Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Thunfisch fürs Baby: Ist der Fisch für die Beikost geeignet?

Thunfisch fürs Baby: Ist der Fisch für die Beikost geeignet?

Aus dem Meer

So langsam startest du bei deinem Baby mit der Beikost und Fisch gehört auf einen ausgewogenen Speiseplan. Ist Thunfisch also gut für dein Baby? Wir geben dir Infos über den Fisch.

Kann mein Baby Thunfisch essen?

Fisch enthält im Allgemeinen wertvolle Nährstoffe, die auch für die Entwicklung deines Babys gut sind. Dazu gehören Omega-3-Fettsäuren und Jod. Generell kann Fisch mit Beginn der Beikost Teil der Ernährung werden. Es sind aber nicht alle Arten dafür geeignet. Vom Konsum von Thunfisch wird abgeraten und das gilt übrigens auch für Erwachsene. In ihm lässt sich mehr Quecksilber nachweisen als in anderen Fischarten. Das Schwermetall ist schädlich für Herz und Gehirn. Zusätzlich enthält gerade Thunfisch aus der Dose viel Salz und die tägliche Menge für Babys sollte noch sehr gering sein.

Warum ist Thunfisch bedenklich?

Wie schon erwähnt, ist vor allem die Belastung mit Quecksilber bedenklich. Thunfische sind Raubfische und nehmen durch den Verzehr anderer Meeresbewohner deren Schadstoffe mit auf. Natürlich werden die Fische regelmäßig getestet und es gibt EU-Verordnungen, die Begrenzungen bestimmen. So liegen viele Produkte selbstverständlich unter dem Wert von einem Milligramm je Kilogramm. Weil Quecksilber aber vor allem schädlich für das Nervensystem ist, wird Schwangeren und Stillenden vom Verzehr abgeraten, gleiches gilt demzufolge für Säuglinge und Babys. Daneben gab es auch Nachweise anderer Schadstoffe im Fisch selbst sowie im Öl, im dem er oft eingelegt ist. Deshalb solltest du lieber zu anderen Fischsorten greifen, um deinem Baby trotzdem die wertvollen Nährstoffe zukommen zu lassen.

Fazit

Da die Auswahl an Fischsorten groß ist, gibt es bessere Alternativen zu Thunfisch. Dieser ist stärker mit Quecksilber belastet, das bei zu hohem Verzehr zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Gerade deshalb ist er auch ungeeignet für die Ernährung deines Babys. Thunfisch aus der Dose enthält sowieso meistens viel Salz. Jod und Omega-3-Fettsäuren findest du übrigens auch in Butter. Wir geben dir mehr Infos, ob und wann Babys Butter essen können.

Beikost-Quiz: Was weißt du über BLW, Brei und Co.?

Bildquelle: Getty Images/Hakase_

Na, hat dir "Thunfisch fürs Baby: Ist der Fisch für die Beikost geeignet?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich