Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Dürfen Babys Paprika essen? Ab wann ist es empfehlenswert?

Dürfen Babys Paprika essen? Ab wann ist es empfehlenswert?

Buntes Gemüse

Du stellst dein Baby langsam auf festere Nahrung um und stellst dir die Frage, ob es auch Paprika essen darf? Gerne geben wir dir im folgenden Artikel ein paar Tipps dazu, ob der Verzehr unbedenklich ist.

Dürfen Babys schon Paprika essen?

Babys sollten Paprika erst etwa ab dem ersten Lebensjahr zu essen bekommen. Die Schale der Paprika ist relativ unverdaulich und würde eventuell zu starken Blähungen und Bauchschmerzen beim Baby führen. Ein sehr gründliches Kauen sollte somit die Voraussetzung sein. Die Backenzähnen, die zum Zermahlen der Schale hilfreich sind, hat das Baby erst ab etwa zwölf Monaten, was sich aber auch durchaus bis zum zweiten Lebensjahr hinauszögern kann. Sobald diese Voraussetzungen erfüllt sind, darf dem Baby auch gerne Paprika mit Schale gereicht werden. Wenn Du dieses Experiment doch schon früher gestartet hast, ist das allerdings gar kein Grund zur Sorge. Meistens raspeln die Kleinen mit ihren Schneidezähnen so lange an der Paprika oder lutschen das Fruchtfleisch heraus, so dass die Schale letztendlich sowieso übrig bleibt. Alternativ kannst du natürlich auch die Schale abtrennen, was ganz einfach geht, wenn die Paprika vorher mit heißem Wasser übergossen wird.

Wie gesund sind Paprika?

Vor allem die roten Paprika strotzen nur so vor Vitamin C und sind daher sehr gesund. Paprika haben außerdem einen niedrigen Nitratgehalt, womit sie sich als sehr bedenkenloses Gemüse erweisen. Nitratreiches Gemüsewie zum Beispiel Spinat oder Aubergine, sollten jüngere Babys unter sechs Monaten möglichst nicht zu essen bekommen. Zwischen Juni und September ist die beste Zeit, um frische, reife Paprika auch hierzulande zu ergattern, die sich somit in bester Bio-Qualität zeigen. Da Paprika sehr schnell verderben, werden sie häufig während des Anbaus chemisch behandelt, was sie letztendlich so prall und glänzend im Supermarkt erscheinen lässt. Die unbehandelten Paprika im Biomarkt sehen dagegen eher etwas schrumpeliger aus, sind dafür aber chemisch nicht belastet.

Können Babys allergisch auf Paprika reagieren?

Durchaus können auch Babys auf Paprika mit einer Unverträglichkeit reagieren. Das kann sich zum Beispiel durch einen wunden Po sehr deutlich machen. Auch Bauchschmerzen beim Baby oder Bauchkrämpfe können dadurch entstehen. Vielleicht bemerkst du sogar, dass dein Kleines Atemprobleme aufzeigt oder Symptome wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit oder sogar Schlafstörungen. Im Falle dieser extremeren Begleiterscheinungen solltest du zur Sicherheit bei deinem Kinderarzt vorstellig werden und so lang natürlich keine Paprika mehr anbieten.

Fazit

Für Babys, die bereits ihre ersten Backenzähne haben, ist der Verzehr von Paprika absolut unbedenklich. Eine Unverträglichkeit sollte natürlich ausgeschlossen sein, um unangenehme Symptome zu vermeiden. Teste es einfach aus, und lass dein Kleines genüsslich einen kleinen Teststreifen der Vitamins C haltigen Paprika verspeisen und kennenlernen.

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?

Bildquelle: Getty Images/Nestea06

Na, hat dir "Dürfen Babys Paprika essen? Ab wann ist es empfehlenswert?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich