Gibt es den Weihnachtsmann wirklich?

Warum glauben Kinder an den Weihnachtsmann? Ist das überhaupt gut? Wir klären die große Glaubens-Frage!

"Der Weihnachtsmann ist 81 Jahre alt und wohnt in der Arktis in einem Iglu. Wenn an Weihnachten alle in der Kirche sind, kommt er mit seinem großen Schlitten. Da sind zehn große Säcke mit Geschenken drauf. Der Schlitten wird von mindestens zwölf Rentieren gezogen und Engel helfen dem Weihnachtsmann beim Geschenke verteilen.“

Weihnachtsmann mit Rentierschlitten


So malt sich Carl (8) das Prozedere an Weihnachten aus. Und wie sieht er aus? Natürlich mit rotem Mantel, roter Hose - und einem weißen Bart. Außer ihm glaubt nur noch ein anderer Junge aus seiner Klasse an den Weihnachtsmann, „die anderen glauben an Jesus oder so.“

Der Weihnachtsmann ist wichtig

Sobald Kinder ihre eigene Sprache entwickelt haben, sind sie in der Lage, Realität von Fiktion zu trennen. "Dann entwickelt sich ihre Fähigkeit zur Rationalität, die Welt zu begreifen. Und dann entwickelt sich auch die Fähigkeit das Fantastische vom Realen zu trennen", erklärt Wolfgang Bergmann, Erziehungswissenschaftler und Leiter des Instituts für Kinderpsychologie und Lerntherapie in Hannover. Diese Fähigkeit spielt beim Glauben an den Weihnachtsmann allerdings keine Rolle. Beim Glauben an den Weihnachtsmann geht es nicht um Tatsachen, es geht um Fantasie, um Werte und um Familienkultur.

Wie weihnachtstauglich sind Sie?

Denn Fantasie ist alles. Kinder lieben es, sich neue Sachen auszudenken und in imaginäre Spielwelten einzutauchen. Und der Weihnachtsmann ist wie dafür gemacht. In vielen Versionen werden Spiele um den Weihnachtsmann inszeniert, er wird er gemalt und besungen. Carl arrangiert immer wieder mit seiner Schwester den Heiligen Abend. „Ich bin dann der Weihnachtsmann und habe einen großen roten Umhang und die Matilda ist ein liebes Kind. Das bekommt von mir Geschenke.“ Diese Fantasien ausleben zu können, macht Kinder nicht nur glücklich, es werden auch Kreativität und Sprachentwicklung gefördert.

Der Weihnachtsmann bietet innere Sicherheit

Mädchen mit Rentiergeweih


Obwohl der Weihnachtsmann den Kindern schon seit dem 19. Jahrhundert die Geschenke bringt, ist er nicht nur Symbol des Schenkens, er bietet den Kindern eine seelische Heimat. Außerdem dient das Ausleben der Fantasien der Selbstfindung. „Wenn ich geheime Schätze über den Weihnachtsmann in mir lebendig halte, dann entfalte ich eine sprachliche und seelische Realität. Das ist ein ganz eigener Zugang zur Wirklichkeit. Das ist auch eine ganz eigene Wirklichkeit. Die bereichert und stabilisiert somit ein Kind, auch in dem Persönlichkeitsbild, das es von sich selber hat. Das bietet innere Sicherheit“, so Bergmann. Nicht nur in seiner sichernden Funktion auch als immer wiederkehrende Figur ist der Weihnachtsmann Teil der Familienkultur. Je stärker das Kind in der Familie verankert ist und Vertrauen und Bindung erfährt, umso größer ist seine Möglichkeit, die Welt wahrzunehmen und sie in Sprache auszudrücken.

Der Weihnachtsmann konkret

Soweit die Theorie, aber wie gehe ich als Mutter beziehungsweise Vater mit den Fantasien meines Kindes um? Wie gehe ich auf mein Kind ein? Muss ich es irgendwann aufklären? Und was kann ich falsch machen? Erziehungswissenschaftler Wolfgang Bergmann beantwortet die wichtigsten Fragen:

Von Adventskalender bis Weihnachtsgeschenke: Alle Themen finden Sie in unserem großen familie.de Weihnachts-Spezial.

Hat dir der Artikel "Gibt es den Weihnachtsmann wirklich?" gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.