Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Die besten Kindersuchmaschinen: Hier surfen unsere Kids sicher

Die besten Kindersuchmaschinen: Hier surfen unsere Kids sicher

Praktische Tipps

Nicht zuletzt "dank" Corona und Homeschooling spielt das Internet eine noch größere Rolle im Leben unserer Kinder als sowieso schon. Und das ist auch fein – denn dort findet sich geballtes Wissen, kindgerecht aufbereitet. Allerdings auch sehr vieles, wovor wir unsere Kleinen besser bewahren sollten ... Kindersuchmaschinen setzen genau hier an. Wir stellen euch geeignete Suchmaschinen für eure Kinder vor.

Dass sich Kinder mit der Technik und dem Internet auseinandersetzen, ist unendlich wichtig: Medienkompetenz ist der Schlüssel zu Informationen. Aber natürlich wollen wir sie Step by Step heranführen und vor ungeeigneten Inhalten schützen. Und: Insbesondere das Smartphone kann geradezu süchtig machen (kennen wir Großen ja auch, Hand aufs Herz).

2017 hatte nur jede*r zehnte Grundschüler*in einen eigenen Computer, Laptop oder ein Tablet. Seither nimmt die Zahl zu: 2019 hatten laut Statista 19% der 6- bis 13-Jährigen einen eigenen Computer oder Laptop, 12% ein Tablet und 57% ein Smartphone. Genauer: 6% der 6- bis 7-Jährigen haben ein eigenes Smartphone, 33% der 8- bis 9-Jährigen und drei Viertel der 10- bis 11-Jährigen.

Nach einem Jahr Pandemie mit Homeschooling und Home Office dürften zahlreiche weitere Geräte dazu gekommen sein (wobei Familien, die unter schwierigen sozioökonomischen Bedingungen leben, hier leider vor finanziellen Problemen stehen).

Was ist eine Kindersuchmaschine?

Suchmaschinen für Kinder ermöglichen Surfen in einem geschützten Raum. Zusammenfassend sind Kindersuchmaschinen eigentlich keine echten Suchmaschinen, sondern eine Art Katalog, in dem Unbedenkliches gebündelt wird.

So funktioniert’s: Die jeweiligen Expert*innen der Anbieter grenzen Websites ein hinsichtlich der Alterseignung. Alles, was für Kinder zugänglich sein darf, kommt auf eine Whitelist. Alles andere wird aussortiert. Die angezeigten Seiten enthalten also keine bedenklichen Inhalte (zum Beispiel Gewalt, Glücksspiel oder Pornographie). Außerdem wird darauf geachtet, dass keine Werbung – oder wenn, dann nur wenig und entsprechend gekennzeichnet – enthalten ist, denn Kinder lassen sich noch leichter beeinflussen als wir.

Welche Suchmaschine für Kinder ist empfehlenswert?

1) Kindersuchmaschine Blinde Kuh

Kindersuchmaschine Blinde Kuh

Schon seit 1997 gibt es Blinde Kuh: Eine schöne, bunt gestaltete Seite mit Kinder-Nachrichten, Videos, Online-Spielen und viel Aktuellem. Außerdem: ein Mitmach-Bereich für Selbstgeschriebenes der kleinen Surfer. Blinde Kuh ist komplett werbefrei, mehrfach ausgezeichnet und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

2) Kindersuchmaschine Helles Köpfchen

Kindersuchmaschine Helles Köpfchen

Die Wissensseite Helles Köpfchen ist – gemessen an den Besucherzahlen – laut Eigenaussage die größte Suchmaschine für Kinder und Jugendliche. Optisch leider nicht so der Hit, das Angebot erinnert etwas an verstaubte Schulbücher – inhaltlich allerdings fundiert. Kinder ab 8 Jahren finden dort viel Wissenswertes über politische, gesellschaftliche, kulturelle und naturwissenschaftliche Themen. Ein Contra: Die Seite enthält Werbe-Banner.

3) Kindersuchmaschine fragFINN

Kindersuchmaschine fragFINN

fragFINN startete 2007 im Rahmen der Initiative "Ein Netz für Kinder" des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Raupe Finn "frisst" sich durchs Internet und sucht Angebote, die für Kinder ab 6 Jahren geeignet sind. Rund 5.000 hat sie schon gefunden. Hinter der Raupe stehen Medienpädagogen, die alle Internetseiten überprüft haben. Sehr übersichtliches und modern gestaltetes Angebot!

Praktische Vorrichtungen für Kinder bei Google

Schutzeinrichtung bei Google: Safe Search

Safe Search ist eine Kindersicherung für Google. Ihr findet sie unter Einstellungen > Sucheinstellungen > Safe Search Filter. Einfach ein Häkchen setzen bei "Safe Search aktivieren" und auf "Speichern" klicken.

Klingt einfach, ist es auch. Und darin liegt der Haken: Genauso schnell wie die Safe Search eingerichtet ist, ist sie auch wieder deaktiviert. Die Safe Search Option der großen Suchmaschinen ist zwar ein guter Ansatz – aber sie kann auch mit wenigen Klicks ausgeschaltet werden und Kinder kommen wieder an sämtliche Inhalte im Netz heran.

Google Family Link App

Eltern und Kinder installieren jeweils die Family Link App auf ihren Geräten und verknüpfen sie. So bekommen die Großen mit, was die Kleinen im Internet machen. Es können die Nutzungsdauer festgelegt und bestimmte Inhalte festgelegt werden.

Was die App allerdings nicht macht: Sie blockiert nicht von vornherein unangemessene Inhalte. Schade!

Trotz Kindersuchmaschinen: Kinder unbedingt anfangs begleiten

Einen 100%igen Schutz gibt es nicht. Jede Website kann jederzeit gehackt werden, Inhalte können sich ändern. Da kommen Betreiber von Kindersuchmaschinen ggf. nicht schnell genug hinterher. Es ist unsere Verantwortung als Eltern, hinzuschauen und unsere Kinder bei ihrer Mediennutzung zu begleiten.

Tipps: Kindgerechte Apps und Know-How für Eltern

Quellen: Statista, Kinder-Medien-Monitor

Auch die Großen könnten umsteigen

Wenn wir etwas wissen wollen, googeln wir, ganz automatisch. Aber es gibt Alternativen, zum Beispiel die Suchmaschine Ecosia. Der Server-Strom stammt aus erneuerbaren Energien und jede Suchanfrage trägt dazu bei, dass Bäume gepflanzt werden. Gut fürs grüne Gewissen!

Bildquelle: Getty Images / Olga Ignatova

Hat Dir "Die besten Kindersuchmaschinen: Hier surfen unsere Kids sicher" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich