So funktioniert ein Ovulationstest

Um den Eisprung herum ist die Chance schwanger zu werden am größten. Aber wann genau findet der Eisprung statt? Das finden Sie mit einem Ovulationstest heraus. Wie er funktioniert und welche unterschiedlichen Tests es gibt, erfahren Sie hier.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Wenn der Kinderwunsch erstmal da ist, kann es oft gar nicht schnell genug gehen mit dem schwanger werden. Mit einem Ovulationstest finden Sie schnell und zuverlässig heraus, wann Ihre fruchtbarsten Tage sind. Ovulationstests werden auch unter dem Namen Fruchtbarkeitstest oder Eisprungtest angeboten. Gemeint ist in allen Fällen eine ähnliche Methode.

Ovulationstest


© Thinkstock
Die Chance schwanger zu werden ist ein bis zwei Tage vor dem Eisprung und am Tag des Eisprungs selbst am größten. Die Berechnung mit einem Eisprungrechner hilft Ihnen, Ihrem Eisprung auf die Spur zu kommen. Wenn Ihr Zyklus allerdings eher unregelmäßig ist oder Sie gerade viel Stress haben, ist die Berechnung im Eisprungrechner oft zu ungenau. Mit einem Ovulationstest können Sie Ihre fruchtbaren Tage exakter bestimmen – und schneller schwanger werden


 Quiz Eisprung-Mythen auf dem Prüfstand

Wahrheit oder Irrtum? In unserem kleinen Quiz klären wir weitverbreitete Mythen rund um den Eisprung auf.


Wie funktioniert ein Ovulationstest?


Gemessen wird die Konzentration des luteinisierenden Hormons (LH) im Urin. Dieses Hormon löst den Austritt einer reifen Eizelle aus dem Eierstock aus.

Etwa 24 bis 36 Stunden vor dem Eisprung ist das LH-Hormon stark erhöht – und diese Konzentration zeigt Ihnen der Ovulationstest an. So wissen Sie ganz genau, welches die beiden fruchtbarsten Tage in Ihrem individuellen Zyklus sind: Der Tag vor dem Eisprung und der Tag, an dem Ihr Eisprung stattfindet. An diesen beiden Tagen ist die Chance auf ein Baby am größten.

In jedem Ovulationstest finden Sie eine genaue Beschreibung, wie der Test funktioniert. Jedenfalls: Die Anwendung ist völlig unkompliziert! Sie sollten die durchschnittliche Länge Ihres Zyklus und den ersten Tag der letzten Periode kennen. Mit einem Teststreifen können Sie dann ganz einfach etwa ab dem 11. Zyklustag (wenn der Eisprung sich nähert) Ihren Urin untersuchen. Nur fünf Minuten später erfahren Sie, ob das LH-Hormon in konzentrierter Menge nachweisbar ist. Wenn nicht, wiederholen Sie den Test am nächsten Tag – bis Sie Ihre fruchtbaren Tage haben.

Tipp:
Vor dem Test sollten Sie nicht übermäßig viel getrunken haben und vier Stunden davor nicht auf der Toilette gewesen sein.
Was kann ein Ovulationstest alles?
➤ Ein Ovulationstest zeigt Ihnen die fruchtbarsten Tage Ihres Zyklus zuverlässig
    (98%) an.

➤ Mit Hilfe eines Ovulationstests lässt sich klären, ob überhaupt ein Eisprung
    stattfindet.
➤ Immer wieder ist zu lesen, dass ein Ovulationstest auch als Methode zur
    Empfängnisverhütung taugt. Da sollten Sie allerdings sehr vorsichtig sein: Sie
    können auch vor und nach den fruchtbarsten Tagen schwanger werden. Nur
    eben mit geringerer Wahrscheinlichkeit. Zur Verhütung empfehlen wir eher
    einen Verhütungscomputer.

 Das könnte Sie interessieren: So funktionieren Zykluscomputer

Beim Berechnen der (un)fruchtbaren Tage kann Ihnen ein Zyklus- bzw. Verhütungscomputer helfen.


Wo bekomme ich einen Ovulationstest?

Ovulationstests sind nicht verschreibungspflichtig. Sie können Sie einfach in der Apotheke kaufen oder im Internet bestellen. Je nach Hersteller und System kosten die Tests pro Zyklus zwischen 20 und 40 Euro. Wobei Sie übrige Teststäbchen natürlich im nächsten Zyklus weiterverwenden können.
Die verschiedenen Testmethoden der Ovulationstests
Es gibt verschiedene Testverfahren: Teststreifen, Teststäbchen und Testkassetten. Alle drei haben ein Ziel: Sie zeigen mit einer ungefähren Zuverlässigkeit von 98 Prozent an, wann Sie Ihre fruchtbaren Tage haben.

Teststäbchen und -streifen:
Ähnlich wie bei einem Schwangerschaftstest wird ein Stäbchen oder Streifen zehn Sekunden in den Urin getaucht. Nach wenigen Minuten können Sie ablesen, wie stark die LH-Konzentration im Urin ist.

Im Angebot sind klassische und digitale Ovulationstests: Bei den digitalen Tests wird das Ergebnis nicht als Linie, sondern digital angezeigt. So symbolisiert zum Beispiel ein Smiley, dass die fruchtbaren Tage beginnen.

Bei Ovulationstests im Kassettenverfahren wird der Urin in einem sterilen Becher aufgefangen und das LH-Hormon wird erst ab einer sehr hohen Konzentration nachgewiesen. Dadurch ist die Zuverlässigkeit bei dieser Methode etwas höher.
Was tun, wenn der Ovulationstest immer ein negatives Ergebnis anzeigt?
In diesem Fall ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie keinen Eisprung haben. Sprechen Sie mit Ihrem Frauenarzt – er kann eine genaue Diagnose stellen.

Schwanger werden - Das können Sie selbst dafür tun
  • 1 / 5
    Schilddrüse checken lassen

    Bei rund 25 Prozent aller Frauen, die nicht schwanger werden, vermuten Experten eine Fehlfunktion der Schilddrüse. Gerade, wenn es in der Familie schon Probleme mit der Schilddrüse gab, lohnt sich die Untersuchung.

  • 2 / 5
    Gewicht im Blick haben

    Untergewicht, vor allem aber ein Body-Mass-Index (BMI) von mehr als 30, senken deutlich die Chance, schwanger zu werden. Gute Nachricht: Bereits zehn Prozent Gewichtsabnahme erhöhen die Wahrscheinlichkeit wieder. Auch bei Männern senken Pfunde die Fertilität, da dann der Testosteron-Spiegel sinkt.

  • 3 / 5
    Auf Nikotin verzichten

    Rauchen reduziert die Fruchtbarkeit bei Frau und Mann!

  • 4 / 5
    Gesund ernähren

    Frische, vollwertige Zutaten versorgen den Körper optimal mit Vitaminen. Die Einnahme von Folsäure kann sinnvoll sein.

  • 5 / 5
    Fruchtbare Tage kennen

    Unser Eisprungrechner sowie Zykluskalender können Ihnen dabei helfen, Ihre fruchtbaren Tage im Blikc zu haben. Auch Ovulationstests (Apotheke, Internet) können den Eisprung und damit den optimalen Zeitpunkt für Geschlechtsverkehr anzeigen.






mehr zum Thema
Babywunsch Familienplanung Sex Zyklus
Artikel kommentieren
Login