Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Knoblauch in der Schwangerschaft: Muss man darauf verzichten?

Knoblauch in der Schwangerschaft: Muss man darauf verzichten?

Babybauch-Wissen

Ich liebe Knoblauch, denn egal was man kocht - mit Knoblauch wird es besser! Eine leckere Tomatensoße oder ein würziger Dip ohne Knoblauch ist für mich nicht vorstellbar. Doch wie sieht es in der Schwangerschaft aus, muss man da wirklich neun Monate ohne Knoblauch auskommen?

Knoblauch - Die Wunderknolle?

Der Knoblauch ist aus fast allen Kulturen und Küchen nicht mehr wegzudenken. Anders als man vielleicht denkt, wird er nicht ausschließlich als Gewürz, sondern auch in der Medizin eingesetzt, denn der Knoblauch kann noch viel mehr als nur lecker schmecken. Ägypten galt lange Zeit als das „Knoblauchland”. Dort wurde der Knoblauch als Heilpflanze genutzt und geschätzt.
Und auch heute noch sagt man dem Knoblauch heilende Wirkungen voraus:

  • Senkung von Blutdruck und Cholesterinspiegel:
    Dazu sollte man täglich kleine Mengen Knoblauch zu sich nehmen. Der Knoblauch wirkt erwiesenermaßen blutverdünnend, was auch dem Kreislauf zu Gute kommt.
  •  Natürliches Antipilzmittel:
    Der Knoblauch hemmt das Wachstum von Pilzen, egal ob im Darm, der Haut, den Nägeln oder dem Mund. Drei bis vier Zehen pro Tag sollen helfen die Pilze abzutöten.
  •  Hilft bei Verdauungsbeschwerden:
    Die Wunderknolle trägt zu einer optimalen Magenfunktion bei, da das in Knoblauch enthaltene Allicin die Magensaftproduktion anregt und den Magen-Darmtrakt stimuliert, die Verdauung anzuregen. Daher hilft der Knoblauch bei Verstopfung, bakteriellem Durchfall, Blähungen, sowie krampfartigen Schmerzen.

Knoblauch - In der Schwangerschaft geeignet?

Der Knoblauch ist als Geschmacksgeber aus vielen Gerichten nicht mehr wegzudenken. Doch wie sieht das während der Schwangerschaft aus? Kann man Knoblauch da auch weiterhin ohne schlechtes Gewissen genießen? Die Antwort ist ja, der Knoblauch kann sogar die normalen Körperfunktionen entlasten, da er dafür sorgt, dass die Arterien frei bleiben und somit die Durchblutung unterstützt wird. Auch wenn Knoblauch in der Schwangerschaft nicht gefährlich ist, sollte man darauf achten, Knoblauch nur in Maßen zu sich zu nehmen. Denn übermäßiger Knoblauch-Konsum, kann zu einem erhöhten Blutungsrisiko führen. Denn der erwähnte Vorteil der Blutverdünnung, kann bei Schwangeren zu einem Nachteil werden.

Runter mit den Pfunden nach der Schwangerschaft

 

Mein Fazit

Alle werdenden Mütter, die Knoblauch genauso gerne essen wie ich, können nun aufatmen, denn während der Schwangerschaft, gibt es keinen Grund auf das leckere Gewürz zu verzichten. Ganz im Gegenteil: Die Wunderknolle ist gesund und wird Mama und Baby eher nutzen als schaden.
Jedoch ist, wie bei vielen Lebensmitteln in der Schwangerschaft, die Dosierung sehr wichtig, denn übermäßiger Verzehr kann zu Unwohlsein führen.

Bildquelle: Getty Images/ fcafotodigital

Na, hat dir "Knoblauch in der Schwangerschaft: Muss man darauf verzichten?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich