Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Familienleben
  3. Wohnen & Leben
  4. Rettich haltbar machen: So funktioniert es

Haltbarkeit

Rettich haltbar machen: So funktioniert es

© Pexels/Gustavo Fring
Anzeige

Die Rettich-Ernte ist in diesem Jahr gut ausgefallen und es ist noch viel über. Doch wie kann man Rettich haltbar machen? Wir erklären es dir.

Wie kann ich Rettich haltbar machen?

Als Veggie-Patty, im Salat oder auch in der Hackfleischpfanne – Rettich ist ein Gemüse, das gut schmeckt und vielfältig eingesetzt werden kann. Wenn du ihn in diesem Jahr selbst in deinem Garten angebaut hast und die Ernte groß ausgefallen ist, hast du wahrscheinlich schon viele Variationen mit dem Gemüse ausprobiert. Doch wohin mit dem restlichen Rettich? Ihn wegzuschmeißen, wäre zu schade. Um Lebensmittel nicht zu verschwenden, kannst du Rettich haltbar machen. Wir verraten dir, welche Optionen du hast:

  • Rettich richtig lagern
  • Rettich einlegen
  • Rettich einfrieren

Wie kann ich Rettich aufbewahren?

Deine Ernte ist eher spärlich ausgefallen und du weißt, dass du den Rettich in den nächsten Wochen essen wirst? Dann lagere ihn einfach im Kühlschrank oder im Keller. Im Kühlschrank kann er, eingewickelt in ein feuchtes Tuch, bis zu einer Woche lagern. Im Keller hingegen, an einem dunklen und kühlen Ort, hält er sich sogar mehrere Monate. Dafür legst du ihn einfach in einen mit Sand gefüllten Kasten und holst ihn nach Bedarf heraus.

Rettich ist ein echtes heimisches Superfood. Im Video stellen wir dir sechs weitere gesunde Obst- und Gemüsesorten vor:

Power-Food: Hier sind 6 der gesündesten Obst- und Gemüsesorte Abonniere uns
auf YouTube

Wie kann ich Rettich einlegen?

Um Rettich einzulegen, gibt es viele leckere Rezepte. Ob süß-sauer oder salzig bleibt dir überlassen. Bereite den Einmach-Sud nach deinem Geschmack vor. Bevor es ans Einlegen geht, solltest du den Rettich vorbereiten. Zuerst wäschst du ihn ausgiebig, damit keine Erde mehr an ihm haftet. Faulige Stellen schneidest du weg. Ob du ihn in Scheiben, Stifte oder Würfel schneidest, ist ebenfalls dir überlassen. Anschließend füllst du den Rettich dicht in deine sterilen Einmachgläser. Jetzt bringst du den Einmach-Sud zum Kochen und gießt ihn über das Gemüse, bis es vollständig bedeckt ist. Dreh die noch heißen Gläser zu und lass sie auskühlen. Wenn sie kalt sind, kannst du sie mehrere Monate lagern.

Fazit

Um Rettich haltbar zu machen, bieten sich dir mehrere Möglichkeiten. Du kannst ihn im Kühlschrank oder im Keller lagern, aber auch das Einlegen oder Einfrieren stellen eine Option für dich dar. Mit den verschiedenen Möglichkeiten kannst du ihn bis zu sechs Monate haltbar machen. Finde auch heraus, wie du Mangold haltbar machen kannst.

Fitness-Test: Wie fit ist dein Wissen zu Sport und Ernährung?

Na, hat dir "Rettich haltbar machen: So funktioniert es" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.