Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Kinderwunsch
  3. Zyklus
  4. Zyklus-App im Test: Das sind die drei Sieger bei Stiftung Warentest

Gewinner-Apps

Zyklus-App im Test: Das sind die drei Sieger bei Stiftung Warentest

Einige Frauen denken darüber nach, eine Zyklus-App zu nutzen, um herauszufinden, wann sie ihre fruchtbaren Tage haben. Stiftung Warentest prüfte 23 Apps, von denen allerdings nur drei mit "gut" bewertet wurden. Und das sind die Sieger.

Statt sich die Periode im Kalender oder auf einem Zettel zu notieren, ist es doch praktisch, die Tage einfach in einer Zyklus-App auf dem Smartphone einzutragen. Die App soll die Daten nicht nur aufbewahren, sondern auch gleich die Auswertung übernehmen. So soll die Anwenderin stets wissen, wann ihre fruchtbaren Tage, der nächste Eisprung und der nächste Zyklus fällig sind. Doch klappt das wirklich? Stiftung Warentest hat 23 Zyklus-Apps getestet, ist aber von den meisten nicht überzeugt. Drei Sieger hoben sich von den enttäuschenden Produkten ab.

Die besten Zyklus-Apps im Vergleich: So hat Stiftung Warentest die Apps bewertet

Produkt LadyCycle für Android myNFP für Android myNFP für iOS
Kosten kostenlos 30 Tage kostenlos, danach:
  • 3 Monate für 9,99 €,
  • 1 Jahr für 29,99 €
  • Lifetime für einmalig 99,00 €
30 Tage kostenlos, danach:
  • 3 Monate für 9,99 €,
  • 1 Jahr für 29,99 €
  • Lifetime für einmalig 99,00 €
Zugrundeliegende Daten Zervixschleim und Basaltemperatur Zervixschleim und Basaltemperatur Zervixschleim und Basaltemperatur
Datensendeverhalten unkritisch kritisch unkritisch
Gesamtnote 2,2 2,2 2,2
Zum App-Store LadyCycle myNFP myNFP

So wurden die Zyklus-Apps für Android und iOS getestet

In ihrer 'Test'-Ausgabe 12/2017 veröffentlichte die Stiftung Warentest das Ergebnis ihrer Untersuchungen. Zwölf Android-Apps und elf iOS-Apps wurden getestet, aber nur zwei Android-Apps und eine iOS-App schafften die Note „gut“. Insgesamt enttäuschten die digitalen Zykluskalender. Besonders beliebte Apps wie Flo (iOS) und Clue (Android), die laut Google Play Store zwischen 10 und 50 Millionen Mal heruntergeladen wurde, strafte die Stiftung Warentest mit dem Urteil „mangelhaft“ ab. Der Grund: Die Apps errechnen Eisprung und nächsten Zyklusbeginn rein mathematisch und oft schon Monate im Voraus, wobei sie Zyklusschwankungen nicht immer berücksichtigen (mehr dazu erfährst du auch unten unter dem Punkt "auf Durchschnittswerte ist häufig kein Verlass")

„Alle Frauen, auch solche mit unregelmäßigen Zyklen, können sich auf Flo verlassen“, verspricht der Anbieter OWHealth. Aber Dr. Gunnar Schwan, der die Tests leitete, warnt: „Wer sich darauf verlässt, könnte eine lebensverändernde Überraschung erleben.“

Neben ihrer Mess- und Prognosegenauigkeit überprüften die Tester auch Handhabung, Transparenz und Funktionsumfang. Für ihren Umgang mit der Privatsphäre und ihr Datensendeverhalten stehen Zyklus-Apps immer wieder in der Kritik – auch hier schauten die Prüfer genau hin, denn manche Apps leiteten beispielsweise Namen und Geburtstag der Nutzerin weiter oder Tracking-Informationen für gezielte Werbung.

Testkriterien Gewichtung Das wurde geprüft
Mess- und Prognoseverfahren 50 %
  • Der theoretische Nutzen der Methoden, auf denen die Apps basieren
  • Welche Parameter erheben die Apps
  • Welche Informationen über Methoden und Arbeitsweisen erhalten Kund*innen von der Hersteller-Website, den App-Stores und der jeweiligen App
  • Bereits vorliegende Zyklus-Daten wurden mit Prognosen über fruchtbare Tage verglichen
Handhabung 15 %
  • Prüfung von Navigation und Informationen der App
  • Prüfung auf technische Fehlerfreiheit
  • Inwieweit Werbung das Nutzen der App behindert
  • Ob die App auch ohne Internetzugang möglich ist
Transparenz 15 %
  • Bereitstehende Informationen zum Anbieter
  • Informationen über den Nutzen, aber auch über die Grenzen
  • Quellenangaben
  • Angaben zu Finanzen und Qualitätsprüfung
Funktionsumfang 10 %
  • Grafische Darstellungen zur Veranschaulichung
  • Umfang der bereitgestellten Hilfen und Anleitungen
  • Ist Kopplung von Hilfsmitteln möglich
  • Lassen sich nutzerorientierte Daten ex- und importieren
Einhalten der Privatsphäre 10 %
  • Besteht Möglichkeit, App mit Pseudonym zu nutzen
  • Bleiben personenbezogene Daten auf dem Gerät
  • Dürfen Daten an Dritte weitergegeben werden
Datensendeverhalten 0 %
  • Feststellung, ob die App Daten mit sendet, die unnötig sind
  • Wird das Passwort bei der Übertragung zum Anbieterserver zusätzlich codiert

Zyklus-Apps: Die Testergebnisse im Detail

LadyCycle

ladycycle.com

Am besten schnitt die kostenlose App LadyCycle ab. Im wichtigsten Punkt "Mess- und Prognosekonzept" bekam sie ebenso die Note „gut“ wie für die Handhabung, Transparenz, Funktionsumfang und Einhaltung der Privatsphäre. Ihr Datensendeverhalten wurde als "unkritisch" eingestuft, was meint, dass die App keine Daten sendet, die für die Funktion irrelevant sind und das Passwort bei der Übertragung zum Anbieterserver zusätzlich codiert (gehasht) wird. Insgesamt bekam LadyCycle die Bewertung 2,2 und somit ein „gut“.

myNFP (Android)

mynfp.de

Auf Platz zwei landet myNFP. Die App kam trotz eines lediglich befriedigenden Funktionsumfanges auch auf eine Gesamtbewertung von 2,2. Mess- und Prognosekonzept, Handhabung, Transparenz sowie der Einhalt der Privatsphäre wurden nämlich mit "gut" bewertet. Allerdings beurteilte Stiftung Warentest ihr Datensendeverhalten mit "kritisch". Im Gegensatz zu der App "LadyCycle" ist die Nutzung nach dreißig Tagen nicht mehr kostenfrei. Aus folgenden Optionen können die Nutzer*innen wählen:

  • 3 Monate: 9,99 €
  • 1 Jahr: 29,99 €
  • Ein Leben lang: 99 €

myNFP (iOS)

Die Zyklus-App "myNFP" (iOS) erhielt ebenfalls eine Gesamtbewertung von 2,2 und konnte unter anderem mit ihrem Mess- und Prognosekonzept, Funktionsumfang und ihrer Transparenz überzeugen. Die Handhabung sowie das Einhalten der Privatsphäre wurden sogar mit "sehr gut" bewertet. Auch das Datensendeverhalten galt als unkritisch. Insgesamt also ein tolles Ergebnis! Wenn ihr Interesse an dem Produkt habt, könnt ihr es 30 Tage kostenlos testen. Danach gelten allerdings die gleichen Preise, wie es bei myNFP für Android der Fall ist.

Lily – Dein persönlicher Zykluscomputer kam noch auf die Note „befriedigend“ (2,7): Das Mess- und Prognosekonzept ist gut, Handhabung, Transparenz und Funktionsumfang befriedigend und die Einhaltung der Privatsphäre sogar sehr gut.

OvuView erhielt die Bewertung "ausreichend"

Alle anderen getesteten Zyklus-Apps erhielten lediglich ein "ausreichend" oder "mangelhaft" und sollten aus diesem Grund besonders kritisch beäugt werden. Schließlich geht es hier um etwas sehr Wichtiges.

Auf Platz drei der Android-Apps steht übrigens OvuView, allerdings nur mit einer Gesamtnote „ausreichend“ (4,1). Ihr Mess- und Prognosekonzept wurde lediglich mit 4,1 bewertet – nicht wirklich vertrauenerweckend, wenn man Familienplanung oder Verhütung davon abhängig machen möchte.

Für wen sind die Zyklus-Apps geeignet?

Wenn du auf eine hormonelle Behandlung verzichten möchtest, dann ist es durchaus möglich, mithilfe einer guten Zyklus-App zu verhüten. Dazu gehört aber auch, sich Wissen anzueignen und den eigenen Körper genauestens zu beobachten. Ich würde davon abraten, sich blind auf eine App zu verlassen.

In jedem Fall ist es ratsam, vorher mit der Gynäkologin beziehungsweise dem Gynäkologen zu sprechen. Hier erfährst du viele weitere Informationen zum Thema "Verhütung" und wer weiß, vielleicht entscheidest du dich am Ende des Tages doch für eine Kupferspirale, den Verhütungsring oder ein anderes Produkt.

Auf Durchschnittswerte ist häufig kein Verlass

Wenn ihr euch dazu entschieden habt, eine Zyklus-App zu nutzen, dann ist es ratsam, vorher zu checken, ob es sich dabei um eine kalenderbasierte App handelt. Diese sollte aus folgendem Grund gemieden werden: Viele mangelhafte Apps greifen auf bereits vorliegende Kalenderdaten aus vorherigen Zyklen zurück und beachten dabei nicht, dass die Zykluslänge bei einer Frau schwanken kann. Dementsprechend besteht unter anderem die Gefahr, dass die fruchtbaren Tage falsch angezeigt werden.

Statt sich also auf Durchschnittswerte zu verlassen, empfehlen Expert*innen die sympto-thermale Methode. Hier wird vor dem Aufstehen die Körpertemperatur gemessen, die kurz vor oder nach dem Eisprung ansteigt. Außerdem sollen die Frauen regelmäßig ihren Zervixschleim abchecken. Ist dessen Konsistenz und Aussehen flüssig und klar, kann zu diesem Zeitpunkt ein Kind gezeugt werden. Was sich zunächst so einfach anhört, ist aber gar nicht so einfach. Bei Fragen könnt ihr euch beispielsweise an NFP-Berater*innen wenden, die bundesweit vertreten sind.

Natürlich und sicher - Das Praxisbuch: Familienplanung mit Sensiplan
Natürlich und sicher - Das Praxisbuch: Familienplanung mit Sensiplan
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 14.08.2022 18:21 Uhr
Hormonfrei verhüten: Mit natürlicher Familienplanung - NFP
Hormonfrei verhüten: Mit natürlicher Familienplanung - NFP
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 14.08.2022 14:52 Uhr

Quelle: Stiftung Warentest, Test 12/2017

Interessierst du dich für nachhaltige Periodenprodukte? Diese Alternativen zu Binden und Tampons gibt es:

Nachhaltige Periodenprodukte: Die Alternativen zu Tampons und Binden Abonniere uns
auf YouTube

Verhütungsquiz: Wie gut kennst du dich mit Spirale, Pille, Kondom & Co. aus?

Bildquelle: Getty Images/shironosov

Na, hat dir "Zyklus-App im Test: Das sind die drei Sieger bei Stiftung Warentest" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: