Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Schulkind
  3. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Yoga und Pilates?

Kindgerecht erklärt

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Yoga und Pilates?

© Pexels / Yan Krukau

Auf den ersten Blick erscheinen die zwei Sportarten gleich. Aber sind sie das wirklich? Wir erklären dir den Unterschied zwischen Yoga und Pilates.

Einfach erklärt: Der Unterschied zwischen Yoga und Pilates

Wie oft atmest du eigentlich? Irgendwie passiert das ganz von alleine und meistens denkst du bestimmt gar nicht darüber nach. Beim Yoga ist das anders. Die Atmung spielt beim Yoga nämlich eine wichtige Rolle und leitet dich durch die Bewegungen. Beim Pilates ist die Atmung zwar auch wichtig, aber sie soll eher helfen, die Übungen richtig auszuführen. Sie gibt den Rhythmus für die Bewegungen vor. Yoga machst du meistens auf einer Yogamatte, mehr brauchst du nicht unbedingt. Da nimmst du verschiedene Positionen ein, bleibst dann eine Weile in diesen Positionen und spürst sie ganz genau. Für bestimmte Übungen beim Pilates gibt es extra Geräte wie den Pilatesring. Du führst beim Pilates kontrollierte und sehr genaue fließende Bewegungen immer wieder aus.

Anzeige

Die Bedeutung von Körper und Geist

Yoga ist eine jahrtausendealte Lebensphilosophie aus Indien. Schon damals wusste man, wie wichtig es ist, dass Körper und Geist eine Einheit sind. Beim Yoga geht es deswegen nicht nur um die Bewegungen, sondern darum, durch Bewegungen und Atmung Körper und Geist zu verbinden. Pilates ist jünger als Yoga. Es kommt aus dem Ersten Weltkrieg, wo es die Soldaten kräftigen sollte. Später wurde es dann immer bekannter. Beim Pilates geht es hauptsächlich um den Körper und die Fitness. Außerdem ist das Ziel, die Körpermitte zu stärken und dadurch die Körperhaltung zu verbessern. Übrigens gibt es auch eine Kombination aus Yoga und Pilates, die manche Leute Yogilates und manche Piloga nennen. Witzig, oder?

In unserer Bilderstrecke verraten wir dir zehn Übungen, mit denen du schnell entspannst:

10 Entspannungs­übungen für Kinder gegen Stress

10 Entspannungs­übungen für Kinder gegen Stress
Bilderstrecke starten (12 Bilder)

Yoga und Pilates für Kinder: Was passt besser zu mir?

Willst du gelenkiger werden, deine Selbstwahrnehmung verbessern und dich einfach besser entspannen, könnte Yoga für Kinder perfekt zu dir passen. Yoga kann auch bei Kopf- und Rückenschmerzen, Schlafstörungen und anderen Problemen helfen. Wenn du eine Sportart suchst, bei der du deine Beweglichkeit trainierst und die Muskeln kräftigst, könnte Pilates genau das Richtige für dich sein. Du stärkst hier außerdem deine Wirbelsäule und verbesserst deine Körperhaltung. Wenn du dich nicht entscheiden kannst, dann melde dich doch einfach mal für eine Schnupperstunde an und probiere beide Sportarten aus. So merkst du am besten, was gut zu dir passt.

Fazit

Beim Yoga ist die Atmung sehr wichtig. Du hältst Yoga-Positionen eine Weile und kannst die Übungen ganz einfach mit einer Yoga-Matte ausführen. Beim Pilates wiederholst du fließende Bewegungen und nutzt spezielle Geräte für bestimmte Übungen. Was am besten zu dir passt, findest du am besten in einer Schnupperstunde heraus. Wenn ihr außerdem zu Hause gemeinsam entspannen wollt, probiert doch auch mal Fantasiereisen für Kinder aus.

30 Pilates-Bildkarten für Kinder. Bewegungs- und Koordinationsübungen

30 Pilates-Bildkarten für Kinder. Bewegungs- und Koordinationsübungen

Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 17.07.2024 08:49 Uhr
Kinderyoga-Bildkarten für Frühling und Sommer: Yogaflows und Reime für kleine Yoginis.

Kinderyoga-Bildkarten für Frühling und Sommer: Yogaflows und Reime für kleine Yoginis.

Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 17.07.2024 07:19 Uhr

Welche Sportart passt zu deinem Kind?

Hat dir "Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Yoga und Pilates?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Youtube, Instagram, Flipboard und Google News folgst.