Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Wo leben Geckos? Die Heimat der uralten Reptilien

Wo leben Geckos? Die Heimat der uralten Reptilien

Tierwelt

Diese niedlichen Reptilien liegen nicht nur faul in der Sonne, sondern sind sogar besonders nützlich. Aber wo leben Geckos eigentlich? Wir haben uns auf die Suche begeben.

Kinderleicht erklärt: Wo leben Geckos?

Geckos sind sehr anpassungsfähig. Sie haben sich über Millionen von Jahren auf das Klima des jeweiligen Gebietes eingestellt. Deshalb kann man sie auch fast auf der ganzen Welt antreffen. Vorwiegend haben sie sich aber in wärmeren Regionen angesiedelt. Geckos lieben die Sonne. Wenn man versucht, sie zu fangen, dann kann es sein, dass sie ihren Schwanz abwerfen. Dieser Schutzmechanismus hilft ihnen, sich gegen Feinde zu wehren. Aber keine Angst, der Schwanz wächst wieder nach. Geckos gehören zu der Ordnung der Schuppenkriechtiere, zu dem auch das farbenprächtige Chamäleon zählt.

Tiere im Winter: Wer hält Winterschlaf, wer nicht?

Tiere im Winter: Wer hält Winterschlaf, wer nicht?
Bilderstrecke starten (10 Bilder)

Für Schulkinder: An diesen Orten leben Geckos

Geckos gehören zur Echsenfamilie und sind aus diesem Grund den Reptilien zuzuordnen. Sie bevorzugen wärmere Gegenden der Erde wie die Tropen, Mittelmeer, Wüsten, Felsregionen und Savannen. Geckos sind wechselwarme Tiere und genießen ihre Zeit gerne in der Sonne, um ihre Körper aufzuwärmen. Die Größe der verschiedenen Arten ist unterschiedlich. Sie können eine Länge von etwa zwei bis 40 Zentimeter erreichen. Ihre Haut ist schuppig und meistens grünlich oder bräunlich. Es gibt aber auch Arten, die sehr farbenprächtig sind und sich von dem typischen Farbton unterscheiden.

So nützlich sind Geckos

Hauptsächlich ernähren sich Geckos von Insekten. Auf ihrem Speiseplan stehen folgende Snacks:

  • Heuschrecken
  • Fliegen
  • Grillen
  • Motten
  • Spinnen
  • Käfer
  • süße und reife Früchte
  • Skorpione
  • kleine Nagetiere

So halten sie die Natur im Gleichgewicht, indem sie Populationen der Insekten reduzieren. In Südamerika werden Geckos sogar als Hausreiniger bezeichnet, weil sie die Häuser von Insekten und Ungeziefer befreien. Zudem gelten sie als pflegeleichte Haustiere.

Geckos sind interessante Kletterkünstler

Einige Gecko-Arten haben Krallen an ihren Füßen. Damit können sie sehr sicher auf Ästen und Zweigen herumklettern. Andere Arten haben Haftlamellen mit winzigen Härchen an der Unterseite. Diese feinen Härchen pressen sie auf die mikroskopisch kleinen Unebenheiten, die in jedem Material zu finden sind. Kopfüber an der Decke laufen? Kein Problem für die flinken Reptilien.

Fazit

Geckos leben fast überall auf der Welt. Sie bevorzugen allerdings wärmere Regionen wie die Tropen, die Wüste oder das Gebiet rund um das Mittelmeer. Sie halten die Natur im Gleichgewicht, weil sie viele Insekten und Kleintiere fressen und sind hervorragende Kletterer, die bis zu 40 Zentimeter groß werden. Im Vergleich sind sie somit so groß wie ein Schulheft. Dank ihres ausgefeilten Schutzmechanismus, bei dem sie ihren nachwachsenden Schwanz abwerfen, können sie schnell flüchten.

Das große Tierquiz: Wie gut kennst du die Welt der Tiere?

Bildquelle: Getty Images | DouxVide

Na, hat dir "Wo leben Geckos? Die Heimat der uralten Reptilien" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich