Leonie erblickt das Licht der Welt

Der Entschluss steht: Daniela möchte eine PDA. Die zu setzen stellt sich aber als gar nicht so einfach heraus. Ob es trotzdem klappt und wie die Geburt verlief, berichtet euch Daniela hier.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Ich bekomme eine PDA - nur wie?


Ich wurde in der Zwischenzeit in den Kreissaal gebracht und konnte mich dort, angeschlossen an das CTG, auf das Kreissaalbett legen. Was allemal komfortabler und gemütlicher war, als die Liege zuvor.

Hier warteten wir zirka eineinhalb Stunden auf den Arzt, der die PDA durchführen sollte. Gutgelaunt kam er irgendwann reinspaziert, im Schlepptau eine Krankenschwester und einen Helfer. Sie bereiteten alles vor. So langsam wurde es auch Zeit. Die Wehen wurden schließlich immer stärker. Ich musste mich, mit Hilfe meines Freundes, so weit nach vorne beugen wie nur menschenmöglich. Mit kugelrundem Bauch keine einfach Angelegenheit. Ich musste so gut es ging einen Buckel machen. Laut meines Freundes, bekam ich eine ziemlich lange Kanüle ins Rückenmark gestochen. Durch diese wurde ein feiner Schlauch geschoben, der das Mittel dahin bringen sollte, wo es hin sollte. Ich bekam von all dem nicht viel mit. Ich harrte in meiner "Mach den Buckel"-Stellung aus und wartete auf ein zeitnahes Ende der Schmerzen.

 Das könnte Sie interessieren: PDA für eine fast schmerzfreie Geburt

PDA: Immer mehr Frauen vertrauen bei der Geburt der Betäubungsmethode. Sinnvoll oder unnötiges Risiko?


Es dauerte ungefähr zwanzig Minuten, bis die Schmerzen weniger wurden. Mittlerweile war es schon drei Uhr morgens. Nachdem Arzt und Co. den Raum wieder verlassen hatten wurde ich noch einmal von der Hebamme untersucht. Der Muttermund war mittlerweile vier Zentimeter weit geöffnet. Noch konnte es also nicht losgehen. 
Und wieder hieß es: warten

Die Hebamme machte es uns ein wenig gemütlich. Sie dimmte das Licht, schaltete das Radio an und ließ uns ein wenig schlafen. Ohne Schmerzen fühlte ich mich sogar ziemlich wohl im Kreissaal. Man mag es kaum glauben, aber es war so. Ich spürte lediglich noch einen leichten Druck in der Leiste, mehr nicht. Somit konnte ich mich ganz in Ruhe entspannen. Die Aufregung bezüglich der bevorstehenden Geburt war wie weggeblasen. Wer weiß, was da noch alles in dem Mittel drin war, das sie mir verabreicht hatten.

Da zu erwarten war, dass in der nächsten Stunde sowieso nicht viel passieren würde, legte sich mein Freund zu mir aufs Bett. Das war viel gemütlicher als die ganze Zeit auf einem Holzstuhl zu sitzen. Hin und wieder kam die Hebamme herein und schaute nach uns. Davon bekam ich aber kaum etwas mit. Wir waren so müde, dass wir irgendwann einfach einschliefen. Naja, was soll ich sagen...und plötzlich schien die Sonne. Wir hatten tatsächlich bis morgens halb neun durchgeschlafen. Ich schaute auf die Uhr und konnte es kaum glauben. Wach wurden wir eigentlich nur, weil die Hebamme erneut nachschauen wollte, wie weit der Muttermund nun geöffnet war. Sie lächelte mich an und meinte, dass die kleine Dame ganze Arbeit leistete. Der Muttermund war komplett offen. Es konnte somit losgehen.
Jetzt wird's ernst!

Das war die gute Nachricht. Die schlechte war, dass sie mir nun ein Mittel spritzen musste, das mich die Wehen wieder spüren lassen sollte. Ich sollte die Presswehen ja schließlich mitbekommen, um mithelfen zu können. Gesagt, getan. Also wartete ich nun auf die "großen" Wehen. Die Hebamme legte meinem Freund ans Herz, sich jetzt noch schnell einen Kaffee zu holen. Dies wäre die letzte Gelegenheit. Schließlich wisse man ja nie, wie lange eine Geburt dauert. 

Schnell sprintete er aus dem Zimmer und holte sich einen Kaffee. Der Druck wurde langsam immer stärker, was ich als Wehe deutete. Das äußerte ich auch direkt der Hebamme gegenüber. Mein Freund kam gerade mit seiner Tasse angelaufen und setzte sich neben mich ans Bett. Die Hebamme saß am Ende des Bettes und streichelte netterweise mein Bein. Da saßen wir nun und warteten gemeinsam auf die ersten Presswehen. Die Stimmung war ziemlich ausgelassen und entspannt. Das hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt. War aber froh, dass es so war.

 Das könnte Sie interessieren: Protokoll einer Geburt

Zehn Monate haben Sie darauf gewartet und sich so gut es geht darauf vorbereitet. Und dann ist er da, der große Moment: die Geburt.


"Soll ich mal pressen?"

Sie telefonierte kurz mit einem Arzt, der demnächst zu uns hochkommen sollte, da es bald losgehen würde. Es muss ja schließlich immer ein Arzt im Kreissaal dabei sein. Als ich wieder einen Druck verspürte, fragte ich, ob das wieder eine Wehe sei. Sie antwortete mit Ja. Ich fragte, ob ich versuchen soll zu pressen? Sie antwortete, dass ich es ja einfach mal versuchen könne. Also presste ich was das Zeug hielt. Genug Filme hatte ich ja gesehen, in denen sie Babys auf die Welt brachten. Ich wusste also wie der Hase läuft :-) Ein erneuter Druck kam, ich presste also wieder. Die Hebamme meinte überrascht, dass man ja schon den Kopf sehen könne. Ich würde das toll machen, nur weiter so! Anschließend kam wieder eine Wehe, ich presste also auch wieder.

Das Ganze machten wir fünf mal mit und dann war es geschafft: Sie war da!


Ganze zwölf Minuten dauerte die eigentliche Geburt. Ganz ohne Komplikationen oder Schmerzen. Schwups war sie da. Sehen konnte ich sie noch nicht, dafür aber hören. Mein Freund – der Papa – schnitt die Nabelschnur durch. Anschließend wurde sie ein bisschen abgeputzt und mir auf die Brust gelegt. Klar, das war der Moment, in dem uns dann die Tränen in die Augen schossen. Was ein unglaublich schöner Moment. Ich traute mich kaum sie anzufassen oder zu streicheln. Sooo winzig war sie :-) Ich hatte mir ja direktes und langes Bonding nach der Geburt gewünscht. Nachdem sie kurz durchgecheckt wurde und für mopsfidel erklärt wurde, durfte sie dann zu mir und blieb das auch die nächsten Stunden. Zwischenzeitlich durfte sie natürlich auch zu Papa auf die Brust. Ein unvergessliches Erlebnis. 

Bonding mit Leonie


© privat
Schnell und ohne Komplikationen: eine Traumgeburt!

Plötzlich ging die Tür auf und der angeforderte Arzt kam reingelaufen. Tja, leider ein wenig zu spät. Wir hatten alles ohne ihn erledigt! :-) Im Leben hätte ich nicht mit einer Spontangeburt gerechnet.

Generell war ich selbst erstaunt über diese unkomplizierte und vor allem schmerzfreie Geburt. Außer einem Druck hatte ich durch die PDA, die noch Restwirkung während der Presswehen zeigte, keinerlei Schmerzen. Ich würde es also immer wieder genauso machen. Mir ist vollkommen klar, dass ich wirklich Glück hatte und eine Geburt oft ganz anders verläuft. Dafür war ich unendlich dankbar. Schlussendlich kann ich wirklich sagen, eine schöne Geburt gehabt zu haben. Besser hätte es nicht laufen können. Die Sonne schien, Musik lief, die Hebamme saß einfach ruhig am Bettende, es kam kein Stress auf und mein Freund blieb glücklicherweise auch ganz. Das Wichtigste: Die kleine Maus war gesund und es ging ihr gut.
 
Tja, so schnell können einundvierzig Wochen zu Ende gehen. Jetzt bin ich Mama, kaum zu glauben. Daran muss ich mich erstmal gewöhnen. MAMA  :-)
 

Ich hoffe, dass euch mein Schwangerschaftstagebuch gefallen hat und ihr an der ein oder anderen Stelle etwas für euch selbst mitnehmen konntet. Alle Folgen meines Tagebuchs zum nochmal Nachlesen findet ihr auf der Themenseite Schwangerschaftstagebuch hier bei familie.de.


Falls ihr Fragen habt, Tipps benötigt oder einfach etwas loswerden möchtet, scheut euch nicht mich anzuschreiben. Ich freue mich über eure Nachrichten.

Bis dahin alles erdenklich Gute,
eure Daniela



PS: Und wie war euere Geburt? Berichtet mir und dem Team von familie.de doch hier davon: Geburtsberichte: So war die Geburt




mehr zum Thema
Schwangerschaftstagebuch Babybauch Mama