltern dort höchstens fragen, welche Einrichtung die beste für ihr Kind ist, stellen sich bei uns immer noch viele Eltern die Grundsatzfrage: „Sollen wir das überhaupt machen?“ Die gute Nachricht: Die Betreuung der unter Dreijährigen lässt sich meist so einrichten, dass Mütter und Väter keine großen Bedenken haben müssen. Zwar sagt die Bindungsforschung, dass sich Babys bei einer festen Bezugsperson geborgen fühlen müssen, um gesund aufwachsen zu können, aber aus dieser Verankerung heraus können Babys auch Geborgenheit in einer Zweit- oder Drittbeziehung entwickeln - und sogar Gewinn daraus ziehen.

Richtige Kinderbetreuung fürs Baby finden: Gemeinsam Spielen

In der Kinderbetreuung finden sich schnell Freunde und Spielkameraden.


© Thinkstock
Kinderbetreuung zwischen Tagesmutter und Kita

Fein raus ist, wer auf ein betriebliche Kinderbetreuung zurückgreifen kann: Baby zur Arbeit mitbringen, in den Pausen besuchen und zwischendurch stillen - ein in Deutschland leider noch seltenes Privileg. Üblich sind zwei Formen der Kinderbetreeung:

•    Individuell bei Tageseltern oder
•    institutionell in Kindergarten, Krippe oder Kita - wobei
     Betreeungseinrichtungen für Kinder unter drei Jahren meist
     „Kinderkrippe“, die für ältere Kinder "Kindergarten“ genannt werden.

Beide sind oft Teil einer „Kindertagesstätte“, die aber in manchen Bundesländern nur so heißt, wenn sie ganztags geöffnet ist. Es kann also gut sein, dass man auch im Kindergarten eine Krippengruppe findet.

Hans Jochmann plädiert dafür, zunächst einen Krippenplatz für sein Baby zu suchen. Er schätzt das Engagement der Tagesmütter, aber hebt auch hervor, dass in den Einrichtungen die öffentliche Kontrolle größer und die Ausbildung des Personals meist besser sei. Auch neue pädagogische Erkenntnisse würden dort schneller umgesetzt. Dennoch ist sich Jochmann sicher: Tagesmütter sind unverzichtbar. So hat er sich mit ihnen vernetzt, um auch solche Babys und Kinder kurzfristig versorgen zu können, denen er auf Anhieb keinen Platz anbieten kann.


 Das könnte Sie interessieren: 6 Kindergarten-Konzepte im Überblick

Welches Kindergarten-Konzept am besten zu Ihnen und Ihrem Kind passt: Wir haben die Fakten und eine Checkliste.


Nachdem sich Eltern beim Jugendamt, im Freundeskreis oder Internet einen Überblick über das Angebot der Kinderbetreuung vor Ort verschafft haben, sollten sie die Alternativen kritisch prüfen, rät Kindergarten-Chef Jochmann: „Sehen Sie sich um. Die räumlichen Voraussetzungen sind sehr wichtig. Und fahren Sie Ihre Antennen für das Atmosphärische weit aus. Denken Sie daran, wie sensibel Kinder für Stimmungen, das Klima und zwischenmenschliche Umgangsformen sind. Sprechen Sie auch ausführlich mit dem Fachpersonal und der Einrichtungsleitung. Fühlen Sie sich ernst genommen? Natürlich sollten Sie auch erkunden, wer sich im Alltag um Ihr Kind kümmert und welche Erzieherin mit ihm eine enge persönliche Bindung eingehen wird. Diese Voraussetzungen müssen einfach stimmen.“
Kita und Tagesmutter genau prüfen
Ähnlich argumentiert die Frühpädagogin Marion Musiol: „Der enorme Fortschritt, den wir in den vergangenen Jahren in der frühkindlichen Lernforschung gemacht haben, sagt uns: Schon die Kleinsten wollen pädagogische Angebote, wollen Anregung, wollen lernen. Aber sie können nur lernen, wenn sie sich aufgehoben und sicher fühlen. Deswegen betonen wir die Beziehung zu den Betreuenden so sehr.“ Also: Es ist zweifellos gut, wenn schon größeren Babys technisches Verständnis vermittelt und Experimente angeboten werden -  Priorität hat aber das seelisch-emotionale Wohlbefinden.


 Das könnte Sie interessieren: Naturwissenschaftliche Experimente im Kindergarten

Die Initiative „Sandkasten-Ingenieure“ möchte die Neugierde kleiner Forscher im Kindergarten anregen.


Auch das soziale Lernen verliert durch den aktuellen Trend zum „mehrsprachigen Physiker in Windeln“ nicht an Bedeutung. So fällt es Babys in der Trotzphase leichter, sich von den Größeren in der Gruppe Grenzen aufzeigen zu lassen, als das bei den eigenen Eltern der Fall wäre - nach wie vor einer der Vorzüge kindlicher Teamarbeit.

Findet sich also bei genauem Hinschauen keine Einrichtung, der Eltern ihr Baby vorbehaltlos anvertrauen können, ist es Zeit, sich nach einer Tagesmutter umzusehen. Auch in diesem Fall empfiehlt sich eine genaue Prüfung, denn die Qualität der Betreuung ist hier in besonderem Maß abhängig von der Bezugsperson. Es gibt leider immer noch Tagesmütter, die den lieben langen Tag Kassetten für das Baby abspielen und den Speiseplan auf Nudeln mit Ketchup genormt haben. Es gibt aber auch eine Menge wahrer Goldstücke, denen es auf Anhieb gelingt, dem Baby Wohlbefinden und Geborgenheit zu vermitteln. Nehmen Sie sich also genug Zeit zum Kennenlernen - und bringen Sie im Zweifelsfall auch den Mut auf, Nein zu sagen.



Zum Weiterlesen:

"Kita, Krippe, Tagesmutter - Die beste Betreuung für glückliche Kinder und entspannte Eltern" von Aylin Lenbet, erschienen bei TRIAS.
An Anfang aller Überlegungen steht die Frage, die sich jedes Elternpaar stellen muss: "Wo fühlt sich mein Kind überhaupt wohl? Welche Art der Betreuung passt zu ihm?" Die Antwort darauf ist entscheidend dafür, dass die Betreuung funktioniert. Aylin Lenbet gibt in ihrem Ratgeber „Kita, Krippe, Tagesmutter“ einen Überblick über Betreuungsformen und pädagogische Konzepte, liefert Informationen aus Betreuersicht und gibt Eltern wichtige Entscheidungshilfen an die Hand.
Hier gibt's das Buch über Amazon.de!



mehr zum Thema
Säugling Kinderbetreuung Vereinbarkeit
Artikel kommentieren
Login