Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Vorschule: So bereiten Kita und Eltern die Kinder sanft auf die Schule vor

Vorschule: So bereiten Kita und Eltern die Kinder sanft auf die Schule vor

Bald geht die Schule los

Die Vorschule ruft! Das letzte Jahr im Kindergarten ist ein ganz besonderes! Natürlich steht Spielen immer noch im Vordergrund, aber mehr und mehr rückt auch die Vorbereitung auf den Schulstart näher. Aber keine Angst, alles Lernen verfolgt auch in der Vorschule auch immer noch einen spielerischen Ansatz.

Vorschule = Das Jahr vor dem Schulstart

Die Frage, die Eltern beim ersten Elternabend im letzten Kindergartenjahr ihres Kindes am meisten beschäftigt, lautet: Wie läuft das Vorschulprogramm in der Kita ab? Wird mein Kind gezielt auf das Leben als Schulkind vorbereitet?

Ein bisschen Rechnen, die ersten Buchstaben kennenlernen, still sitzen, konzentrieren und den Stift richtig halten, müssen Kinder das eigentlich alles vor der Schule schon können? Wenn es nach manchen Eltern geht, schon. Denn die Liste der Wünsche, die Eltern an die Erzieher*innen für das letzte Kindergartenjahr haben, ist lang. Gleichzeitig ist die Angst vor dem Schulstart und den damit verbundenen Anforderungen groß.

Wie läuft die Vorschule ab?

Eine einheitliche Regelung, wie sich das Vorschulprogramm in den Kitas und Kindergärten im Einzelnen gestaltet, gibt es allerdings nicht. Generell meint Vorschule die Zeit vor dem Start in die Grundschule. In dieser Phase werden die Kinder in kleinen Schritten auf den Schulalltag vorbereitet. Es soll auch darum gehen, die Benachteiligung von Kindern aufgrund ihrer sozialen Herkunft mit einem Vorschulprogramm abzubauen.

Sowohl die einzelnen Bundesländer wie auch die Betreuungseinrichtungen sind in der Umsetzung des Vorschulprogramms ganz flexibel. Gab es früher noch gesonderte Vorschulklassen oder Schulkindergärten, werden diese inzwischen meist in den normalen Kita-Alltag integriert.

Was bedeutet Vorschule?

In den meisten Kitas bedeutet „Vorschule“, dass sich die „Großen“ ein bis zwei Mal wöchentlich treffen und mit einer Erzieherin oder einem Erzieher Fähigkeiten trainieren, die in der Schule wichtig sind.

Sachbücher für Kinder

Sachbücher für Kinder
Bilderstrecke starten (38 Bilder)

Vorschule: Was wird gemacht?

Im Unterschied zur Schule arbeiten Kindertagesstätten nicht mit einem verbindlichen Lehrplan. Fast alle Bundesländer haben aber einen Bildungsplan, an dem sich die Träger orientieren. Ziel des Vorschulprogramms ist es, die Vorschulkinder auf spielerische Weise an die Schule heranzuführen.

Sprachspiele, Zahlenspiele, dazu Übungen, die die Konzentration und Feinmotorik fördern – all das soll die Lust auf Schule wecken. Gleichzeitig sollen Kinder auf die Schule vorbereitet werden. Zudem gibt es spezielle, auf den Kindergarten zugeschnittene, Konzepte. Diese vermitteln erstes Wissen über Zahlen und Laute und sollen damit bei den Kindern Lust auf Rechnen und Lesen wecken.

Lust auf Lernen wecken

Bekannt sind beispielsweise das Würzburger Trainingsprogramm und das Bewegungsprogramm „Mach mit bei Felix Fit – Bewegte Kinder“. Egal ob mit Programm oder ohne – das Lernen erfolgt, typisch für den Kindergarten, eher nebenbei und spielerisch.

Viele Kitas bieten im letzten Kindergartenjahr vermehrt Ausflüge und Projekte an. Vom Spielenachmittage im Altenheim über den Besuch einer Kinderverkehrsschule bis zur Kinderführungen im Museum liefern diese den Kindern viel Input. Die Großen bekommen zunehmend mehr Aufgaben und mehr Verantwortung übertragen. Vielleicht dürfen sie die Patenschaft für ein kleines Kita-Kind übernehmen oder den Kleinen beim Anziehen helfen.

Vorbereitung auf die 1. Klasse

Je näher dann der Schulstart rückt, umso spannender wird natürlich die Frage: Was macht man in der Schule eigentlich? Viele Kitas arbeiten eng mit der nächsten Grundschule zusammen. Da werden dann auch mal Besuche organisiert oder das Kennenlernen einer Lehrerin. Auch ein gemeinsames Sommerfest ist denkbar.

Das sollte dein Kind zur Einschulung können

Das sollte dein Kind zur Einschulung können
Bilderstrecke starten (15 Bilder)

Sanfte Vorbereitung auf die Grundschule

Auch wenn die Nervosität vor dem Schulstart nachvollziehbar ist: Als Eltern solltet ihr das Vorschulprogramm der Kita oder des Kinderladens nicht überbewerten! Dieses eine, letzte Kindergartenjahr ist nicht allein entscheidend für einen guten Start in der Schule. Die Grundlagen für die ersten Schuljahre werden in der gesamten Kindergartenzeit gelegt – und zwar ganz spielerisch beim Singen, Spielen und Erzählen.

Was lernen Kinder in der Vorschule?

Viel wichtiger als die ersten Worte entziffern zu können, sind folgende Fähigkeiten:
● Regeln lernen und einhalten
● Andere ausreden lassen und zuhören
● Lernen, mit kleinen Enttäuschungen und Niederlagen umzugehen
● Sich in neue Gruppen integrieren
Freundschaften schließen
● Verantwortung für sich und andere (z.B. kleinere Kinder) übernehmen
● An Entscheidungsprozessen teilhaben
● Konflikte aushalten
● Rücksicht auf andere nehmen
● Sich trauen, in der Gruppe zu erzählen und Fragen zu stellen
● Sich eine eigene Meinung bilden und diese hinterfragen
● Geduld haben

Vorschule - Was braucht mein Kind?

Tatsächlich klingt diese Liste gleichzeitig schön und anstregend. Denn natürlich wollen wir Eltern, dass unsere Kinder all diese Fähigkeiten haben, von denen wir aus dem eigenen Erleben wissen, dass sie in der Schule wichtig sind. Ich schreibe in meinem Ratgeber über die Wackelzahnpubertät "Nicht mehr klein und noch nicht groß" (u.a. bei thalia.de) auch viel darüber. Denn um den fünften Geburtstag herum beginnt diese aufregende neue Wackelzahn-Zeit, die für Eltern und Kinder nicht immer ganz einfach ist.

Und was die Liste an Fähigkeiten angeht, kann ich euch beruhigen: Vieles, was Kinder da lernen, lernen sie im Kindergarten-Alltag sowieso von allein. Denn Rücksicht nehmen, Freundschaften schließen und Konflikte aushalten, all das erleben Vorschulkinder jeden Tag.

Nicht mehr klein und noch nicht groß: Der liebevolle Ratgeber für die Wackelzahnpubertät.
Nicht mehr klein und noch nicht groß: Der liebevolle Ratgeber für die Wackelzahnpubertät.
LESEMAUS 44: Conni und der Wackelzahn (44)
LESEMAUS 44: Conni und der Wackelzahn (44)
Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn: Gelassen durch die Jahre 5 bis 10
Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn: Gelassen durch die Jahre 5 bis 10
Wie Kinder stark werden und Eltern entspannt bleiben. Der Erziehungs-Kompass
Wie Kinder stark werden und Eltern entspannt bleiben. Der Erziehungs-Kompass

Frühförderung kann mehr schaden als nutzen

Kinder im Kindergartenalter sind hoch motiviert und wissbegierig. Der anstehende Schulstart verstärkt diesen Wissensdurst häufig nochmals – Kinder wollen wissen, verstehen, machen! Sie sind einfach total neugierig. Wir Eltern möchten aber häufig, dass unser Nachwuchs möglichst viel lernt.

Das haben auch externe Anbieter erkannt. Inzwischen gibt es wirklich alles, von Englisch über Chinesisch, Sport oder musikalische Früherziehung ist alles dabei. Die Angebote versprechen viel Abwechslung am Nachmittag und zudem eine Extraportion Wissen. Das soll dann in späteren Jahren für Vorteile sorgen.

Stress in der Wackelzahnpubertät

Aber ist das wirklich sinnvoll? Ich glaube nicht. Denn unseren Kindern wird oft zuviel zugemutet. Viele Kitakinder haben heute schon volle Terminpläne, spontane Verabredungen sind häufig gar nicht möglich. Gerade die sensible Zeit der Wackelzahnpubertät ist für Kinder an sich schon eine Herausforderung. Diese Zeit noch mit Terminen zu überfrachten, kann in Stress ausarten.

Für Fünf- und Sechsjährige ist es wichtig, im Hier und Jetzt zu leben. Sie brauchen kein Frühchinesisch, ganz banale Tätigkeiten wie Schleife binden oder mal eine Möhre schneiden sind spannend genug. Und die Kinder lernen dabei Dinge, die für ihren Schulalltag deutlich wichtiger sind. Denkt beim Fördern eurer Kindern also gern auch daran, dass wir alle nicht immer höher, schneller, weiter müssen, sondern gern im Hier und Jetzt bleiben können.

Wie kann ich mein Kind optimal auf die Schule vorbereiten?

Spielen ist die beste Grundlage für das Lernen in der Schule. Wenn euer Kind wissbegierig ist, anfängt Buchstaben zu malen oder im Alltag erste Rechenaufgaben lösen möchte: Bremst es nicht aus, sondern unterstützen sein Interesse.

Ihr könnt dafür sorgen, dass euer Kind seinen Wissensdurst und seine natürlich Neugier stillen kann. Dafür gibt es jede Menge toller Vorschulbücher, von einfachen Rästelaufgaben bis zu Vorlesebüchern mit Bildern.

miniLÜK-Übungshefte: miniLÜK: Vorschule: Ich freue mich auf die Schule 1: Vorbereitende Übungen zum Lesenlernen (miniLÜK-Übungshefte: Vorschule)
miniLÜK-Übungshefte: miniLÜK: Vorschule: Ich freue mich auf die Schule 1: Vorbereitende Übungen zum Lesenlernen (miniLÜK-Übungshefte: Vorschule)
Vorschulblock - Fit zum Schuleintritt ab 5 Jahre, A5-Block (Übungsmaterial für Kindergarten und Vorschule, Band 625)
Vorschulblock - Fit zum Schuleintritt ab 5 Jahre, A5-Block (Übungsmaterial für Kindergarten und Vorschule, Band 625)
Duden: Mein großer Vorschulblock - Rechnen und Schreiben: Buchstaben und Zahlen für den Schuleinstieg (Rätselblock Vorschule ab 5 Jahren, Band 5)
Duden: Mein großer Vorschulblock - Rechnen und Schreiben: Buchstaben und Zahlen für den Schuleinstieg (Rätselblock Vorschule ab 5 Jahren, Band 5)
miniLÜK: Kontrollgerät mit Klarsichtteil: Universalgerät mit Klarsichtspielteil. Mit 12 dicken Aufgabeplättchen für alle MiniLÜK-Übungen in Kindergarten, Vorschule und Schule (miniLÜK: Kästen)
miniLÜK: Kontrollgerät mit Klarsichtteil: Universalgerät mit Klarsichtspielteil. Mit 12 dicken Aufgabeplättchen für alle MiniLÜK-Übungen in Kindergarten, Vorschule und Schule (miniLÜK: Kästen)

Gleichzeitig gilt aber auch: Entwickelt euer Kind noch kein Interesse an Zahlen und Buchstaben, dann hat es in der Schule dafür noch mehr als genug Zeit! Genießt doch in dem Fall lieber das letzte Jahr vor dem Schulstart – ganz entspannt und ohne Förderstress. Alles hat seine Zeit.

Ist dein Kind schon reif für die Schule?

Meine Meinung

Aus eigenem Erleben weiß ich, dass Vorschule von Kita zu Kita sehr unterschiedlich gehandhabt wird. Ich finde wichtig, dass dieses letzte Kitajahr eben nicht überfrachtet wird. Und persönlich finde ich es auch schlimm, wenn Kindern kurz vor dem Schuleintritt immer wieder vom Ernst des Lebens erzählt wird. Demotivierender geht es doch kaum.

Gleichzeitig ist die Zeit natürlich überaus spannend, denn es passiert so viel in den Köpfen der Kleinen. Sie wissen ja sehr genau, dass sich bald vieles für sie ändern wird. In meinem Ratgeber für die Wackelzahnpubertät gehe ich deutlicher auf die Ängste ein und zeige auch auf, wie Eltern da unterstützen können.

Bildquelle: getty images / iStock / Getty Images Plus/ Rawpixel

Hat Dir "Vorschule: So bereiten Kita und Eltern die Kinder sanft auf die Schule vor" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich