Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Gewichtsdecken: Alle Infos und die besten Modelle im Überblick

Gewichtsdecken: Alle Infos und die besten Modelle im Überblick

Wohlfühlen

Gewichtsdecken liegen vor allem seit der Corona-Krise total im Trend. Wieso das so ist, was die Therapiedecken bringen und welche Modelle gut bewertet sind.

Was ist eine Gewichtsdecke?

Schon vor der Corona-Pandemie waren Schlafstörungen in Deutschland ein weitverbreitetes Problem, das nun krisenbedingt immer größer zu werden scheint: Laut einer Umfrage des Forsa-Institutes im Auftrag der Kaufmännischen Krankenkasse leidet jeder fünfte Mensch in Deutschland pandemiebedingt unter Schlafstörungen. Um abends zur Ruhe zu finden und endlich mal wieder durchzuschlafen, greifen viele zu Schlafmitteln – mittlerweile lassen sich aber auch immer mehr Menschen von Gewichtsdecken helfen. Um sie ist in den letzten Monaten ein regelrechter Hype entstanden.

Gewichtsdecken sind schwere Bettdecken, die aus quadratischen Feldern bestehen, die mit sandfeinen Glasperlen gefüllt sind. Der Druck der Decke verteilt sich gleichmäßig über den ganzen Körper, was sich anfühlt wie eine Umarmung, weshalb der Körper das Glückshormon Serotonin und das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet. Das soll den Körper beruhigen und so nicht nur für einen besseren Schlaf sorgen. Die Decke soll auch bei Stress, Angststörungen, Panikattacken, ADHS oder Autismus helfen können.

Was bringt eine Gewichtsdecke? Das sagt die Forschung

Die Forschenden Rochelle Ackerly und David Badre vom Institute of Neuroscience and Physiology der Universität Göteborg untersuchten bereits 2015 den Effekt von Gewichtsdecken auf den Schlaf. An der Studie nahmen 31 Menschen im Alter von 20 bis 66 Jahren teil. Sie alle klagten über chronische Schlafprobleme und fühlten sich morgens nicht erholt. Die Studie wurde über vier Wochen in einem Schlaflabor durchgeführt: In der ersten Woche schliefen die Teilnehmenden wie gewohnt. Dann folgten zwei Wochen, in denen sie jede Nacht eine Gewichtsdecke mit sechs, acht oder zehn Kilo nutzten (die meisten fühlten sich mit acht Kilo am wohlsten). Anschließend folgte noch eine Woche Schlafbeobachtung ohne Gewichtsdecke. Das Ergebnis: Der Schlaf der Testpersonen verbesserte sich mit der Gewichtsdecke: Nicht nur ihre Schlafzeit nahm zu, auch die Bewegungen in der Nacht reduzierten sich. Die Teilnehmer*innen fanden es insgesamt einfacher einzuschlafen und fühlten sich am Morgen erfrischter.

Dennoch bedeutet das nicht, dass Gewichtsdecken das Allheilmittel gegen Schlafstörungen sind. Dr. Alfred Wiater, Schlafmediziner und Vorstandsreferent der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin betont: "Mit der Bezeichnung medizinische Decken oder Therapiedecken werden Erwartungen geweckt, die nicht hinreichend begründbar sind. Das Wahrnehmungsverhalten über die Haut ist individuell unterschiedlich. Das kann dazu führen, dass die Decken auch als unangenehm empfunden werden. Auch individuelle gesundheitliche Probleme sind vor dem Einsatz zu berücksichtigen."

Welche Gewichtsdecke? 3 beliebte Modelle aus dem Netz

Modell Gewichtsklassen  Besonderheiten Preis
Markenmodell Gravity TherapieDecken™
  • 4 kg
  • 6 kg
  • 8 kg
  • 10 kg
  • 12 kg
  • komplett in Europa hergestellt
  •  100 % Baumwolle
ca. 200 €
Preiswertes Modell

ZZZNEST Therapiedecke

  • 3,2 kg
  • 7,2 kg
  • 9,5 kg
  • Auch Kindergröße (104 x 152 cm)
  • 4,5/5 Sternen bei mehr als 3.300 Bewertungen
  • 100 % Baumwolle
ab ca. 50 €
Recyceltes Material

Tchibo Entspannungsdecke

  • 7 kg
  • aus recyceltem Polyester
ca. 60 €

Die Gewichtsdecken im Detail

#1 Gravity Therapiedecke

Die Gewichtsdecken der Marke Gravity sind wohl die bekanntesten – und gleichzeitig die teuersten. Mit ca. 200 € pro Decke zahlt man für dieses Modell deutlich mehr als für andere Entspannungsdecken. Der Preis rechtfertigt sich dadurch, dass die Decken laut Hersteller handgefertigt und komplett in Europa produziert werden. Die Decke besteht aus 100 % Bio-Baumwolle, gefüllt ist sie mit sandfeinen Glasperlen. Dazu wird hier ein kuscheliger, grauer Kreuzmusterbezug aus Nickistoff geliefert. Bettdecke und Bezug können bei 40 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden.

GRAVITY TherapieDecke Gewichtsdecke, 135x200 cm, 6 kg
GRAVITY TherapieDecke Gewichtsdecke, 135x200 cm, 6 kg

#2 ZZZNEST Therapiedecke

Deutlich günstiger, dennoch super bewertet ist die Therapiedecke von ZZZNEST. Auch sie besteht aus 100 % Baumwolle und ist mit Glasperlen gefüllt. Ähnlich wie das Markenmodell ist auch hier das Waschen möglich, es werden 30 Grad im Schonwaschgang empfohlen. Die ZZZNEST Gewichtsdecken gibt es nicht nur in verschiedenen Gewichtsklassen, sondern auch in verschiedenen Größen. Neben der Standardgröße von 155 x 200 cm gibt es auch eine Kindergröße mit den Maßen 104 x 152 cm (Gewicht liegt hier bei 3,2 kg). Die Kund*innen sind von der Decke begeistert, bei mehr als 3.300 Bewertungen bringt es die Decke auf 4,5 von 5 Sternen.

ZZZNEST Therapiedecke Anti Stress, Gewichtsdecke aus 100% Baumwolle (Grau, 155 x 200 cm 7.2 kg)
ZZZNEST Therapiedecke Anti Stress, Gewichtsdecke aus 100% Baumwolle (Grau, 155 x 200 cm 7.2 kg)

#3 Tchibo Entspannungsdecke

Auch Tchibo bietet Gewichtsdecken an, aktuell findet sich im Shop aber nur das Modell mit 7 kg, es wurden aber auch schon andere Gewichtsklassen angeboten. Im Gegensatz zu den beiden anderen vorgestellten Modellen ist die Tchibo Decke nicht aus Baumwolle, sondern aus 100 % recyceltem Polyester, das aus alten PET-Flaschen hergestellt wird. Die Füllung besteht aber auch hier aus feinen Glasperlen. Die Bewertungen im Online-Shop sind auch hier sehr positiv: 4,4 von 5 Sternen bekommt das Produkt. Eine Nutzerin schreibt: "Eine Freundin hat mir diese Decke empfohlen, weil ich auch unter Schlafstörungen leide. Ich war wirklich skeptisch wegen dem Gewicht und dem 'Hokuspokus' wegen 'Therapie-Decke'. Ich muss sagen, ich schlafe seitdem wie ein Bär. Wache nachts nicht mehr auf. Schlafe auch schnell ein."

Tchibo Entspannungs-Gewichtsdecke, ca. 7 kg
Tchibo Entspannungs-Gewichtsdecke, ca. 7 kg

FAQ: Fragen und Antworten zur Gewichtsdecke

Wie schwer ist eine Gewichtsdecke?

Es gibt verschiedene Gewichtsklassen, in der Regel werden die Decken mit einem Gewicht zwischen 3 und 12 kg angeboten. Wenn ihr euch fragt, welches Gewicht für euch das Richtige ist, orientiert euch an folgender Faustformel: Die Decke sollte nie schwerer als zehn bis zwölf Prozent eures Körpergewichts sein. Wer 80 kg wiegt, sollte also am besten zu einer acht Kilo schweren Decke greifen. Welches Gewicht zu euch passt, ist aber auch sehr individuell. Manch einer fühlt sich unter einer leichteren Decke wohler, andere sind auch mit 15 % des Körpergewichts zufrieden. Bei Kindern ist es aber unerlässlich, dass die Decke auf keinen Fall mehr als 10 % des Gewichts ausmacht.

Wann wirkt die Gewichtsdecke?

Auch das ist individuell. Je nach Person zeigt die Gewichtsdecken unterschiedlich schnell ihre Wirkung – bei manchen schon nach wenigen Tagen, bei manchen bleibt sie völlig aus. Erste positive Effekte sollen laut Hersteller der Gravity-Decke aber oftmals "bereits nach Tagen" eintreten.

Wann sollte man die Gewichtsdecke nicht nutzen?

Das Wichtigste ist immer, dass die Decke selbstständig entfernt werden kann. Deshalb ist es vor allem bei Kindern wichtig, dass die Decke nicht zu schwer ist. Sie sollte zehn Prozent des eigenen Körpergewichts nicht überschreiten. Wer oft über Probleme mit dem Kreislauf klagt, sollte ebenfalls auf die Nutzung der Decke verzichten. Menschen mit körperlichen Erkrankungen sollten vorab mit einem Arzt sprechen, ob die Decke bedenkenfrei genutzt werden kann. Vor allem bei Krankheiten wie Skoliose oder anderen Rückenbeschwerden ist das wichtig.

Ideen für die Gewichtsdecke

Die Instagram-Seite @ergotipps hat eine tolle Übersicht, in welchen Situationen die Gewichtsdecke zum Einsatz kommen kann.

Bildquelle: Getty Images/alvarez

Na, hat dir "Gewichtsdecken: Alle Infos und die besten Modelle im Überblick" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch