Eisprungrechner: fruchtbare Tage im Eisprungkalender berechnen

Der richtige Moment

Eisprungrechner: fruchtbare Tage im Eisprungkalender berechnen

Die fruchtbaren Tage sind das beste Zeitfenster, um schwanger zu werden. Mit unserem Eisprungkalender kannst du deinen Eisprung ganz einfach berechnen. Außerdem stellen wir dir die besten Methoden und Tipps vor, wie du die fruchtbaren Tage bestimmen kannst. 

Fruchtbare Tage mit dem Eisprungrechner bestimmen

Der Eisprung findet ungefähr Mitte des weiblichen Zyklus statt. Bei einem 28-tägigen Zyklus wäre das der 14. Tag nach Einsetzen der letzten Periode. Um den Tag des Eisprungs möglichst genau zu berechnen, musst du deinen Zyklus über mehrere Monate beobachten.

Eine Hilfe ist unser Eisprungrechner:  Gebe einfach den ersten Tag deiner letzten Periode ein und deine durchschnittliche Zykluslänge. Dann zeigt dir der Rechner den Tag deines Eisprungs an, sowie den Zeitraum, in dem du schwanger werden kannst. Denn die Spermien können einige Tage im Eileiter überleben und warten quasi auf die Eizelle. Daraus ergibt sich ein Zeitraum von ca. fünf Tagen, in denen du fruchtbar bist.

So berechnest du die Länge Ihres Zyklus: Zähle ab dem ersten Tag deiner Periode bis zum Einsetzen der nächsten Monatsblutung. In der Regel liegt die Zykluslänge zwischen 24 und 35 Tagen.

Generell gilt: Sex am Tag vor dem Eisprung ist optimal, um schwanger zu werden. Weil die Samenzellen einige Tage ausharren können, beginnen die fruchtbaren Tage aber bereits fünf bis sechs Tage vor dem Eisprung. Nach dem Eisprung bleibt dann nur noch ein Tag Zeit, um schwanger zu werden: Denn die Eizelle ist nur 12 bis 18 Stunden befruchtungsfähig. Wenn du dir ein Baby wünscht, ist es sinnvoll, den Zeitpunkt des Eisprungs möglichst genau zu ermitteln.

Exakter als der Eisprungkalender - NFP

Ganz exakt ist der Eisprungkalender natürlich nicht, da jede Frau ihren eigenen Zyklus hat, der Schwankungen unterliegt. Exakter und individueller kannst du deinen Eisprung mit der symptothermalen Methode bestimmen, dafür braucht es aber Übung, Zeit und Messdisziplin.

Nebem dem Zervixschleim spielt bei der symptothermalen Methode die Temperatur eine große Rollen: Durch das Hormon Progesteron steigt die Körpertemperatur bei den meisten Frauen ein bis zwei Tage nach dem Eisprung um ca. 0,2 bis 0,6 Grad Celsius an. Wenn du regelmäßig deine Temperatur misst, kannst du schnell sehen, wann dein Eisprung stattfindet.

Der Nachteil dieser Methode zur Berechnung der fruchtbaren Tage: Zum Zeitpunkt des Temperaturanstiegs ist der optimale Zeitpunkt für Sex schon vorbei. Die Temperaturmethode ist daher nur sinnvoll, wenn man sie über mehrere Monate anwendet und die Temperatur täglich notiert. Wie NFP funktioniert, erfährst du hier:

Zervixschleim gibt Aufschluss über den Eisprung

Ein sicherer Indikator für den Beginn der fruchtbaren Tage ist die Beschaffenheit des Gebärmutterhalsschleims. Beim Zervixschleim handelt es sich um das Sekret, das viele Frauen als „Ausfluss“ am Scheideneingang wahrnehmen. Wenige Tage vor dem Eisprung wird das Sekret glasig, spinnbar und fast wässrig. Dann ist es reich an Eiweißen, Salz und Glukose - ideal für die Spermien, die in diesem Milieu tagelang überdauern und auf den Eisprung warten können. Zum Eisprung kommt es meist in der Zeit des so genannten Schleimhöhepunkts. Manche Frauen fühlen sich dann geradezu „durchnässt“ und tragen eine Slipeinlage.

Körperliche Anzeichen & fruchtbare Tage

Manche Frauen spüren den sogenannten Mittelschmerz: Um den Eisprung herum beobachten sie ein Ziehen oder leichte Schmerzen im Unterleib, die Brüste können empfindlicher sein. Manche Frauen haben zu diesem Zeitpunkt leichte Blutungen. Aber zur Bestimmung der fruchtbaren Tage ist der Mittelschmerz kaum hilfreich: Nur ungefähr ein Viertel der Frauen spürt diesen Mittelschmerz um den Zeitpunkt der Ovulation (Eisprung) herum überhaupt. Und: Der Mittelschmerz tritt nicht unbedingt direkt beim Eisprung auf - das Ziehen im Unterbauch spüren manche Frauen auch vor oder nach dem Eisprung. Mehr zum Thema Mittelschmerz:

Eisprung ermitteln mit einem Ovulationstest

Ein Ovulationstest ist ideal für Frauen mit einem unregelmäßigen oder sehr langen Zyklus. Bei einem Ovulationstest wird mit Hilfe von Urin-Teststreifen oder Teststäbchen die Höhe des LH-Hormons im Urin nachgewiesen. Der Pegel des LH-Hormons steigt 24 bis 36 Stunden vor dem Eisprung (Ovulation) deutlich an. Verschiedene Hersteller bieten Tests in Packungsform* an. Informationen bekommst du in der Apotheke. Hier erfährst du mehr darüber, wie ein Ovulationstest funktioniert:

Fruchtbare Tage berechnen mit dem Zykluscomputer

Der Zykluscomputer hilft nicht nur, den Kinderwunsch wahr werden zu lassen, mit seiner Hilfe kannst du auch auf natürliche Weise relativ sicher verhüten. Mit den Mini-Computern kannst du deine fruchtbaren Tage und den Eisprung berechnen. In Online-Shops finden sich verschiedene Modelle, teilweise sogar als Zykluscomputer mit dazugehöriger App*. Zudem gibt es verschiedene Arten von Zykluscomputern:

  •  Hormon-Computer (gemessen wird der Wert des LH-Hormons und eines Stoffes, der auf die Höhe des Hormons Estradiol hinweist)
  • Temperatur-Computer (gemessen wird die Aufwachtemperatur)
  • Speichel-Mikroskope (betrachtet wird hier getrockneter Zervixschleim oder Speichel)

*gesponserter Link

Galerien

Lies auch

Teste dich