Schutz vor Zecken

Der Frühling ist da! Und damit leider auch die Zecken. Wir verraten Ihnen, wie Sie sich mit wenigen Tipps effektiv schützen können und was Sie bei einem Zeckenbiss tun sollten.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


© Thinkstock
Bei Zecken ist Vorsicht geboten, denn die kleinen Blutsauger sind mehr als lästig: Sie beißen sich in der Haut fest und beginnen dann zu saugen. Dabei können sie gefährliche Krankheiten wie FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis / Gehirnhautentzündung) und die Lyme-Borreliose übertragen.

Der beste Schutz für Sie und Ihre Kinder: Gar nicht erst gestochen werden!

So schützen Sie sich und Ihre Kinder vor Zecken
  • 1 / 5

    Beim Spielen im Wald und in der Wiese immer lange Kleidung tragen.

  • 2 / 5

    Sieht zwar nicht schick aus, schützt aber: Hosen in die Socken stecken!

  • 3 / 5

    Für die Gartenarbeit geschlossene Schuhe mit einer glatten Oberfläche tragen, da rutschen die Zecken ab.

  • 4 / 5

    Achtung: Zeckenschutzmittel sind kein 100%-iger Schutz – und sie wirken oft nur relativ kurze Zeit.

  • 5 / 5

    Abends den Körper auf Zeckenstiche untersuchen. Tipp: Bei Kindern sind die Zecken häufig am Kopf und Hals zu finden, bei Erwachsenen eher an den Beinen.



Zecken entfernen


Und was, wenn Sie bei sich oder Ihrem Kind eine Zecke finden? Ganz klar: Sie sollten die Zecke in jedem Fall entfernen - und zwar so schnell wie möglich. Keine Angst, so schwierig ist das nicht! Wir sagen Ihnen, wie's geht:

Was tun bei einem Zeckenbiss?
  • 1 / 8

    Je länger die Zecke saugt, umso eher werden FSME-Erreger übertragen. Die Übertragung der Erreger der Borreliose findet erst nach schätzungsweise 8 bis 12 Stunden statt. Deshalb Zecken also zügig entfernen.

  • 2 / 8

    Hände weg von alten Hausrezepten wie Öl und Kleb. Damit töten Sie zwar die Zecke, die Zecke gibt dabei aber im Todeskampf besonders viele Krankheitserreger ab.

  • 3 / 8

    Für die Entfernung des kleinen Blutsaugers eignet sich eine Pinzette oder Zeckenzange.

  • 4 / 8

    Wenn Sie die Zecke gepackt haben, langsam und gleichmäßig herausziehen.

  • 5 / 8

    Die Zecke nicht quetschen!

  • 6 / 8

    Anschließend die Bissstelle mit Jod oder Alkohol desinfizieren.

  • 7 / 8

    Wenn Sie die Zecke nicht vollständig entfernen können, unbedingt zum Arzt gehen.

  • 8 / 8

    Eine kreisförmige Hautrötung um die Einstichstelle deutet auf eine Borreliose hin. Unbedingt dem Arzt zeigen!


Durch einen Zeckenbiss können Borreliose oder FSME übertragen werden.
Borreliose

Borreliose-Symptom: Ringförmige Rötung


© iStock
Borreliose ist eine bakterielle Infektionskrankheit. Symptome sind: Fieber, Kopfschmerzen, Bindehautentzündung, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen. In seltenen Fällen kommt zu schweren Verläufen wie zum Beispiel Arthritis. Wenn sich ringförmige Hautrötungen bilden, deutet das auf eine Borreliose hin. Eine Borreliose lässt sich mit Antibiotikum behandeln.
FSME

Das FSME-Virus wird über den Speichel der Zecken übertragen. FSME kann zu einer Entzündung der Hirnhaut, des Gehirn oder des Rückenmarks führen. Das Virus tritt in Deutschland vor allem im Süden auf. In den Risikogebieten sind rund zwei Prozent der Zecken mit dem Virus infiziert.

Wann macht die Impfung gegen FSME Sinn?
Die Ständige Impfkomission STIKO und das Robert-Koch-Institut empfehlen Menschen, die in den Risikogebieten leben oder dort Urlaub machen, eine FSME-Impfung. Ein vollständiger Schutz vor FSME ist nach dreimaligem Impfen erreicht. Der Schutz hält drei bis fünf Jahre an. Die Kosten übernehmen die Krankenkassen.

Irrtümer rund um Zecken
  • 1 / 5
    1. Irrtum: Zecken fallen von Bäumen

    Richtig ist: Sie heften sich an ihre zukünftigen Wirte an.

  • 2 / 5
    2. Irrtum: Zecken leben auf Bäumen!

    Richtig ist: Die meisten Zecken warten in einer Höhe von 10 bis 50 Zentimetern über dem Boden.

  • 3 / 5
    3. Irrtum: Zecken gibt es nur im Sommer.

    Richtig ist: Zecken werden ab einer Temperatur von ca. 6 Grad aktiv.

  • 4 / 5
    4. Irrtum: Zecken beißen.

    Richtig ist: Zecken stechen. Mit ihren Schneidewerkzeugen ritzen sie die Haut an und verankern sich mit ihrem Stechrüssel, damit sie nicht abfallen und in Ruhe saugen können.

  • 5 / 5
    5. Irrtum: Gegen die von Zecken übertragbare Krankheiten kann man sich impfen lassen.

    Richtig ist: Nur gegen FSME kann man sich impfen lassen. Gegen Borreliose gibt es keinen Impfschutz.






mehr zum Thema
Gesundheitstipps Krankheiten Impfungen
Artikel kommentieren
Login