Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Getestet!
  3. woom 2 im Test: Wie gut eignet sich das Fahrrad für Anfänger?

familie.de testet

woom 2 im Test: Wie gut eignet sich das Fahrrad für Anfänger?

woom 2 in Action
© Maike Mauer

Zum 3. Geburtstag wünschte sich unser Sohn "bitte, bitte ein Fahrrad". „Cool, aber welches eignet sich zum Radeln lernen?“, fragten wir uns, recherchierten und ließen unseren Laufrad-erfahrenen Mini verschiedene Marken-Fahrräder ausprobieren. Schnell war klar: Wir kaufen das woom 2 (original). Warum wir uns für das – heute 405 € teure – Rad entschieden, wem wir es empfehlen können und was (noch) nicht so gut passt.

Tatsächlich zählen die woom Kinderfahrräder nicht ohne Grund zu den beliebtesten bei Familien: Sie sind schön leicht (5 kg ohne Pedale) und auf die kindlichen Proportionen abgestimmt – also keine geschrumpften Erwachsenen-Räder, sondern für Kids entwickelt. Die meisten Kinder und Eltern lieben das klare Design und die knalligen Farben: Jedes woom Original gibt es in Rot, Grün, Blau, Gelb und Lila. Unser Sohn bekam sein woom 2 in Sky Blue oder auch Polizei-Blau, wie er befand. 

Anzeige
woom 2
Unser Mini auf seinem "Polizei"-woom 2 (© familie.de; woom.de)

Warum wir uns fürs woom 2 entschieden haben 

Wir wollten ein Rad, dass perfekt zu unserem Kind passt, damit der Funke direkt überspringt – weshalb wir unseren Mini auf Fahrrädern verschiedener Marken Probe "fahren" und sitzen ließen. Das woom 2 mochte er am liebsten – und es war auch schnell unser Favorit. Unter anderem, weil wir super fanden, dass schon 3-Jährige damit ohne Hilfsmittel easy Radeln lernen können. Stützräder, das war klar, wollten wir nämlich nicht. 

Es ist relativ leicht, auf dem woom 2 die Balance zu halten

Das liegt am leichten, kindgerecht geformten Aluminium-Rahmen inklusive tiefem Sattel, der den Radl-Anfängern einen fast aufrechten Sitz ermöglicht. So liegt das Hauptgewicht auf der Hüfte – wie beim Laufrad. Kids mit (aber auch ohne) Laufrad-Erfahrung halten dadurch fast intuitiv das Gleichgewicht und können sich so besser aufs für sie neue Treten der Pedale zu konzentrieren und, wenn das klappt, geradeaus zu schauen.

Bei unserem Sohn ging das voll auf: Weil es ihm recht schnell gelang, sich vom Fußantrieb aufs Pedale treten umzugewöhnen, behielt er seine Umgebung leichter im Blick. Natürlich kann ein Dreijähriger nicht ohne Erwachsenen radeln, aber es sorgt für mehr Sicherheit, wenn der Fokus nicht allein auf dem "Wie geht das Treten nochmal?" liegt. Und Eltern wissen: Jeder Sturz weniger, ist Gold wert. 

Anzeige
Unser 3-Jähriger radelte nach kurzem Üben mit dem woom 2 los. Könnte Zufall sein, dass es so fix klappte. Ich denke, es lag auch am leichten, kindgerechten Rad.

Durch den tiefen Einstieg beim woom 2 fiel es unserem kleinen Radler von Anfang an leicht auf- und abzusteigen – und der Kettenkasten schützt die Hosen. Ich sag nur: Risse & Kettenschmiere.

Unsere Erfahrung: Die stabilisierte Lenkung verzeiht Fehler

Ein weiteres Kauf-Argument fürs woom 2 war der Lenkeinschlagsbegrenzer. Hier spannt sich zwischen Gabel und Rahmen ein Gummiring, der die Lenkung stabilisiert und dafür sorgt, dass nichts überdrehen kann. Dadurch gewann unser Kind direkt Sicherheit beim Geradeausfahren, was bei noch unsicheren Anfängern genauso hilfreich ist wie bei kleinen Draufgängern. Es bietet auf jeden Fall einen gewissen Schutz vor Unfällen.

Kein Rücktritt – und was für diese Variante spricht

Eine Besonderheit bei der Marke woom ist die grüne Hinterradbremse. Das woom 2 hat nämlich keine Rücktrittbremse, sondern zwei gut unterscheidbare Hebel für Felgenbremsen. Laut den woom-Expert*innen können die Kleinen so im Ernstfall rascher reagieren. Denn bei Felgenbremsen ist die Bremskraft größer und Kinder können sie leicht bedienen. Und das kann ich so aus der Praxis bestätigen. Unser Sohn hatte das Bremsen schon mit drei Jahren fix raus. Er kannte das Prinzip Rücktrittbremse vorher auch nicht.

Anzeige
Der Bremshebel fürs Hinterrad ist knallgrün, der fürs Vorderrad schwarz. Dadurch konnte unser Mini hinten und vorne leicht zuordnen. Ihm halfen die verschiedenen Farben auch gleich beim Rechts-Links-unterscheiden. Einfach, weil wir Eltern ihm öfter zuriefen: „Wir fahren jetzt nach rechts, dahin, wo deine grüne Bremse ist!“ 

Auch gut zu wissen: Aufgrund des Freilaufs ist das Anfahren mit dem woom 2 in jeder Pedalstellung möglich. Die Reifen sind fürs Fahren auf der Straße, einem Schotterweg oder Waldboden geeignet und sollen bei so ziemlich jeder Witterung Halt bieten. Ich würde sagen, das stimmt so. Wobei wir selbst das noch nie bei starkem Regen, Eis oder Schnee getestet haben.

Woom-Räder sind schön bunt, leicht, auf die Bedürfnisse von Kids ausgerichtet & (fast) unkaputtbar.

Der Nachteil: Räder von woom sind nicht günstig

 Ein woom Original 2 kostet inzwischen 399 €. Das ist wirklich viel Geld für ein Kinderfahrrad. Aber klar: Entwicklungsarbeit, Qualität, Marketing & Co sind kostenintensiv. Und viele Eltern sparen an ihren Kindern zuletzt. So ein Fahrrad ist ja auch ständig in Gebrauch. Da ist gute Qualität und ein easy Handling wichtig. Ach, und Klingel, Scheinwerfer, Rücklicht und Z-Reflektoren gehören nicht zur Basis-Ausstattung. Das muss man noch extra dazu kaufen. 

Anzeige

Auch wenn wir tief durchatmen mussten bzw. für den Geburtstag in der Familie zusammen legten: Inzwischen sind wir beim woom 4 angelangt und unser Mini fuhr auch das woom  3 (allerdings nicht das Automagic, sondern das Original). Obwohl unser Sohn vor jedem neuen Kauf auch andere (sehr gute) Marken probegefahren ist, landeten wir immer wieder bei einem woom.

Womit man es sich schönreden kann: Der Wiederverkaufswert bei Kleinanzeigen & Co ist vergleichsweise hoch. Und das ist bei einem Rad für Fahranfänger gut – auch in puncto unvorhergesehen Wachstumsschüben unserer Kids … 

Das kann bei euch aber natürlich auch anders sein. Deshalb kommt hier erstmal meine Empfehlung, für wen das woom 2 noch passen dürfte – und anschließend ein Überblick über die Vor- und Nachteile. 

Für wen eignet sich das woom 2 Kinderrad?

Das woom original 2 ist für Kinder im Alter zwischen 3 und 4,5 Jahren konzipiert. Wobei sich Eltern da besser nach den empfohlenen Größenangaben richten. Die liegt beim woom 2 bei 95 bis 110 cm. Das Rad selbst misst 14 Zoll und wiegt ohne Extras 5 kg. Das ist für ein Kinderfahrrad ziemlich leicht. Was das Radeln lernen vereinfacht, weil das Kind leichter die Balance halten und sich aufs Lenken konzentrieren kann.

Anzeige

Ich würde sagen: Wer das Geld hat (oder mit der Familie zum Geburtstag zusammenlegt), macht mit dem woom 2 nichts verkehrt. Passt es größenmäßig, eignet es sich eigentlich für alle Fahranfänger. Wer direkt bei woom bestellt, hat zudem ein 30-tägiges Rückgaberecht, falls es doch nicht die richtige Wahl war.

Als Eltern werdet ihr euch wahrscheinlich auch über das leichte Fahrrad freuen, wenn das Kind spontan unterwegs die Lust verliert und ihr es tragen müsst. Und wird das Rad zu klein, lässt es sich aktuell für rund 70 Prozent des Anschaffungspreises (oder mit Glück auch mehr) wieder verkaufen.

Die Entscheidung bleibt individuell

Unsicher? Dann schaut euch erst mal verschiedene Marken an, hört/schaut euch um (Kollegin Charoline setzt z.B. auf Easy Rider) und sucht zwei oder drei Räder aus, die euer Kind im Fachhandel oder Freundeskreis ausprobieren kann. Vor allem, wenn es schon (ein bisschen) gelernt hat, in eine Pedale zu treten. 

Fragen, die ich vorm Kauf klären würde

  • Was muss das Rad für unsere Bedürfnisse mitbringen?
  • Auf welchem Rad sitzt das Kind am besten?
  • Fühlt es sich wohl mit dem Rad?
  • Mit welchem Modell strampelt es am mühelosesten?
  • Welches Modell gefällt ihm auch optisch?

Und wenn ihr schon beim Händler seid, besorgt euch am besten direkt einen gut passenden Helm und lasst euch erklären, wie er richtig sitzt. Ich fand das sehr hilfreich. Im Video könnt ihr euch das schon mal anschauen:

Fahrradhelm für Kinder: So sitzt er richtig!
Fahrradhelm für Kinder: So sitzt er richtig! Abonniere uns
auf YouTube

Wer mag, kann zum woom 2 auch gleich den passenden Helm besorgen. Unser Mini hätte ihn gern aufgezogen. Er hat jedoch einen sehr schmalen Kopf, so dass die woom-Helm-Form einfach nicht passte. Wir haben uns deshalb für einen anderen Kinder-Fahrradhelm entschieden.

Was ich gerade bei den beliebten, preisintensiven woom-Rädern außerdem empfehlen würde: Kauft euch unbedingt ein gutes Schloss dazu. Es gibt welche von woom, aber letztlich ist die Marke egal. Hauptsache, ihr könnt das Fahrrad eures Kindes sicher abschließen, damit es nicht geklaut wird.

woom 2: Vor- & Nachteile auf einen Blick

  • Woom Fahrräder sind kindgerecht konstruiert, hochwertig verarbeitet, stabil und wertbeständig.
  • Dank tiefem Einstieg, niedriger Sitzposition und Fehler-verzeihendem Lenkeinschlagsbegrenzer hat das Kind das Rad schnell im Griff.
  • Das woom 2 Kinderfahrrad wiegt im Vergleich wenig. Das macht es Kindern leicht, Radeln zu lernen.
  • Die zwei kindgerechten Bremshebel am Lenker sind farblich optimal zu unterscheiden. Das Bremsen geht ohne viel Kraft.
  • Die Reifen bieten auf Straße, Schotterweg und Waldboden Halt.
  • Theoretisch ist das woom 2 auch ohne Pedale als Laufrad nutzbar.
  • Kinderfahrräder von woom sind außerdem easy zu montieren.
  • Hoher Anschaffungspreis. Aktuell kostet das woom 2 Rad 399 €.
  • Viele Komponenten (z.B. Licht, Ständer) kosten zusätzlich, falls ihr das Kinder-Fahrrad aufrüsten wollt. 
  • Mitunter hat woom längere Lieferzeiten, das ist ungut, wenn man das Rad akut braucht.
  • Nicht alle Teile des Rads lässt woom in Europa produzieren. Die Marke arbeitet daran: Inzwischen wird viel in Polen hergestellt.

3 Fragen, die beim woom 2 oft auftauchen

So eine Anschaffung will gut überlegt sein. Was, wenn ein Kind gerade so zwischen Laufrad oder Fahrrad steht, es größenmäßig schon an der oberen Empfehlung zum woom 2 liegt? Und was ist mit größeren Kindern? Wir würden euch aus der Erfahrung heraus folgendes raten:

Laufrad oder Fahrrad? Das woom 2 ist beides

Wer noch unsicher ist, weil sein Kind vielleicht doch ein Laufrad braucht, bevor es in die Pedale tritt, kann es mit dem woom 2 anfangs ohne Pedale fahren lassen. Wer sich tiefer mit dem Thema Laufrad beschäftigen möchte: Hier findet ihr das woom Laufrad im familie.de-Test.

Erst das woom 2 oder gleich das woom 3?

Ich bin da unentschieden. Einerseits fuhr unser Sohn das woom 2 nur einige Monate, andererseits wäre das woom 3 zum Zeitpunkt des Kaufs noch zu groß gewesen. Wahrscheinlich wäre es ihm darauf schwerer gefallen, Fahhradfahren zu lernen. So ging es zumindest einem Kind im Freundeskreis, bei dem sich die Eltern direkt für die größere Variante entschieden hatten. Die dritte Möglichkeit wäre, mit dem Radeln noch zu warten, bis das woom 3 passt.

Wir würden uns im Nachhinein trotzdem nochmal fürs woom 2 entscheiden. Zum einen, weil wir so positive Erfahrungen damit gemacht haben. Und zum anderen, weil wir das Rad für einen sehr guten Preis verkaufen konnten und so eine prima Basis fürs Nachfolge-Modell hatten.

Unentschlossen? Der Hersteller woom bietet einen Radfinder an. Hier wird nicht nur die Größe des Kindes, sondern auch sein Fahrkönnen mit einberechnet.

Eignen sich woom Räder auch für ältere Kinder?

Unser Mini hat seine ersten Radel-Erfahrungen bis jetzt ins 6. Lebensjahr mit den Original woom Kinderfahrrädern gemacht. Inzwischen gibt es auch noch das Mountainbike woom Off und das Mountainbike mit Federgabel woom OFF AIR für 6- bis 14-jährige sowie das woom Up E-Mountainbike mit kindgerechtem Antriebssystem für Kinder ab sieben Jahren. Meine Kollegin Andrea hat jüngst das woom 3 Automagic mit ihrem Kind getestet. Und unsere Erfahrungen mit dem woom 4 und 5 findet ihr bald ebenfalls hier.

Hier gibt es einen Überblick über die technischen Daten der aktuellen woom-Kinderräder vom woom 2 bis zum woom 6:

woom 2
woom 2
ab 405,00 €
woom 3
woom 3
ab 455,00 €
woom 3 Automagic
woom 3 Automagic
ab 499,00 €
woom 4
woom 4
ab 525,00 €
woom 5
woom 5
ab 575,00 €
woom 6
woom 6
ab 625,00 €
Weitere Produktdetails
Radgröße (in Zoll)14''16''16''20''24''26''
Gewicht5 kg5,4 kg6,1 kg7,7 kg8,7 kg9,5 kg
Altersempfehlung3 bis 4,5 Jahre4 bis 6 Jahre4 bis 6 Jahre6 bis 8 Jahre7 bis 11 Jahre10 bis 14 Jahre
Größenempfehlung95 bis 110 cm105 bis 120 cm105 bis 120 cm115 bis 130 cm125 bis 145 cm140 bis 165 cm
Gangschaltung
ohne oder mit 2-Gang-Schaltung
mit 2-Gang-Nabenschaltung
7- Gang-Schaltung
8-Gang-Schaltung
8-Gang-Schaltung
FarbenGrün, Blau, Rot, Lila und GelbGrün, Blau, Rot, Lila und GelbGrün, Blau, Rot, Lila und GelbGrün, Blau, Rot, Lila und GelbGrün, Blau, Rot, Lila und GelbGrün, Blau, Rot, Lila und Gelb
Verfügbar beiwoom405,00 €woom455,00 €woom499,00 €woom525,00 €woom575,00 €woom625,00 €

Genug gedanklich geradelt? Wenn es mal weniger rasant zugehen sollte, darf es natürlich auch gern eine Kinderserie sein. Unser Sohn liebte zu woom 2-Zeiten die Paw Patrol. Wie gut kennt ihr die Hunde-Helden?

Paw Patrol Quiz für Kinder: Wer weiß das meiste über die beliebten Rettungshunde?

Hat dir "woom 2 im Test: Wie gut eignet sich das Fahrrad für Anfänger?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Youtube, Instagram, Flipboard und Google News folgst.