Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Akku Staubsauger Test 2020: Das sagt Stiftung Warentest

Saubere Sache!

Akku Staubsauger Test 2020: Das sagt Stiftung Warentest

Jetzt wird die Bude so richtig sauber! Der Akku Staubsauger Test der Stiftung Warentest verrät, mit welchem Gerät wir Küche, Kinderzimmer und Flur am besten von Krümeln, Konfetti und Staub befreien können.

Krümel, Sand vom Spielplatz, Schnipsel vom Basteln und vielleicht auch noch Tierhaare vom Haustier: Bei Familien sammelt sich so schnell Schmutz an, dass wir mit dem Staubsaugen kaum hinterherkommen. Und das ist auch vollkommen okay, wen stören schon ein paar Krümel oder ein bisschen Locher-Konfetti auf dem Boden. Aber wenn dann mal sauber gemacht wird, dann soll es bitte auch gründlich sein. Niemand mag Staubsauger, mit denen man zehn Mal über die gleiche Stelle gehen muss, um alles aufzusaugen. Dafür haben Eltern auch gar keine Zeit.

Umso besser, dass Stiftung Warentest im Akku Staubsauger Test 2020 verschiedene Modelle genauer unter die Lupe genommen hat. Hier kommen die wichtigsten Ergebnisse im Überblick.

So lief der Akku Staubsauger Test der Stiftung Warentest ab

Stiftung Warentest testete insgesamt zehn kabellose Handstaubsauger. Die Preisspanne der Geräte war dabei ziemlich groß: Das günstigste Modell im Test kostete 200 €, das teuerste über 800 €. Die Geräte wurden im Dezember 2019 und Januar 2020 eingekauft. Im Test wurde bei den Staubsaugern das Saugen an sich (40 % der Endnote), die Akkulaufzeit (5 %), die  Handhabung (30 %), Umwelteigenschaften (15 %), sowie die Haltbarkeit (10 %) getestet. Auch Sicherheit und Schadstoffe wurden unter die Lupe genommen, fielen aber nicht ins Gewicht, denn hier gab es bei keinem der Geräte besondere Auffälligkeiten.

Akku Staubsauger Test: Die Testergebnisse im Überblick

Drei der insgesamt zehn getesteten Akku Staubsauger erhielten von Stiftung Warentest das Urteil "gut". Drei weitere waren immerhin befriedigend, die anderen vier Modelle erhielten bloß ein "ausreichend". Die drei besten Geräte lieferten rundum gute Ergebnisse, auch wenn sie hier und da kleine Schwächen zeigten: So war der Testsieger von Dyson in Ecken nicht ganz so saugstark, das Modell von Vorwerk schwächelte auf Teppichboden ein wenig. Die schlechtesten Modelle allerdings hatten nur ein Spezialgebiet, in dem sie super waren, versagten dann aber z. B. bei Teppichboden vollkommen.

Die Testsieger: Dyson, Vorwerk und Bosch gewinnen

Die beste Note (2,4) bekamen sowohl der Dyson V11 Absolute als auch der Vorwerk Kobold VB100. Letzterer ist mit über 800 € aber auch der teuerste im Test. Der Dyson saugte insgesamt ein klein wenig besser als das Modell von Vorwerk. Nur knapp hinter den beiden Modellen landete noch der Bosch BBH7SIL Athlet mit der Note 2,5. Er saugt etwas besser als das Modell von Vorwerk, hat aber von allen getesteten Staubsaugern die längste Akku Ladezeit: Sechs Stunden dauert es, bis das Gerät wieder einsatzbereit ist. Der Dyson z. B. braucht etwa zwei Stunden weniger.

Testsieger: Dyson V11 Absolute Akku-Handstaubsauger

Testsieger: Dyson V11 Absolute Akku-Handstaubsauger

Die drei Testsieger des Akku Staubsauger Test im Detail

Dyson V11 Absolute

Dyson V11 Absolute
Bildquelle: Hersteller

Mit einer Gesamtnote von 2,4 schneidet der Dyson V11 Absolute am besten ab. Er saugt sehr gut auf Teppichboden, auf Hartboden kommt er ebenfalls gut zurecht. Einzig in den Ecken schwächelte er ein wenig. Abzüge gab es hier für den höchsten Stromverbrauch und dafür, dass der Knopf beim Saugen dauerhaft gedrückt werden muss. Bei anderen Geräten lässt sich der Knopf feststellen.

Klare Vorteile dieses Modells: Er ist auch für Tierhaare geeignet und das Handteil lässt sich abnehmen, sodass man den kabellosen Sauger beispielsweise fürs Auto oder als Tischsauger nutzen. Der Akku hält laut Hersteller bis zu einer Stunde im Dauerbetrieb durch, allerdings nur auf niedriger Stufe. Wie Stiftung Warentest herausfand, schafft das Gerät die höchste Stufe etwa 15 Minuten lang.

Preis: Den Dyson V11 Absolute gibt es z. B. bei Media Markt für ca. 635 €.

Vorwerk Kobold VB100

Vorwerk Kobold VB100
Bildquelle: Hersteller

Die gleiche Gesamtnote wie das Dyson-Modell bekam der Vorwerk Kobold VB100. Mit 849 € für das Basis-Set ist dieser Staubsauger mit Abstand der teuerste. Er ist auch der einzige Akku Staubsauger aus dem Test, der einen Beutel hat. Alle anderen Modelle haben ein Staubfach, das einfach ausgeleert werden kann.

Er saugt insgesamt gut, auf Teppich schwächelte er aber ein wenig. Der Akku ist wechselbar und mit nur zwei Stunden hat dieses Modell mit Abstand die kürzeste Ladezeit. Bei niedriger Saugeinstellung soll das Gerät etwa 80 Minuten saugen können, Stiftung Warentest kam bei der höchsten Leistung auf etwa 15 Minuten. Er lässt sich im Gegensatz zum Dyson nicht als Kleinsauger verwenden. Praktisch: Er kann frei im Raum stehen.

Preis: Den Vorwerk Kobold VB 100 gibt es ausschließlich bei Vorwerk zu kaufen. Hier kostet er im Basis-Set 849 €.

Bosch BBH7SIL Athlet

Bosch BBH7SIL Athlet
Bildquelle: Hersteller

Kaum schlechter als die Modelle von Dyson und Vorwerk schnitt der Bosch BBH7SIL Athlet ab (Note 2,5). Er zeigte sehr gute Ergebnisse bei der Faseraufnahme aus Teppich und Polstern. Auf Hartboden saugte er etwas schlechter als auf Teppichboden. Die Akkuladezeit beträgt hier ganze sechs Stunden, das ist von allen getesteten Modellen die längste Ladedauer. Wie auch der Vorwerk Staubsauger kann dieser Sauger nicht zum Kleinsauger umfunktioniert werden, steht dafür aber ebenfalls frei im Raum. Der Akku soll bei niedrigster Stufte etwa 60 Minuten laufen, auch hier kam Stiftung Warentest bei höchster Leistung auf 15 Minuten.

Preis: Der Bosch BBH7SIL Athlet kostet bei Amazon ca. 399 €.

Die vollständigen Testergebnisse der Stiftung Warentest gibt es hier.

Die 22 grässlichsten StockFotos zum Thema Haushalt

Die 22 grässlichsten StockFotos zum Thema Haushalt
Bilderstrecke starten (22 Bilder)
Lisa Purrio
Das sagtLisa Purrio:

Mein Fazit

Auch wir nutzen zuhause einen Akku Staubsauger von Dyson und ich bin sehr zufrieden. Er lässt sich problemlos über die Treppe von oben nach unten transportieren, während alte, schwere Staubsauger mit Kabel immer sehr unpraktisch waren. Auch die Handsauger Funktion möchte ich nicht mehr missen: Damit lassen sich Tisch, Arbeitsflächen in der Küche und das Sofa in wenigen Sekunden krümelfrei machen. Nur die kurze Akkulaufzeit von ca. 15 Minuten ist wirklich nicht lang – aber wer saugt schon gern länger als eine Viertelstunde?

Bildquelle: Unsplash/The Creative Exchange

Galerien

Lies auch