So schützen Sie sich vor Zeckenbissen

Zecken lauern im Wald und auf Wiesen auf Opfer. Sobald Sie eines der blutsaugenden Spinnentiere entdecken, entfernen Sie es. Denn die kleinen Krabbler können gefährliche Krankheiten wie Borreliose oder FSME übertragen.


(1)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Schützen Sie sich vor Zecken


Zecken selbst sind nicht gefährlich. Aber sie können Krankheitserreger übertragen. Besonders in Risikogebieten (Info unter www.rki.de) empfiehlt das Robert-Koch-Institut eine Impfung gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), die zu Hirnhaut- oder Gehirnentzündung führen kann. Diese Impfung erfordert drei Impftermine, wobei der Impfschutz etwa zwei Wochen nach der zweiten Impfung (ein bis drei Monate nach der ersten) wirkt. Es gibt auch eine Schnellimpfung, die nach zwei Wochen schützen kann. Übrigens: Bei Kindern unter sechs Jahren kommt es selten zu FSME-Infektionen oder schweren Krankheitsverläufen.

 Das könnte Sie interessieren: Schutz vor Zecken

Wie Sie sich und Ihre Familie ganz einfach vor Zecken schützen können und wie Sie bei einem Zeckenbiss vorgehen sollten.


Weitere Tipps zum Zecken-Schutz:

Gut geschützt: Da die Tierchen sich im Vorbeistreifen anheften, sollten beim Aufenthalt im Freien die Arme und Beine durch lange Bekleidung bedeckt sein.

Aufmerksam bleiben: Suchen Sie Ihre Kinder abends gründlich ab. Zecken brauchen meist eine Weile, bis sie die für sie optimale Einstichstelle (vor allem an den dünnen Hautstellen an Armen, in den Kniekehlen, am Hals und Kopf) gefunden haben.

Gelungene Abwehr: Selbst wenn Zecken nicht zu den Insekten zählen - viele Repellents sind auch gegen die Spinnentiere wirksam. Wichtig: gleichmäßig auftragen!

Zu spät? Hat sich die Zecke schon festgebissen, entfernen Sie sie mit einer Zeckenzange (Apotheke). Diese dicht an der Haut ansetzen und den Körper vorsichtig heraushebeln. Sollte der Kopf stecken bleiben - keine Sorge, er eitert von selbst heraus.

Was tun bei einem Zeckenbiss?
  • 1 / 8

    Je länger die Zecke saugt, umso eher werden FSME-Erreger übertragen. Die Übertragung der Erreger der Borreliose findet erst nach schätzungsweise 8 bis 12 Stunden statt. Deshalb Zecken also zügig entfernen.

  • 2 / 8

    Hände weg von alten Hausrezepten wie Öl und Kleb. Damit töten Sie zwar die Zecke, die Zecke gibt dabei aber im Todeskampf besonders viele Krankheitserreger ab.

  • 3 / 8

    Für die Entfernung des kleinen Blutsaugers eignet sich eine Pinzette oder Zeckenzange.

  • 4 / 8

    Wenn Sie die Zecke gepackt haben, langsam und gleichmäßig herausziehen.

  • 5 / 8

    Die Zecke nicht quetschen!

  • 6 / 8

    Anschließend die Bissstelle mit Jod oder Alkohol desinfizieren.

  • 7 / 8

    Wenn Sie die Zecke nicht vollständig entfernen können, unbedingt zum Arzt gehen.

  • 8 / 8

    Eine kreisförmige Hautrötung um die Einstichstelle deutet auf eine Borreliose hin. Unbedingt dem Arzt zeigen!



Zeckenbiss

Übertragen schwere Krankheiten: Zecken


© Thinkstock


mehr zum Thema
Gesundheitstipps