Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Eklig: Stiftung Warentest findet Schimmelpilze in diesen Beeren

Eklig: Stiftung Warentest findet Schimmelpilze in diesen Beeren

Da wird uns übel

Da Beeren aus dem Supermarkt aufgrund von Viren- und Schadstofffunden immer wieder für negative Schlagzeilen sorgen, prüfte Stiftung Warentest nun verschiedene Beeren auf Herz und Nieren. Die Tester fanden zwar keine Viren, dafür aber Schimmel. 

Die meisten Beeren sind gut

Wir fangen mit der guten Nachricht an: Mehr als die Hälfte der gefrorenen und frischen Himbeeren und Heidelbeeren, die Stiftung Warentest für die Juni-Ausgabe unter die Lupe nahm, sind gut oder sogar sehr gut.

Insgesamt wurden 29 tiefgekühlte und frische Himbeeren und Heidelbeeren ins Labor geschickt und auf Krankheitserreger und Schadstoffe untersucht. Die Frischware stammte aus Spanien, Marokko, Chile und Peru, die gefrorenen Beeren aus Kanada und Osteuropa. Fast die Hälfte waren Bio-Produkte.

Beeren im Test: Schimmelpilze in frischen Himbeeren

Da es bei Tiefkühlbeeren aufgrund von gefundenen Krankheitserregern oder Schadstoffen immer wieder zu Rückrufen kommt, hatte Stiftung Warentest die Beeren vor allem mit Blick auf diesen Bereich geprüft. Für die 29 Produkte können die Tester*innen  insgesamt erstmal Entwarnung geben. Sie konnten in den Himbeeren und Heidelbeeren weder Noro- und Hepatitis-A-Viren noch Salmonellen oder Listerien finden. Die frischen Himbeeren zeigen sich aber anfällig für Schimmel. In vier von sechs Produkten wurden erhöhte Gehalte an Schimmelpilzen, zum Teil auch an Hefen gefunden. Darunter waren auch Bio-Produkte. Diese frischen Himbeeren erhielten nur ein "Ausreichend":

  • Aldi Nord Natur Lieblinge Himbeeren
  • Edeka Bio Himbeeren
  • Driscoll's Himbeeren
  • Rewe Bio Himbeeren

Die gefrorenen Himbeeren schnitten besser ab als die frischen, bei den Heidelbeeren stellten sich tiefgefrorene und frische etwa als gleich gut heraus.

Gut waschen oder erhitzen

Auch wenn Stiftung Warentest in diesem Fall keine Schadstoffe oder Viren in den Beeren fand, so sind solche Funde nicht gerade selten, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Sicherheit meldet. Sie können Träger von Krankheitserregern sein sowie Rückstände von Pflanzenschutzmitteln enthalten. Deshalb ist es wichtig, frische Beeren vor dem Verzehr immer gründlich zu waschen und Tiefkühlbeeren vor dem Essen zu erhitzen.

Quellen: Stiftung Warentest; Bundesamt für Verbraucherschutz und Sicherheit

Bildquelle: IMAGO / agefotostock

Na, hat dir "Eklig: Stiftung Warentest findet Schimmelpilze in diesen Beeren" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch