Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Gurke fürs Baby: Geeignet für die Beikost?

Gute Wahl!

Gurke fürs Baby: Geeignet für die Beikost?

Gurken sind gut geeignet, um für Babys einen leckeren Babybrei herzustellen, der reich an gesunden Nährstoffen ist. Der Geschmack der Gurke ist den meisten Babys angenehm.  

Warum sind Gurken so gesund?

Gurken gibt es in nahezu unendlich vielen Variationen. Sie gehören zur Familie der Kürbisgewächse, auch wenn sie sich geschmacklich und farblich sehr von dem uns altbekannten Kürbis unterscheiden. Am bekanntesten sind die Gemüsegurken, die auch gern eingelegt werden, sowie die Schlangengurken.

Das Gemüse enthält super viel Wasser und Nährstoffe. Eine Gurke besteht zu 96 % aus Wasser. Das macht sie so bekömmlich. Eisen, Ballaststoffe und Folsäure sind in Gurken enthalten, genauso wie Vitamin K. Die meisten Nährstoffe sitzen direkt unter der Schale, weshalb Gurken nicht geschält werden sollten. Und denkt daran: Immer gut abwaschen, auch dann, wenn sie in Folie verpackt sind!

Dürfen Babys Gurke essen?

Selbst wenn die Gurken abgewaschen sind, gibt es noch zwei Dinge zu beachten. Das erste ist, dass die Ansätze auf beiden Seiten abgeschnitten werden müssen. Diese enthalten Bitterstoffe, die deinem Baby wahrscheinlich nicht schmecken werden. Manche Menschen bekommen von rohen Gurken Bauchschmerzen. Darum ist es gut, wenn du deinem Baby zunächst entkernte und gegarte Gurken anbietest. Dann sind sie nämlich besser bekömmlich. 

Ab wann darf mein Baby Gurken essen? 

Eine eindeutige Antwort kann auf diese Frage nicht gegeben werden. Prinzipiell gilt: Kartoffeln, Pastinaken und viele andere nitratarme Gemüsesorten werden als erste Beikost für Babys empfohlen, um sie langsam an feste Nahrung zu gewöhnen. Dazu zählen auch Gurken. Wann man mit der Beikost beginnen sollte, ist nach wie vor umstritten. Einige Mamas beginnen ihre Babys mit fünf bis sechs Monaten an die Beikost zu gewöhnen. Andere halten sich an den Rat, diese acht bis elf Monate zu stillen. Bei allergiegefährdeten Kindern wird meistens sogar empfohlen, sie im ersten Jahr komplett zu stillen.

Du kennst dein Baby am besten und wirst mit Sicherheit merken, ob es für die Beikost bereit ist oder man doch noch etwas damit warten sollte. Wenn du dir unsicher bist, empfiehlt es sich auch mit dem Arzt oder der Ärztin zu sprechen. Prinzipiell sollte man sicherheitshalber immer bei dem Baby bleiben, wenn es Gurkenstücke isst. So kann man schnell reagieren, falls sich das Kleine verschluckt.

Beikost-Quiz: Was weißt du über BLW, Brei und Co.?

Fazit

Babys dürfen Gurken essen. Sie sind gesund und schmecken lecker. Besonders geeignet sind entkernte und gegarte Varianten, da hier die Gefahr, Bauchschmerzen zu bekommen, sehr gering ist. Ab wann ihr mit der Beikost anfangt und euer Baby Bekanntschaft mit der Gurke schließen darf, ist natürlich euch und eurem Liebling überlassen. Manche Kinder freuen sich bereits mit fünf Monaten über etwas zu Essen, andere lehnen dieses ab und zeigen erst später Interesse.

Bildquelle: Getty Images/ Weekend Images Inc.

Galerien

Lies auch

Teste dich