Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Kirsche und Stillen: Frisches Obst tut immer gut

Rot und Süß

Kirsche und Stillen: Frisches Obst tut immer gut

Mal ganz ehrlich, wer liebt nicht diese kleinen Steinfrüchte, die nicht nur lecker schmecken, sondern auch noch sehr gesund sind? Hier erfährst du, welche Wirkungen die Kirsche auf deinen Körper hat und ob man sie in der Stillzeit naschen darf.

Welche Inhaltsstoffe hat die Kirsche?

Die Information, das man bei einigen Lebensmitteln in der Stillzeit zunächst etwas vorsichtiger sein sollte, ist dir wahrscheinlich nicht neu. Das trifft auch auf Kirschen zu, da sie in zu großen Mengen Blähungen verursachen können. Doch wenn du Lust auf sie hast, greif ruhig zu. Die Steinfrüchte enthalten viele Mineralstoffe wie Magnesium, Kalium, Kalzium, Eisen und Phosphor. Außerdem tragen sie viele wichtige B-Vitamine sowie Vitamin C und Folsäure in sich, die für dich und dein Baby wertvoll sind. Wichtig ist nur, dass man es zu Beginn nicht übertreibt. Sollte dein Baby doch auf das Obst mit Bauchschmerzen reagieren, dann streiche es lieber vorerst von deinem Speiseplan.

  • Magnesium: Muss über die Ernährung aufgenommen werden und ist unter anderem wichtig für die Skelettmuskulatur und unsere Knochen
  • Kalium: Hilft beim Zellschutz und ist wichtig für die Muskulatur und Nerven
  • Kalzium: Ist vor allem ein wichtiger Baustein für unsere Knochen und Zähne
  • Eisen: Wird insbesondere für den Sauerstofftransport im Körper benötigt

Gesunde Ernährung für Kinder: Unsere 10 goldenen Regeln

Gesunde Ernährung für Kinder: Unsere 10 goldenen Regeln
Bilderstrecke starten (12 Bilder)

Macht die Kirsche einen wunden Baby Popo?

Manche Kinder reagieren allergisch oder empfindlich darauf, wenn die Mutter während der Stillzeit bestimmte Obstsorten isst. Sie reagieren dann häufig mit einem wunden Popo oder mit Hautausschlag. Aber keine Sorge, die meisten Babys vertragen die Lebensmittel gut. Auch hier gilt bei bestimmten Sorten: Nicht übertreiben und zunächst geringe Mengen probieren, um herauszufinden, ob dein Kind das Obst gut verträgt. Vor allem bei Zitrusfrüchten sollte man sich langsam herantasten. Doch Kirschen stellen in diesem Fall kein Problem dar.

Stempel selber machen aus Gemüse Obst

Stempel selber machen aus Gemüse  Obst
Bilderstrecke starten (10 Bilder)

Fazit

Wegen ihrer Inhaltsstoffe wirken sich Kirschen positiv auf unseren Körper und somit unsere Gesundheit aus. So können sie unter anderem dabei helfen, das Blutbild zu verbessern, enthalten aber auch Mineralstoffe, die wichtig für die Knochen, Nerven, Zähne und die Muskulatur sind. Auch in der Stillzeit können Kirschen verzehrt werden. Da sie in zu großen Mengen zu Blähungen führen können, ist es jedoch ratsam, diese (vor allem zu Beginn) in Maßen zu genießen.

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?
Bildquelle: Gety Images/ chengyuzheng

Hat Dir "Kirsche und Stillen: Frisches Obst tut immer gut" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich