Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Curry für mein Baby: Verträgt es das würzige Gericht?

Curry für mein Baby: Verträgt es das würzige Gericht?

Beliebt & lecker

Curry-Gerichte sind nicht nur lecker, die beliebte Gewürzmischung peppt auch deine Familienküche auf. Doch wie verträglich ist Curry für dein Baby?

Dürfen Babys Curry essen?

Während am Anfang der Beikosteinführung vor allem zu gewürz- und salzloser Kost geraten wird, spricht nichts gegen deren Einführung zum Ende des ersten vollendeten Lebensjahres. Zu diesem Zeitpunkt fangen die meisten Babys auch an, vom Familientisch mitzuessen. Ein mildes Curry und Kurkuma sind ideal, um dein Baby langsam an Gewürze heranzuführen. Denn Babys und Kleinkinder verfügen über doppelt so viele Geschmacksknospen wie Erwachsene, weshalb du gerade zu Beginn nur mit einer Prise Curry-Pulver beginnen solltest. Am Tisch kann dann jedes Familienmitglied selber nach Lust nachwürzen oder du nimmst schon während des Kochens und vor dem Würzen eine Portion ab. Wenn es deinem Baby schmeckt und es keine unerwünschten Reaktionen zeigt, dann spricht auch nichts gegen eine höhere Dosierung.

Was solltest du bei der Zubereitung von Curry für dein Baby beachten?

Im Handel gibt es die Gewürzmischung Curry in verschiedenen Texturen sowie Schärfegraden. Das grüne Curry ist bekanntlich das schärfste und das gelbe Curry das mildeste, weshalb Letzteres am besten für dein Baby geeignet ist. Curry-Pulver sind zudem im Gegensatz zu Curry-Pasten etwas milder im Geschmack und weniger scharf. Falls du auf eine Currymischung zurückgreifst, solltest du zudem darauf achten, dass die Mischung kein Chili, Pfeffer oder gemahlenen Ingwer enthält, denn diese Gewürze könnte dein Baby unter Umständen als zu scharf empfinden. Vergiss nicht, dein Baby hat ein intensiveres Geschmacksempfinden als du.

Welche Curry-Rezepte für Babys gibt es?

Ab dem 10. Lebensmonat kannst du eine Prise Curry-Pulver in den Babybrei mischen. Besonders lecker schmeckt Curry in Brei aus Kartoffel, Karotten und Geflügel. Wenn dein Baby bereits feste Nahrung zu sich nimmt, dann bereite ein leckeres Gemüse-Curry mit Kokosmilch zu, dass du mit Reis servierst. Viele Babys mögen Kokosmilch wegen ihres süßlichen Geschmacks sehr. Wenn dein Baby Früchte mag, bietet sich auch ein Reis-Casimir Rezept an, denn auch die Süße der Früchte schmeckt den meisten Babys und Kleinkindern.

Fazit

Ein mildes gelbes Curry-Pulver, im Idealfall Bioqualität, eignet sich am besten zur Zubereitung von Familiengerichten mit Babys am Tisch. Führe neue Gewürze zuerst in geringen Mengen ein und achte bei Curry vor allem auf die Schärfe.

Beikost-Quiz: Was weißt du über BLW, Brei und Co.?

Bildquelle: Getty Images/thesomegirl

Hat Dir "Curry für mein Baby: Verträgt es das würzige Gericht?" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich