Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
13 eltern-erprobte Tipps gegen chronischen Schlafmangel

Eltern

13 eltern-erprobte Tipps gegen chronischen Schlafmangel

Was ist eigentlich die Steigerung von müde?! Wie auch immer – Eltern wissen, was wir meinen: Wenn man als müde Mama oder müder Papa nach einer Vielzahl von durchwachten und unruhigen Nächten völlig neben sich steht und sich fragt: "Wie halte ich diesen Tag nur durch?!" – Wunder können wir leider keine bewirken, aber wir haben ein paar Tipps gegen chronischen Schlafmangel, die garantiert helfen!

Schlafmangel – und trotzdem fit

Wir alle kennen sie: Die Tage, an denen wir morgens schon die Stunden zählen, bis es endlich, endlich wieder Zeit fürs Bett ist. Egal, ob die Kinder noch Babys sind und nicht durchschlafen, weil sie Hunger, Zahnschmerzen oder einfach Lust zum Spielen haben – oder ob sie schon größer sind und sich vor Monstern unterm Bett fürchten, zig Mal Pipi müssen oder nur an Mama gekuschelt schlafen können: Schlafmangel begleitet Eltern leider viele Jahre.

Symptome für zu wenig Schlaf sind bei vielen eindeutig zu erkennen: Wir leiden unter Konzentrationsproblemen, werden vergesslich und sind gereizt und summa summarum "einfach mit den Nerven am Ende".

Eltern-erprobte Praxis-Tipps gegen chronische Müdigkeit

  1. Verzichtet auf die Schlummer-Funktion!
    Auch wenn der größte Wunsch abends maximale Schlafdauer lautet: Stellt euch den Wecker nicht zu früh. Und verzichtet bitte, bitte auf die Schlummer-Funktion, die den Schlaf um viele Male "nur noch fünf Minuten!" verlängert. Diese Taste ist nur für Masochisten gedacht. Bringen tut sie nichts, denn erholsamer Schlaf kann in den Fünf-Minuten-Phasen nicht stattfinden. Eine bessere Idee: Ein Musikwecker, der mit der Lieblingsmusik gleich für gute Laune sorgt.
  2. Schlafmangel und ein extra großes Frühstück vertragen sich gar nicht!
    Besser als sich den Magen vollzuschlagen ist ein leichtes Frühstück - mit vielen Vitaminen und einer großen Tasse Kaffee. Schwere Kost leitet sämtliche Restenergie in den Verdauungstrakt - die brauchen wir an Tagen mit Schlafmangel aber an anderer Stelle dringender!
  3. Viel trinken!
    In diesem Fall stimmt die Binsenweisheit "viel hilft viel!". Hilfreich sind einfaches Wasser, dünne Fruchtschorlen oder Tee. Ingwerwasser mit Zitrone wirkt aktivierend und gibt dem Immunsystem gleich noch einen extra Push. Nur mit Kaffee oder Grünem Tee solltet ihr es nicht übertreiben.
  4. Kaffee: Ja, aber nicht zu viel!
    Ein Zuviel des Guten ist erreicht, wenn Sie nervös, zittrig und gereizt werden (mehr als sie es sowieso schon sind!). Experten empfehlen nicht mehr als vier Tassen Kaffee täglich. Unser Tipp: Bleibt bei drei und spart euch Nummer vier für ganz schlimme Tage auf. Ab 15 Uhr solltet ihr kein Koffein mehr zu euch nehmen, sonst kann es sein, dass abends endlich Ruhe im Haus ist, ihr aber nicht schlafen könnt.
  5. Wenn das Baby schläft: Schlaft mit!
    Diesen Tipp kennt ihr sicher. Falls euer Kind noch Mittagsschlaf macht: Probiert ihn bitte auch bei nächster Gelegenheit aus! Ein Power-Nap sollte aber nicht mehr als 10 bis 15 Minuten dauern. Sonst gleitet ihr in die Tiefschlafphase ab. Mit dem Ergebnis, dass es euh nachher noch schlechter geht.
  6. To-do-Liste
    Schlafmangel führt dazu, dass die Produktivität sinkt. Mistet eure To-do-Liste radikal aus. Oder ignoriert sie einfach.
  7. Frische Luft
    Frische Luft sorgt für frische Gedanken! Daheim also gründlich lüften – und die anstehenden Erledigungen nicht mit dem Auto, sondern zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigen. Damit tun ihr Gutes in doppelter Hinsicht: Auch Bewegung hilft, den maladen Kreislauf ein bisschen in die Höhe zu treiben.
  8. Yoga
    Eine kleine Runde Yoga wirkt Wunder. Für frische Energie sorgt beispielsweise der Sonnengruß:
  9. Früher ins Bett gehen
    Gönnt euch, wenn möglich, regelmäßig einen frühen Feierabend und geht direkt mit den Kindern ins Bett. Haushalt, Fernsehen und das Telefonat mit der Freundin können (und müssen!) warten.
  10. Pfefferminzöl
    Der Duft der Pfefferminze regt den Kreislauf an. Das intensive Aroma erfrischt Körper und Seele und hilft auch gegen Kopfschmerzen. Einfach ein paar Tropfen des ätherischen Öls an den Schläfen in die Haut einmassieren.
  11. Nervenfutter
    Als Nervenfutter eignen sich Nüsse, ein Glas frisch gepresster Orangensaft oder Matcha Tee. Zucker solltet ihr an "Schlafräuber-Tagen" am besten ganz meiden.
  12. Kinderdienst aufteilen
    Es hilft nichts, wenn Mama UND Papa (Mama & Mama oder Papa & Papa) nachts nicht schlafen können. In harten Zeiten kann es hilfreich sich, sich bei den anstrengenden Nachtschichten abzuwechseln. Der andere darf "ausziehen" und im Gästezimmer oder auf dem Sofa schlafen – und ein bisschen Schlaf nachholen.
  13. Geheime Wünsche
    Wenn Eltern erschöpft sind, handelt es sich dabei meist nicht nur körperlich Erschöpfung. Die chronische Müdigkeit hat auch emotionale und mentale Komponenten. Horcht in euch rein und versucht herauszufinden, was euch (abgesehen von drei Mützen Schlaf oder Schokolade) noch gut tun könnte. Mal wieder ein lustiger Mädelsabend? Oder ein spannendes Buch? Sex? Eine heiße Badewanne? Wir wünschen jedenfalls gute Erholung!
Bildquelle: iStock

Hat Dir "13 eltern-erprobte Tipps gegen chronischen Schlafmangel" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich