Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Muscheln in der Schwangerschaft: Gesund oder gefährlich?

Muscheln in der Schwangerschaft: Gesund oder gefährlich?

Statt Fisch

Muscheln in der Schwangerschaft – sind sie ein wichtiger Lieferant für Omega-3-Fettsäuren oder ein risikoreiches Lebensmittel, dass verboten ist?

Wie gesund sind Muscheln?

Muscheln schmecken nicht nur prima, sie sind auch ein guter Lieferant für die wichtigen Nährstoffe Eiweiß, Eisen und Omega-3-Fettsäuren. Zusätzliche versorgen dich Muscheln mit Vitaminen und Jod. Ungekocht werden Sie jedoch zu einer Gefahr – deshalb ist roher Fisch genau wie ungekochtes Fleisch für Schwangere tabu. Keime und Bakterien können Infektionen mit Hepatitis-A oder Listerien auslösen. Das könnte für das ungeborene Kind verheerende Folgen haben. Auf Sushi und Austern musst du also verzichten. Wie steht es aber mit gekochten Muscheln?

Miesmuscheln in der Schwangerschaft: Gekocht, aber sicher!

Die gute Nachricht für dich als Muschelliebhaberin ist, dass du gekochte Muscheln auch während deiner Schwangerschaft essen darfst – egal ob Miesmuscheln, Austern oder Jakobsmuscheln. Muscheln filtern das Meereswasser, um sich zu ernähren. So werden sie zu einem Hort von Viren, Bakterien und Parasiten. Erhitzt du die Muscheln für einige Minuten bis sie gar sind, sterben diese Krankheitserreger ab. Weil Muscheln ein leicht verderbliches Lebensmittel sind, musst du Hygieneregeln strikt einhalten. Falsche Lagerung und unsachgemäße Zubereitung können gefährliche Folgen haben – schon in kurzer Zeit können sich zum Beispiel Salmonellen bilden. Auch fürs Aufwärmen gilt, dass Muschelgerichte gut durcherhitzt werden müssen, um Keime abzutöten.

Muscheln sind also zum Glück nicht tabu. In unserem Video stellen wir dir aber ein paar Lebensmittel vor, auf die du während der Schwangerschaft lieber verzichten solltest.

Woran erkenne ich, dass die Muscheln schlecht sind?

Bei frischen Muscheln ist die Regel einfach: Eine verdorbene Muschel erkennst du daran, dass sie geöffnet ist. Nur die geschlossenen Meeresfrüchte darfst du weiterverarbeiten. Erst im heißen Wasser öffnen sie sich langsam. Wenn nach dem Kochen geschlossene Muscheln dabei sind, bloß nicht aufknacken! Diese Muscheln sind schlecht und müssen entsorgt werden.

Auf die Herkunft achten

Früher rieten Experten vom Verzehr im Sommer ab: Um Muscheln, die in Monaten ohne „R“, also im Mai, Juni, Juli oder August geerntet wurden, sollte ein Bogen gemacht werden. Das kommt daher, dass Muscheln Gifte aus Algen aufnehmen, die vermehrt während der Algenblüte im Sommer das Meereswasser verunreinigen. Heute kannst du Muscheln zu jeder Jahreszeit bedenkenlos essen, wenn sie aus dem Gebiet der EU stammen. Denn hier befinden sich Anbauplantagen in kontrollierten Gewässern und die Qualität der Muscheln wird streng überwacht. Im Umkehrschluss gilt: Falls du die Herkunft der Muscheln nicht kennst, solltest du die Finger davon lassen.

Fazit

In der Schwangerschaft kannst du Muscheln essen, ohne dir Sorgen zu machen. Wichtig ist dabei, auf die Herkunft und die Qualität zu achten und die Muscheln gut durchzugaren. Im Restaurant solltest du lieber auf Muscheln verzichten, wenn du nicht weißt, woher sie kommen oder wie sie zubereitet wurden. Wir haben noch ein paar Tipps für dich, was den Verzehr von Meeresfrüchten während der Schwangerschaft betrifft.

Runter mit den Pfunden nach der Schwangerschaft

Bildquelle: Unsplash/Adrien Sala

Na, hat dir "Muscheln in der Schwangerschaft: Gesund oder gefährlich?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich