Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Baby im Fahrradanhänger: sicher auf Tour mit der richtigen Ausstattung

Baby im Fahrradanhänger: sicher auf Tour mit der richtigen Ausstattung

Gute Fahrt!

Jaaaa, mir san mi'm Radl da... Bei schönem Wetter gibt es doch wirklich nichts besseres. Picknick-Korb gepackt, ab aufs Rad und raus in die Natur! Sobald der eigene Körper nach der Geburt dazu bereit ist, kann es losgehen. Kann es? Was ist mit eurem Baby? Ab wann ist es sicher im Fahrradanhänger und was müsst ihr bei der Fahrt beachten? Mit diesen Tipps kutschiert ihr eure wertvollste Fracht sicher durch die Weltgeschichte.

Ab welchem Alter darf ein Baby in den Fahrradanhänger?

Es gibt keine klare gesetzliche Regelung, ab wann Babys im Fahrradanhänger mitgenommen werden dürfen. Aus gesundheitlichen Aspekten gibt es allerdings verschiedene Ansichten. Während die Uni Wuppertal eine Belastung durch Erschütterungen und falsche Haltung nachwies, kam fast zeitgleich ein Schweizer Forschungsprojekt zum gegenteiligen Schluss.

Sicher ist: Die Wirbelsäule und Nackenmuskulatur von Neugeborenen sind noch nicht fertig ausgebildet, der Kopf verhältnismäßig groß uns schwer. Babys sind noch sehr empfindlich gegenüber Erschütterungen. Gerade in den ersten Monaten kann sich dein Baby auch noch nicht koordinieren und sich in unbequemen Lagen nicht selbst helfen.

Ihr könnt euer Baby aber gut schützen und sicher auf Tour gehen, indem ihr auf ein paar Kleinigkeiten achtet:

  • eine gute Federung des Anhängers und eine passende Babyschale oder Hängematte.
  • beginnt mit kürzeren Strecken zur Gewöhnung.
  • macht regelmäßge Pausen damit euer Kind liegen, krabbeln, essen oder kuscheln kann.
  • fahrt zunächst langsamer, denn je schneller ihr werdet, desto mehr ruckelt es im Anhänger.
  • achtet besonders auf Kantsteine, Kopfsteinpflaster, holperige Waldwege oder Schlaglöcher. Umfahrt sie wenn möglich oder schiebt euer Fahrrad an diesen Stellen.

Für einen früheren Start und besseren Schutz haben sich die Hersteller viele Gedanken gemacht und einiges an Sonderausstattung entwickelt.

Welcher Fahrradanhänger für's Baby?

Nicht jeder Anhänger eignet sich für den Transport von Babys. Wichtig ist, dass der Anhänger über eine gute Federung verfügt um euer Baby vor Stößen und Uebenheiten der Straße zu schützen. Zur Top-Ausstattung gehört eine Blattfederung. Sie lässt sich passend für das Gewicht eures Babys einstellen und nachjustieren.

Hängematte oder Babyschale?

Um euer Baby, das noch nicht stabil sitzen kann, im Fahrradanhänger zu transportieren, gibt es spezielle Hängematten oder sogenannte "Infant Slings". Sie werden in den Anhänger gespannt und das Baby darin angeschnall. Hängematten bieten eine gute ergonomische Liegeposition und federn Stöße nochmals ab. Sie haben einen 5-Punkt-Gurt und sind damit deutlich stabiler als sie aussehen. Gepolsterte Seitenwände bieten zusätzlichen Halt. Sie können im Grunde direkt ab Geburt bis zu einem Alter von 12 Monaten genutzt werden.

Eine Alternative sind spezielle Babyschalen. Darin wird euer Baby mit einem 3-Punkt-Gurt geischert. Sie sind aus festem Kunststoff und vermitteln ein stabileres Gefühl, wie man es von der Auto-Babyschale kennt. Auch sie bieten eine zusätzliche Dämpfung der Schwingungen und sind von 0 bis 9 Monaten nutzbar.

Beide Möglichkeiten machen aus eurem Anhänger ein lauschiges Plätzchen für euer Baby. In beiden Varianten ist es wirklich bestens aufgehoben und es ist einfach nur Geschmackssache, für welche ihr euch entscheidet.

Hängematte für Kidgoo, Sportrex Modelle von 2018 bis 2020
Hängematte für Kidgoo, Sportrex Modelle von 2018 bis 2020
Babyschale grau
Babyschale grau
Sitzeinhang Chariot Infant Sling
Sitzeinhang Chariot Infant Sling

Auto-Babyschale im Fahrradanhänger

In einige wenige Fahrradanhänger lässt sich auch die Auto-Babyschale mit einem Klick-System einbauen. Diese sind für kurze Strecken ok, aber generell für den Fahrradanhänger eher nicht empfehlenswert. Das Baby wird angeschnallt und ist somit relativ sicher, allerdings federt die Auto-Babyschale deutlich weniger als eine Hängematte. Außerdem ist euer Baby darin in einer halb sitzenden Position und keiner liegenden. Es sollte daher gerade in den ersten Monaten so wenig Zeit wie möglich in der Babyschale verbringen. Praktisch allerdings: Wenn euer Baby bei der Fahrt einschläft, könnt ihr es einfach mit samt Babyschale aus dem Anhänger herausnehmen.

Braucht mein Baby einen Helm?

Eine Helmpflicht besteht in Deutschland nicht. Das gilt auch für Kinder im Fahrradanhänger. Sobald aber ein Helm aufs Köpfchen passt, kann dieser selbstverständlich auch getragen werden. Wie auch sonst schützt er bei Unfällen. Strangulationsgefahr besteht im Anhänger anders als beim Rumtoben auf dem Spielplatz nicht. In der Liegeposition könnte der dicke Helm euer Baby allerdings stören. Probiert es einfach aus. Je eher ihr euer Kind daran gewöhnt, einen Helm zu tragen, desto besser.

Hätte hätte Fahrradanhänger...

Als meine Tochter frisch auf der Welt war und mein Sohn jeden Morgen in die Kita gebracht werden musste (das machte man damals (2019) noch so...), wäre so ein Anhänger Gold wert gewesen. Der Weg ist zu Fuß doch etwas lang, das Auto wollen wir aber so oft wie möglich stehen lassen. Ich wusste aber nicht, dass es so tolle Möglichkeiten wie den Hänge-Einsatz für Neugeborene gibt. Erst als meine Tochter schon lange sitzen konnte, sah ich eine andere Mutter mit ihrem Baby in der Hängematte an uns vorbei flitzen. Geniale Erfindung. Leider zu spät entdeckt.

Bildquelle: Gettx Images / Onefokus

Hat Dir "Baby im Fahrradanhänger: sicher auf Tour mit der richtigen Ausstattung" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich