Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Schulkind
  3. Ausgestorbene Tierarten: Diese acht Tiere sind für immer verschwunden

Tierlexikon

Ausgestorbene Tierarten: Diese acht Tiere sind für immer verschwunden

Der Dodo ist ein flugunfähiger Vogel und gilt bereits als ausgestorben.
Der Dodo ist ein flugunfähiger Vogel und gilt bereits als ausgestorben. (© pixabay.com / bergslay)

Der Mensch trägt eine große Verantwortung für das Aussterben vieler Tierarten. Wir erklären euch, welche acht interessanten Tierarten bereits ausgestorben sind.

Warum sterben Tierarten aus?

Von majestätischen Großwildarten bis hin zu kleinen, aber entscheidenden Bestäubern sind viele Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten bedroht oder bereits ausgestorben. Diese Entwicklung ist das Ergebnis von Aktionen wie der Vernichtung von Lebensräumen, Veränderungen in der Landnutzung, Umweltverschmutzung, Klimawandel und die dadurch begünstigte Ausbreitung anderer Arten. In den entlegensten Teilen der Welt sorgten bereits im 17. Jahrhundert die Aktivitäten europäischer Siedler für das Aussterben fremder Arten.

Süße Tiere: 29 total niedliche Bilder, die dich zum Lächeln bringen

Süße Tiere: 29 total niedliche Bilder, die dich zum Lächeln bringen
Bilderstrecke starten (31 Bilder)

Welche Tierarten sind bereits ausgestorben?

Es sind bereits sehr viele Tier- und Pflanzenarten ausgestorben. Acht davon wollen wir euch heute vorstellen:

  • Der Kleine Kaninchennasenbeutler war einst in Australien beheimatet. Er zeichnete sich durch seine kleine Größe, sein flauschiges Fell, seine langgezogene Schnauze und große Ohren aus. Seine kräftigen Vorderbeine dienten sowohl der Nahrungssuche als auch dem Graben von Bauen. Die europäische Besiedlung im 20. Jahrhundert, die Einschleppung neuer Arten wie Rotfüchsen und Hauskatzen sowie die Umwandlung von Lebensräumen in Viehweiden führten zu einem dramatischen Rückgang der Population.
  • Der Quagga, einst in Südafrika beheimatet, zeichnete sich durch eine Zebra-ähnliche Erscheinung aus, wobei seine schwarz-weißen Streifen nur am Kopf und der Brust zu finden waren. Mit kräftigen Vorderbeinen grub er nach Nahrung und schuf Bauten. Am Rücken waren die Streifen heller und gingen dann in rotbraun über. Die letzte dokumentierte Sichtung war 1877 südlich des Flusses Oranje.
  • Der Dodo, eine flugunfähige Vogelart auf der Insel Mauritius, hatte ein unverkennbares Erscheinungsbild. Der Vogel hatte ein schwarz-weißes Gefieder und konnte nicht fliegen. Die letzten Exemplare wurden aufgrund intensiver Jagd und Lebensraumverlust ausgerottet. 1690 wurde zum letzten Mal ein Dodo gesichtet, vom Engländer Benjamin Harry.
  • Der Tasmanische Beutelwolf, das größte fleischfressende Beuteltier Australiens, wurde wegen seiner auffälligen Streifen als „Beuteltiger“ bezeichnet. Sein Lebensraum erstreckte sich über das australische Festland und Tasmanien. Mit einer einzigartigen Kieferöffnung von bis zu 90 Grad war er ein geschickter Jäger von Säugetieren wie Wallabys. Der letzte Wolf dieser Gattung starb 1936 in Gefangenschaft in einem Zoo.
  • Die Labradorente, eine Entenart in Nordamerika, war bekannt für ihre Anpassungsfähigkeit an kalte Gewässer. Die Ernährungsgewohnheiten der Labradorente sind wenig bekannt, aber es wird angenommen, dass sie hauptsächlich von Muscheln lebte. Ihre geringe Scheu gegenüber Menschen erleichterte die Bejagung, was auch für das Aussterben des kleinen Entenvogels mit einer Körperlänge von etwa 50cm verantwortlich ist. Das letzte bestätigte Individuum der Labradorente wurde wahrscheinlich 1875 auf Long Island (USA) geschossen.
  • Die Réunion-Riesenschildkröte lebte ausschließlich auf der Insel Réunion im südindischen Ozean. Sie hatte eine faszinierende Körperlänge von bis zu 110 Zentimetern. Ihre traurige Ausrottung resultierte aus ihrer extrem langsamen Fortbewegung und mangelnden Scheu gegenüber Menschen. Im 19. Jahrhundert wurden sie intensiv für Ölverbrennung und Nahrungszwecke gejagt, was ihre Population bis 1800 erheblich dezimierte. 1940 starb die letzte Réunion-Riesenschildkröte.
  • Die Stellersche Seekuh war eine der größten Seekuharten mit charakteristischem massigem Körper, breitem Schwanz und Maul. Ihr Lebensraum war im nördlichen Pazifik in Russland und Alaska.  Im 18. Jahrhundert wurde sie intensiv gejagt, insbesondere von Pelzhändlern, was zu einem dramatischen Rückgang der Population führte. Die letzte bekannte Sichtung war 1768.
  • Der Chinesische Flussdelfin war eine Delfinart, die im Jangtsekiang Fluss lebte. Der Fluss zählt zu den am meisten verschmutzen Flüssen der Welt, was das Aussterben des Flussdelfins stark begünstigte. Allerdings wurde der Delfin auch gejagt. Er gilt seit 2007 als ausgestorben. Alle Versuche der Volksrepublik China das Tier zu schützen und ein Jagdverbot zu erteilen, verringerten die bedrohlichen Umstände nicht.
Anzeige

Tiere bereichern unser Leben und unsere Haustiere tragen wesentlich zu unserem Wohlbefinden bei. In unserem Video zeigen wir euch einige außergewöhnliche Haustiere:

Außergewöhnliche Haustiere: Die Alternativen zu Hund, Katze & Co.
Außergewöhnliche Haustiere: Die Alternativen zu Hund, Katze & Co. Abonniere uns
auf YouTube

Menschliche Aktivitäten wie Lebensraumvernichtung, Landnutzungswandel, Umweltverschmutzung und Klimawandel haben zahlreiche Tierarten bedroht oder ausgelöscht. Bereits im 17. Jahrhundert begannen europäische Siedler in entlegenen Regionen mit der Ausrottung fremder Arten. Einige ausgestorbene Arten sind der Kleine Kaninchennasenbeutler, die Quagga, der Dodo, der Tasmanische Beutelwolf, die Labradorente, die Réunion-Riesenschildkröte und die Stellersche Seekuh. Diese Ausrottungen resultierten oft aus exzessiver Jagd, Lebensraumverlust und der Einschleppung neuer Arten. Die Geschichten dieser Arten betonen die Dringlichkeit des Naturschutzes und der nachhaltigen Umweltpraktiken.

Das große Tierquiz: Wie gut kennst du die Welt der Tiere?

Hat dir "Ausgestorbene Tierarten: Diese acht Tiere sind für immer verschwunden" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Youtube, Instagram, Flipboard und Google News folgst.