Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Kindersitz fliegt durchs Prüflabor: Dieser Sitz ist lebensgefährlich

Kindersitz fliegt durchs Prüflabor: Dieser Sitz ist lebensgefährlich

Warnung

Ein echtes Horror-Szenario bot sich beim Kindersitz-Test der Stiftung Warentest und des ADAC:  Beim Test eines Kindersitzes löste sich die Babyschale und flog inklusive Kinder-Dummy durch das Testlabor. Bei einem echten Unfall besteht Lebensgefahr fürs Baby. Deshalb wird das betroffene Modell nun auch zurückgerufen.

Wer einen Autokindersitz kauft, der möchte nicht nur, dass der Nachwuchs während der Autofahrt zu den Großeltern oder in den Urlaub bequem sitzt – vor allem die Sicherheit steht im Fokus. Es kann immer mal zu ungemütlichen und unvorhergesehenen Situationen im Straßenverkehr kommen, da möchten Eltern natürlich sichergehen, dass die Kleinen auch gut geschützt sind.

Bei einem Modell ist allerdings genau das Gegenteil der Fall: Wie die Stiftung Warentest und der ADAC beim Test eines Chicco-Kindersitzes mit großem Schrecken feststellen musste, kann dieser für das Baby lebensgefährlich werden. Die Babyschale löste sich von der Basis und flog samt Kinder-Dummy durch das Prüflabor.

Stiftung Warentest warnt vor diesem Kindersitz

Konkret handelt es sich bei dem mangelhaften Testobjekt um das Set Chicco Kiros i-Size mit Kiros i-Size Basis, das für Kinder von 0 bis 15 Monaten deklariert ist. Stiftung Warentest erklärt in einer Pressemitteilung: "Solche Sitze mit Isofix-Basis sind üblicherweise sehr sicher, unten an der Basis rasten zwei Schienen in dafür vorgesehene Halterungen am Autositz ein. Die Verbindung zwischen dieser Basis und der tragbaren Babyschale funktioniert beim Chicco Kiros aber offensichtlich nicht hundertprozentig."

Das hatte zur Folge, dass sich die Babyschale sowohl bei einem Frontalcrash mit 64 km/h als auch beim Seitenaufprall aus der Basis löste.

Hersteller kündet Rückruf an

Der Hersteller des Kindersitzes Artsana hat gleich auf den Test reagiert und laut Stiftung Warentest einen Rückruf der Basis angekündigt. Betroffen sollen Basen sein, die nach Juli 2020 verkauft wurden und auf dem Zulassungs-Label die Nummer 030059 tragen. Laut Hersteller sollen von den betroffenen Modellen in Europa bisher etwa 2.000 Stück verkauft worden sein, angeblich aber nicht in Deutschland. Solltet ihr den Sitz dennoch gekauft haben, solltet ihr ihn unbedingt ohne Basis nutzen, raten die Tester: "Ist der Chicco Kiros i-Size direkt über die Sicherheitsgurte des Fahrzeugs angeschnallt, schützt er gut", so Stiftung Warentest.

Testsieger Kindersitze bei Stiftung Warentest

Absolut sicher und empfehlenswert sind laut Stiftung Warentest die Testsieger aus dem Kindersitz Test 2020. Hier lagen u. a. der "Britax Römer Dualfix 2 R" in der Kategorie "Geburt bis 25 kg Körpergewicht" sowie der "Cybex Pallas B-Fix" in der Kategorie "9 bis 36 kg Körpergewicht" ganz vorn.

Britax Römer Reboarder Kindersitz 0 - 4 Jahre I 0 - 18 kg I DUALFIX 2 R Autositz Drehbar Isofix Gruppe 0+/1 | Blue Marble
Britax Römer Reboarder Kindersitz 0 - 4 Jahre I 0 - 18 kg I DUALFIX 2 R Autositz Drehbar Isofix Gruppe 0+/1 | Blue Marble
SILVER Pallas B-fix Kindersitz steel grey
SILVER Pallas B-fix Kindersitz steel grey
Bildquelle: ADAC/Stiftung Warentest

Hat Dir "Kindersitz fliegt durchs Prüflabor: Dieser Sitz ist lebensgefährlich" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch