Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Mutige Kinderbücher: Eltern müssen ihren Kindern mehr zutrauen

Seid mutig

Mutige Kinderbücher: Eltern müssen ihren Kindern mehr zutrauen

Flucht, Massentierhaltung, Tod - sind das für euch Themen für Kinderbücher? Vermutlich eher nicht. Dabei sind Kinder neugierig und können viel mehr aushalten, als wir so denken. Die Themen mögen uns vielleicht unangenehm sein, aber unser Nachwuchs kann die Welt nur begreifen, wenn wir ihm, kindgerecht, die Chance dazu geben.

Grimms Märchen sind auch gruselig

Die grimmschen Märchen sind in vielen Familien klassische Bettlektüre. Auch ich bin damit groß geworden. Und mache es heute mit meinen Kindern anders. Weil ich viele der Märchen für zu gruselig und brutal für meinen Nachwuchs halte. Da wird der Wolf ertränkt, Kinder allein im Wald ausgesetzt oder Mädchen sterben beinahe den Erfrierungstod. Ich fand das als Kind furchtbar und konnte nächtelang nicht schlafen. Das erspare ich meinen Kindern.

Tabu-Themen in Kinderbüchern

Aber fern von Märchen gibt es auch jede Menge anderer Kinderliteratur, bei der viele Eltern lieber nicht zugreifen. Und zwar aus Angst, dass das Thema überfordern könnte. Ob Obdachlosigkeit, Patchworkfamilien oder Behinderung, Kinder haben Fragen. Und Eltern nicht immer Antworten. Das ist ganz normal. Wir haben eben auch Themen über die wir vielleicht nicht ganz so gern sprechen.

Bestimmt wird alles gut

Bestimmt wird alles gut

Auch deswegen bin ich so eine große Verfechterin von Kinderbüchern. Hier gibt es zu fast allen Themengebieten Geschichten, die den Kindern beim Verstehen helfen. Manchmal ist die Suche etwas langwieriger, aber noch bin ich eigentlich immer fündig geworden.

Der Kleine und das Biest

Der Kleine und das Biest

Interview mit Kinderbuchverlegerin

Monika Osberghaus, Verlagsleiterin vom Klett Kinderbuch Verlag, weiß, warum es manchmal schwer ist, zu bestimmten Themen Kinderbücher zu finden. Wir haben mit ihr über mutige Kinderbücher und Tabus gesprochen. Sie hat für euch auch direkt ein paar tolle Kinderbuchvorschläge im Gepäck, wenn ihr euch langsam an schwerere Themen herantasten möchtet.

Flucht, Obdachlosigkeit, Tierwohl - all das sind Themen mit denen Kinder ja eigentlich konfrontiert sind. Und doch gibt es kaum Kinderbücher dazu. Warum ist das so?

Zu Flucht immerhin gibt es einige Bücher, zu Obdachlosigkeit fallen mir auch mindestens zwei ein. Tierwohl – auch dazu gibt es welche, aber die sind wohl eher in sehr kleinen Programmen versteckt. Das Problem, zu diesen Themen Kinderbücher anzubieten, liegt mal wieder wie so oft an der asymmetrischen Kommunikationssituation, in der sich der Buchhandel für Kinderbücher befindet.

Die Erwachsenen sind die Käufer, sie entscheiden, was Kinder bekommen. Sie vermuten, dass Kinder sich für manche problematischen Themen noch nicht interessieren, und manche finden auch, dass sie darüber noch nichts wissen sollten. Zum Thema Obdachlosigkeit finde ich es auch schwierig, Kindern etwas anzubieten, das sie echt interessiert.

Ein mittelschönes Leben: Ein Kinderbuch über Obdachlosigkeit

Ein mittelschönes Leben: Ein Kinderbuch über Obdachlosigkeit

Das richtig tolle Buch dazu, das es gibt, „Ein mittelschönes Leben“ von Kirsten Boie und Jutta Bauer, muss man ja auch erstmal toppen. Dazu ist uns bislang noch nichts eingefallen, was gut genug und spannend wäre für viele Kinder.

Für Verlage sind Verkaufszahlen immer ein Argument. Oft heißt es, dass sich bestimmte Themen nicht verkaufen würden. Aber bedingt sich das nicht irgendwie auch: Wenn es kein Angebot gibt, dann kann die Nachfrage nicht steigen?

Es ist tatsächlich so, dass die Nachfrage der Käufer(!) für bestimmte Themen nicht da ist. Und, dass dann ein Angebot auch nichts bringt. Einen Bedarf kann es trotzdem geben, aber eben leider nicht in den Augen der Käufer. Man muss dann natürlich versuchen, das Vorhandensein eines solchen Buches so gut zu kommunizieren, dass man irgendwie bis zu denen durchdringt, die es brauchen können, aber das gelingt sehr oft nicht.

Klein

Klein

„Klein“ von Stina Wirsén war so ein Fall. Ein herzzerreißendes kleines Bilderbuch über Gewalterfahrung in der Familie. Wir hatten es gedruckt in der traurigen Vorahnung, dass es nicht so einfach im normalen Handel verkauft werden könnte. Und genauso kam es auch. Zwei Wochen nach Erscheinen kamen die wenigen Exemplare, die wir in den Handel hinein hatten verkaufen können, schon wieder zurück. Zum Glück hat ein Facebook-Hilferuf das Buch dann doch noch gerettet, aber das war ein absoluter Ausnahmefall.

Wie du bist, wenn du so bist

Wie du bist, wenn du so bist

Mehr Mut im Kinderbuch, Sie bei Klett Kinderbuch machen das immer wieder sehr beeindruckend vor. Es fällt leicht, bei Ihnen auch mal andere Kinderbücher zu finden. Was machen Sie denn anders als die anderen?

Wir sind ja bei den anderen nicht dabei, daher kann ich das nicht genau beantworten. Wir gehen immer strikt nach den Interessen und Bedürfnissen der Kinder, so, wie wir sie wahrnehmen. Wir gucken dabei nicht nach links und rechts, vor allem nicht nach Trends oder No-Go’s, auch nicht danach, ob man das Buch gut ins Ausland verkaufen kann. Wir machen einfach das, was wir relevant finden und was uns fasziniert, in der Hoffnung, dass der Funke irgendwie überspringt. Was die Kinder angeht, bin ich da meist sicher.

Die Böckchen-Bande in der Schule

Die Böckchen-Bande in der Schule

Bei den Erwachsenen (Käufern, Vermittlern, Buchhändlern) liege ich manchmal falsch. Zum Beispiel mit unserer Reihe von der Böckchen-Bande. Die Erwachsenen beißen einfach nicht an, dabei müssten sie es nur einmal mit Kindern zusammen erleben. Aber da die Großen die Käufer sind, schmieren manche Titel eben ab, sind dann auch von vornherein kaum sichtbar, können also auch kaum entdeckt werden. So schade!

Klär mich auf: 101 echte Kinderfragen rund um ein aufregendes Thema

Klär mich auf: 101 echte Kinderfragen rund um ein aufregendes Thema

Alle behindert!: 25 spannende und bekannte Beeinträchtigungen in Wort und Bild

Alle behindert!: 25 spannende und bekannte Beeinträchtigungen in Wort und Bild

Gibt es Themen, die Sie in Kinderbüchern nicht abbilden?

Alles, was die Bundesstelle für jugendgefährdende Schriften auf den Index setzen würde, machen wir nicht: Gewaltverherrlichung, Porno, Nazizeug. Und ich persönlich finde, dass das Thema Abtreibung für Kinder unter sieben Jahre noch nicht nötig ist. Das ist mein persönliches Tabu. Was wir auch vermeiden, ist allzu Fantastisches und Märchenhaftes. Davon gibt es einfach schon genug. Sonst sind wir grundsätzlich für alles offen, von dem wir glauben, dass es Kindern etwas gibt. Kommt halt sehr drauf an, was es ist und wie es dargestellt und geschrieben ist.

Die Kackwurstfabrik

Die Kackwurstfabrik

Im Gefängnis: Ein Kinderbuch über das Leben hinter Gittern

Im Gefängnis: Ein Kinderbuch über das Leben hinter Gittern

Lassen Sie die Kinderbücher, die möglicherweise kontroverser diskutiert werden könnten, vorher von Kindern test lesen?

Wir testen immer mal Projekte mit Kindern vorher, aber nicht aus dem Grund, dass Erwachsene darüber diskutieren könnten, sondern immer nur, um zu gucken, ob wir richtig liegen mit unserer Ahnung, dass es sie interessiert, oder ob sie lachen an den Stellen, wo wir es erwarten.

Welches Buch ist Ihr persönliches Lieblingsbuch aus Ihrem Verlag?

Das oben genannte „Klein“ von Stina Wirsén ist ein echtes Herzensbuch für mich. Jedes Kindergartenkind sollte es kennen. Es rührt sehr an, es ist wunderhübsch gezeichnet und knapp und mit emotionaler Wucht geschrieben. Für mich ist es große Kunst. Alle Kinder, auch und vielleicht gerade jene, die selbst in einer stabilen und freundlichen Familie leben, werden damit etwas anfangen können. Wir haben es wider besseres Wissen verlegt und sind getragen worden von einer unglaublichen Unterstützung durch die Leser. Das werde ich nie vergessen.

Kinderbücher über nachhaltig leben, Klima und Umweltschutz!

Kinderbücher über nachhaltig leben, Klima und Umweltschutz!
Bilderstrecke starten (25 Bilder)

 

Andrea Zschocher
Das sagtAndrea Zschocher:

Meine Meinung

Wir sind heavy user der berliner Bibliotheken. Einmal in der Woche ist ein Bibliotheksbesuch bei uns Pflicht. Die Kinder kommen immer mit einem armvoll Bücher wieder heraus und Zuhause muss alles vorgelesen werden. Ich liebe das, bei all der Anstrengung, die es bedeutet diese Buchmassen durch die Gegend zu schleppen, sehr.

Auch, weil meine Kinder auf wirklich jede erdenkliche Frage eine Antwort in Büchern finden. Manchmal haben Kinder ja bestimmte Themengebiete, die sie lange beschäftigen. So habe ich schon monatelang Kinderbücher über den Tod nach Hause geschleppt, oder über starke Mädchen. Aber auch ich lerne dabei jede Menge und so gibt es bei uns zuhause tatsächlich kaum Tabuthemen. Es steht ja alles immer in irgendeinem Kinderbuch erklärt.

Bildquelle: getty images/ iStock / Getty Images Plus / m-gucci

Galerien

Lies auch

Teste dich