Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Elternzeit für den Vater: Gleiches Recht für Mama & Papa

Elternzeit für den Vater: Gleiches Recht für Mama & Papa

Elterngeld

Monate lang fiebern Mama und Papa der Geburt des Babys entgegen. Doch schnell muss einer wieder arbeiten und hat weniger Zeit für seinen Nachwuchs. Das deutsche Recht hat hier aber eine wunderbare Möglichkeit geschaffen: Die Elternzeit, die der Vater selbstverständlich auch nehmen kann.

Wann kann der Vater Elternzeit nehmen?

Der Vater kann mit der Geburt des Kindes in Elternzeit gehen. Er kann dann tageweise, wochenweise oder ganze Monate "Vaterschaftsurlaub" nehmen, wie die Elternzeit des Vaters umgangssprachlich auch gerne genannt wird.

Möchte Papa später in Elternzeit gehen, ist das auch gar kein Thema. Er kann bis zum achten Lebensjahr des Kindes fast jederzeit in Elternzeit gehen. Folgende Voraussetzungen müssen sowohl Mama als auch Papa erfüllen, um Anspruch auf Elternzeit zu haben:

  • Mama bzw. Papa müssen sich in einem bezahlten Arbeitsverhältnis befinden. Ob der Vertrag befristet ist oder nicht, ob er in Vollzeit arbeitet oder in Teilzeit, spielt dabei alles keine Rolle. Selbstständige können nicht in Elternzeit gehen, da es dabei um eine Vereinbarung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber handelt. Letzteren haben Selbstständige nicht.
  • Der Vater hat seinen Wohnsitz in Deutschland.
  • In der Elternzeit geht es darum, sich um den Nachwuchs zu kümmern.
  • Papa darf auch in der Elternzeit arbeiten, durchschnittlich 30 Wochenstunden. So kann er weiterhin etwas verdienen. Alternativ kann er Elterngeld beantragen.

Wie lange Elternzeit kann der Vater nehmen und wie viel Elternzeit steht dem Vater zu?

Zusammen können Mama und Papa maximal 36 Monate Elternzeit nehmen. Wie ihr die Monate untereinander aufteilt, bleibt euch überlassen. Der Gesetzgeber gibt euch allerdings einen Rahmen vor:

  • Die 36 Monate können in drei Zeitabschnitte aufgeteilt werden.
  • 12 Monate Elternzeit müssen innerhalb der ersten drei Lebensjahre des Kindes genommen werden.
  • Die verbleibenden Monate könnt ihr dann zwischen dem dritten und achten Lebensjahr eures Kindes nehmen.

Wann beginnt die Elternzeit des Vaters?

Grundsätzlich kann der Vater den Starttermin für seine Elternzeit selbst festlegen. Aber Achtung: Wenn ihr parallel Elterngeld beziehen wollt, solltet ihr euch nicht an den Kalendermonaten orientieren, sondern an den Lebensmonaten eures Kindes.

Beispiel: Euer Kind wurde am 10.10.2020 geboren. Nun möchtet ihr ab Januar in Elternzeit gehen und Elterngeld beziehen. Dann ist es wichtig, dass die Elternzeit nicht am 1.1. beginnt, sondern erst am 10.1.2021, denn ab dann erhaltet ihr auch erst Elterngeld.

Wie sieht es mit Elterngeld während der Elternzeit des Vaters aus?

Wir bleiben kurz beim Elterngeld: Grundsätzlich haben die Eltern Anspruch auf 12 Monate Elterngeld. Ihr könnt allerdings zwei Monate extra erhalten, wenn der andere Partner auch mindestens zwei Monate lang Elterngeld bezieht. Wie ihr das untereinander aufteilt, bleibt vollkommen euch überlassen, grundsätzlich könnt ihr auch gleichzeitig in Elternzeit mit Elterngeldbezug gehen.

Insofern ist es nicht verwunderlich, dass häufig die Elternzeit vom Vater über zwei Monate geht und Mama 12 Monate Elterngeld bezieht. Letztendlich ist dies vom Bund so gewollt, denn auch den Vätern soll eine Chance gegeben werden, Zeit mit seinem Nachwuchs zu verbringen, das war zumindest der Grund für die Einführung der sogenannten Partnermonate.

Ab wann kann Elternzeit vom Vater beantragen werden?

Der Antrag auf Elternzeit vom Vater genauso wie der der Mutter muss sieben Wochen vor Beginn der Elternzeit beim Arbeitgeber vorliegen. Hierfür setzt ihr ein formloses Schreiben auf und lasst euch anschließend eine Bestätigung geben, ab wann und wie lange die Elternzeit geht.

Es ist gesetzlich geregelt, dass der Arbeitgeber die Elternzeit nicht ablehnen darf. Ebenso kann euch in dieser Zeit nicht gekündigt werden. Möchtet ihr ab Geburt die Elternzeit beantragen, sollte der Vater "ab Geburt" auf den Antrag schreiben, denn selten hält sich der Nachwuchs an den errechneten Geburtstermin.

Wer zahlt die Elternzeit des Vaters?

Während ihr in Elternzeit seid, erhaltet ihr kein Gehalt. Sofern ihr Elterngeld bezieht, zahlt euch die Elterngeldstelle die Lohnersatzleistung. Die Höhe des Elterngeldes beläuft sich auf 67 % des Gehaltes der letzten zwölf Monate. Mindestens jedoch 300 €, maximal 1.800 €.

Während der Elternzeit seid ihr weiterhin so krankenversichert wie zuvor auch. Unter Umständen ändern sich aber die Beiträge, es ist also wichtig, mit der Krankenkasse zu sprechen, wenn ihr in Elternzeit geht.

Welcher Vatertyp bist du?
Welcher Vatertyp bist du?
Quiz starten

Väter in die Elternzeit!

Auch mein Mann hatte die zwei obligatorischen Monate Elternzeit. Wir genossen in den Wochen viel exklusive Familienzeit und reisten. Auch bei Kind Nummer zwei wird er wieder Elternzeit nehmen. Er hat die Zeit mit seinem Nachwuchs sehr genossen.

Bildquelle: Gettyimages/petrunjela

Hat Dir "Elternzeit für den Vater: Gleiches Recht für Mama & Papa" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich