Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Ist Honig vegan und wie steht es um die Bienenzucht?

Ist Honig vegan und wie steht es um die Bienenzucht?

Flüssiges Gold

Das Thema Honig ist kein einfaches. Honig ist zwar nicht vegan, aber immer wieder werden Gründe genannt, ihn trotzdem zu essen. Was ist da dran?

Ist Honig vegan?

Kurz und knapp: Nein, Honig ist nicht vegan. Honig wird von Bienen produziert und das macht ihn zu einem tierischen Produkt, das nicht in die vegane Ernährungsweise passt. Aber ist es in Zeiten des Bienensterbens nicht eine gute Entscheidung, trotzdem Honig zu essen und Imker*innen zu unterstützen? Leider ist die Bienenzucht aber nicht so freundlich zu den kleinen fleißigen Insekten und ihrer Umwelt.

Warum ist Honig nicht vegan?

Auch bei der Honigproduktion geht es um Profit und dafür ist Massentierhaltung notwendig. Das ist auch bei Bienen möglich, die durch gezielte Eingriffe und Züchtungen in viel größeren Gruppen als natürlich zusammenleben und auf die Herstellung von Honig getrimmt sind. Es kann vorkommen, dass Königinnen beispielsweise die Flügel entfernt werden, sodass sie an die Kästen gebunden sind. Das gilt dann auch für das gesamte Bienenvolk, das natürlich bei der Königin bleibt. Bei der Honigentnahme sind sie außerdem der Gefahr von Verletzungen und Tötung ausgesetzt. Ein weiterer wichtiger Grund, warum Honig nicht vegan ist: Bienen produzieren Honig nicht für den Menschen, sondern brauchen ihn selbst, um beispielsweise zu überwintern.

Ein zusätzliches Problem: Die gezielten Züchtungen von Honigbienen schaden den natürlichen Bestäubern. Sie machen ihnen ordentlich Konkurrenz, da die gezüchteten Bienen in größerer Zahl auftreten und weniger Ansprüche an ihre Nahrungsquellen haben. Sogenannte Wildbienen sind meist auf wenige Pflanzen spezialisiert und werden im Kontakt mit Honigbienen wohl auch anfälliger für Krankheiten, was beispielsweise aus einer Studie hervorgeht, die im wissenschaftlichen Magazin Nature veröffentlicht wurde. Wird also vom Bienensterben gesprochen, sind es vor allem Wildbienen, die dieser Gefahr ausgesetzt sind.

10 überraschende Bienen-Fakten: Von A wie Akazienhonig bis Z wie Zucht

10 überraschende Bienen-Fakten: Von A wie Akazienhonig bis Z wie Zucht
Bilderstrecke starten (11 Bilder)

Wie kann ich Honig vegan ersetzen?

Honig gilt als gesunde und gute Alternative zu Zucker. Leider kann aber dem Honig, den du im Supermarkt kaufst, Zucker zugesetzt sein, beispielsweise auch indem die Bienen damit gefüttert wurden. Weißt du aber, wo der Honig herkommt oder wurde das Produkt bei lokalen deutschen Imkereien hergestellt, ist die Wahrscheinlichkeit für ein gestrecktes Produkt gering. Willst du Honig nun aber mit einer veganen Alternative ersetzen, kannst du zum Beispiel zu Ahornsirup, Zuckerrübensirup oder Agavendicksaft greifen.

Fazit

Es bleibt dabei: Honig ist nicht vegan und sorgt auch immer wieder für Debatten. Die Bienenzucht ist nicht unbedenklich. Willst du dich also vegan ernähren, ist Honig keine Option. Falls du dennoch Bienen schützen willst, bringen dich vielleicht unsere fünf Vorschläge weiter.

Fitness-Test: Wie fit ist dein Wissen zu Sport und Ernährung?

Bildquelle: Unsplash/Arwin Neil Baichoo

Na, hat dir "Ist Honig vegan und wie steht es um die Bienenzucht?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich