Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Zitrone fürs Baby: Wann ist der Biss in die saure Frucht erlaubt?

Zitrone fürs Baby: Wann ist der Biss in die saure Frucht erlaubt?

Sauer macht lustig

Früher oder später willst du es einfach wagen und dein Baby von einer Zitrone abbeißen lassen. Wie wird es wohl reagieren und das Gesicht verziehen? Wir verraten dir, ab wann dein Nachwuchs Zitrone essen kann.

Ab wann kann mein Baby Zitrone essen?

Es sieht einfach zu putzig aus, wenn Babys das erste Mal die Säure einer Zitrone schmecken und das Internet ist voll mit den lustigen Momentaufnahmen. Mit Start der Beikost spricht auch nichts dagegen, dein Baby die Frucht probieren zu lassen. Nach dem sechsten Monat, kannst du also schonmal schauen, wie es reagiert. Lass es aber erst kleine Mengen probieren und beobachte deinen Nachwuchs aufmerksam. Aufgrund der hohen Menge an Fruchtsäure können Babys schnell Reaktionen wie einen wunden Po und Hautschläge zeigen. Dann solltest du mit dem Verzehr von Zitronen lieber noch warten und nur hin und wieder kleine Mengen probieren.

Was macht Zitronen gesund?

Babys sind nicht unbedingt auf die viele tollen Nährstoffe in Zitronen angewiesen. Die findest du auch in anderen Lebensmittel. Am besten für dein Baby ist sowieso erstmal Muttermilch. Allerdings können die Zitrusfrüchte eine tolle Ergänzung im Ernährungsplan sein. Sie besitzt vor allem viel Vitamin C, was gut für das Immunsystem und die Entwicklung der Zellen ist. Daneben stecken noch Kalium, Pektin, gesunde ätherische Öle und Pflanzenfarbstoffe in Zitronen, die alle unterschiedlich positiv auf den Körper wirken. So ist Kalium zum Beispiel gut für die Funktion unserer Nerven.

Schädigt Zitrone die Zähne?

Grundsätzlich ist Säure schlecht für den Zahnschmelz. Ist der einmal weg, kann er nicht ersetzt werden. Säurehaltige Lebensmittel sollten deshalb nicht zu lange auf die Zähne einwirken können. Am besten ist es daher, nicht zu oft in die saure Zitrone zu beißen und den Saft lieber stark verdünnt mit Wasser zu trinken. Natürlich bleiben die Milchzähne nicht ewig da, aber gesund sollten sie trotzdem sein. Vor allem die Kombination aus Zucker und Säure ist schädlich für sie. Deshalb ist die richtige Mundhygiene auch bei Babys ersten Zähnen wichtig.

Fazit

Du musst nicht gleich Bedenken haben, wenn du dein Baby mal in eine Zitrone beißen lässt. Ab dem siebten Monat kannst du es mit der Zitrusfrucht probieren, achte allerdings auf allergische Reaktionen. Mag dein Baby die Säure, kannst du sie in verdünnter Form deinem Nachwuchs gerne ab und zu bieten. Immerhin stecken viele tolle Nährstoffe in Zitronen.

Beikost-Quiz: Was weißt du über BLW, Brei und Co.?

Bildquelle: Getty Images/Alina Demidenko

Na, hat dir "Zitrone fürs Baby: Wann ist der Biss in die saure Frucht erlaubt?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich