Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Wie lange leben Schmetterlinge? Ihr Lebenszyklus leicht erklärt

Wie lange leben Schmetterlinge? Ihr Lebenszyklus leicht erklärt

Insektenforscher

Wie lange leben Schmetterlinge und wie werden sie geboren? Wir nehmen dich mit in die spannende Welt der Insekten und beantworten dir diese Fragen.

Für Kinder erklärt: Wie lange leben Schmetterlinge?

Bestimmt weißt du ganz genau, wann dein Geburtstag ist. Bei uns Menschen und den meisten Tieren lässt sich das auch einfach festlegen – es ist der Tag der Geburt. Bei den hübschen Faltern ist das etwas schwieriger, schließlich beginnt ihr Leben lange Zeit, bevor sie ein Schmetterling sind. Am Anfang ihres Lebens sind sie ein Ei, entwickeln sich zur Raupe und verpuppen sich. Sind die Schmetterlinge geschlüpft, leben diese meist zwischen zwei und drei Wochen.

Es gibt aber auch Arten, die in den kalten Monaten überwintern oder in ein warmes Land fliegen und dann natürlich länger leben. Durch die unterschiedlichen Lebensweisen hat jede Art eine eigene Lebensdauer. So leben Tagpfauenaugen, der kleine Fuchs und der Admiral deutlich länger. Ähnlich wie Zugvögel fliegt der Admiral in den Süden und kommt im Frühjahr wieder zu uns zurück. Die beiden anderen Arten überwintern in unseren Gärten und leben bis zu einem Jahr. Mit einem Schmetterlingshaus bietest du ihnen einen sicheren Unterschlupf für den Winter.

Forscherwissen: Vom Ei zum Schmetterling

Das Leben eines Schmetterlings beginnt lange bevor er das erste Mal fliegen kann. Zur Ablage der Eier bevorzugen die Insekten Pflanzen, die den Raupen später am besten schmecken. Die einzelnen Phasen erklären wir dir nun genauer:

  • In der Ei-Phase: In dieser Phase bleiben die Eier für acht bis zehn Tagen am Ablageplatz. Dann schlüpfen aus ihnen kleine Raupen, die sich in Farbe und Form unterscheiden und direkt anfangen zu fressen. 
  • Während der Raupen-Phase: Ähnlich wie bei der bekannten Raupe Nimmersatt verbringen auch die Raupen in der Natur die meiste Zeit mit dem Essen. Und dabei passiert es natürlich, dass ihre Haut irgendwann nicht mehr passt. Wie bei Hosen, die uns zu eng werden. Diese Haut streifen die Tiere dann einfach ab. Das passiert ungefähr einmal pro Woche und geschieht meist viermal. Es gibt aber auch Arten, die als Raupe überwintern, dann dauert es natürlich wesentlich länger.
  • Die Puppen-Phase: Sind die Raupen satt, wandern sie an der Futterpflanze meist nach oben und lassen sich wie ein „J“ herab hängen. Jetzt beginnen die Raupen mit der Verpuppung. Die meisten Schmetterlinge brauchen für diese Phase bis zu vierzehn Tage. Wie bei einem Zaubertrick verwandelt sich in dieser Zeit die Raupe in einen Schmetterling.
  • In der Schmetterlings-Phase: Nach der Verwandlung müssen die Flügel aushärten. Erst dann macht sich der Falter auf den Weg zu seinem ersten Flug. Ab jetzt lebt er einige Wochen oder mehrere Monate.

Welcher Schmetterling lebt nur einen Tag?

Falter aus der Gattung der Sackspinner leben tatsächlich nur einen Tag. Das liegt an ihren Mundwerkzeugen, die nicht richtig ausgebildet sind. Die Tiere können nicht auf Futtersuche gehen und überleben daher meist nur einen Tag. In dieser Zeit legen die Weibchen, die in der Mehrzahl keine Flügel besitzen, trotzdem Eier.

Die Raupen mancher Schmetterlinge können auch gefährlich sein, erfahre mehr in unserer Bilderstrecke:

Die 11 gefährlichsten heimischen Insektenarten

Die 11 gefährlichsten heimischen Insektenarten
Bilderstrecke starten (11 Bilder)

Was sind Tag- und Nachtfalter?

Vielleicht hast du schon einmal gehört, dass Schmetterlinge auch Tagfalter und Nachtfalter genannt werden. Die verschiedenen Arten unterscheiden sich dabei vor allem in ihrer Lebensweise. Tagfalter sind die Schmetterlinge, die wir am Tag sehen. Sie sind auffällig bunt und helfen den Bienen bei der Bestäubung der Pflanzen. Die Nachtfalter fliegen nachts herum und sind meist grau oder braun. Zu ihnen gehören zum Beispiel viele Mottenarten. Aber auch unter den Nachtfaltern gibt es Ausnahmen, die am Tag unterwegs sind – das Nachtschwänzchen. Diesen Falter verwechseln manche Leute sogar mit einem Kolibri. Ob Kolibris in unserem Garten leben, verraten wir dir in unserem Artikel über den Lebensraum der kleinen Vögel.

Fazit

Es gibt Schmetterlinge, die einen Tag, mehrere Wochen oder sogar Monate leben. Rechnen wir die Zeit vom Ei bis zum Schmetterling dazu, lebt jedes Tier sogar noch länger. In dieser Zeit vollbringen die kleinen Falter ein wahres Wunder und ändern ihr komplettes Aussehen. Du möchtest wissen, wie lange andere Tiere leben? In unserem Artikel erfährst du wie lange Mücken leben und welche Blutgruppe die kleinen Blutsauger bevorzugen.

Schulkind-Quiz: Bist du ein Überflieger in Sachkunde?

Bildquelle: Getty Images/Debora Rodrigues

Na, hat dir "Wie lange leben Schmetterlinge? Ihr Lebenszyklus leicht erklärt" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich