10 Tipps, die das Wickeln leichter machen

Wir wagen die Prognose: Sie werden in den nächsten Jahren viiiiiel Zeit mit Wickeln verbringen. Da macht es Sinn, ein paar Tricks und Kniffe zu kennen, mit denen die Prozedur leichter von der Hand geht. Und ein paar Ideen parat zu haben, mit denen Wickeln mehr ist als 'einfach nur mal schnell Wickeln'. Denn Wickelzeit ist Schmusezeit, Spielzeit und Pflegezeit in einem!

1 x 1 des Wickelns

Familie.de wünscht einen schönen Tag!


➤ 1. Ein fester Wickelplatz macht Sinn.Hier sollte alles griffbereit liegen, was man zum Wickeln braucht: Frische Windeln, Tücher zum Reinigen, Wundschutzcreme, Wechselkleidung. Der Wickeltisch sollte so hoch sein, dass Sie bequem stehen können. Wussten Sie schon, dass Babys einen warmen Wickelplatz lieben? Wer nicht das ganze Zimmer heizen möchte, ist mit einer Wärmelampe über dem Wickeltisch gut beraten.
➤ 2.Die Wickelunterlage sollte abwaschbar sein. Denn Babys pieseln besonders gerne in dem Moment los, wenn sie die Windel los haben! Und da können auch kleine Mädchen ungeahnt treffsicher sein! Damit Ihr Baby nicht direkt auf der Plastikunterlage liegt, sollten Sie eine Mullwindel unterlegen.
➤ 3.Lassen Sie Ihr Baby niemals alleine auf dem Wickeltisch liegen. Auch wenn es noch ganz klein ist und sich eigentlich noch gar nicht drehen kann. Damit das Wickeln möglichst ohne Hektik abläuft, legen Sie vor dem Wickeln alles bereit, was Sie außer den gewöhnlichen Wickelaccessoires noch benötigen (Nagelschere / frische Kleidung / Fieberthermometer etc.).
➤ 4. Zum Reinigen sind warmes Wasser und ein weicher Waschlappen die beste (und umweltfreundlichste) Alternative. Hartnäckige Stuhlreste können Sie mit ein paar Tropfen Babyöl gut entfernen. Denken Sie bei Mädchen daran, immer von vorne nach hinten zu wischen. Bei Jungs sollten Sie die Vorhaut nicht zurückziehen (Verletzungsgefahr!).
➤ 5.Ein wunder Po ist durch einen kleinen Trick ganz einfach zu vermeiden: Lassen Sie Ihr Baby eine Weile nackt strampeln, bevor Sie die frische Windel anlegen. Wenn die zarte und empfindliche Haut am Po trocken ist, schützt das vor unangenehmem Wundsein.

6. Hier die drei wichtigsten Punkte fürs richtige Anlegen der Windel:
● Heben Sie den Po des Babys an, indem Sie mit der einen Hand den gegenüberliegenden Oberschenkel anheben, das andere Beinchen liegt dabei auf Ihrem Arm.
● Achten Sie darauf, dass sich der mittlere Teil der Windel nicht aufbauscht und bequem anliegt. Bei Jungs sollte der Penis nach unten zeigen – dann landet das Pipi auch da, wo es hingehört.
● Die Windel sollte nicht schlappern, aber natürlich auch nicht zu fest sitzen. Als Anhaltspunkt: Ein bis zwei Finger sollten sich locker zwischen Windel und Bauch schieben lassen. Wenn der Nabel noch nicht abgeheilt ist, unbedingt den oberen Rand der Windel umschlagen, damit die Windel nicht reibt.

7. Vor und nach dem Wickeln: Hände waschen!
8.Wickelzeit ist Spielzeit! Vor allem für größere Babys, die Wickeln ganz furchtbar doof finden und auf dem Wickeltisch jede Menge Blödsinn aushecken. Für Eltern ist die Wickelzeit eine gute Gelegenheit, die Bindung zum Kind zu intensivieren. Jetzt sind Klein und Groß ganz bei der Sache, konzentriert im Hier und Jetzt. Bauchküsse, Krabbelverse oder Babymassagen: Probieren Sie aus, was Ihrem Kind Spaß macht.
9. Wie funktioniert Wickeln unterwegs? Fürs Wickeln außer Haus gibt es praktische Wickelunterlagen, die klein zusammengefaltet werden können und später einfach über den Hausmüll entsorgt werden. Damit unterwegs auch garantiert nichts fehlt, hier unsere Checkliste für die Wickeltasche:
• 2 bis 3 Windeln
• Wickelunterlage
• Plastiktüte zum Entsorgen der vollen Windel
• Reinigungstücher
• 1 x Wechselkleidung
• Spucktuch
• Schnuller
• Notfall-Spielzeug
Vier wichtige Eigenschaften sollte Ihre Wickeltasche haben: Sie sollte groß (vielleicht sogar sehr groß) sein. Denn je größer Ihr Baby wird, umso mehr Accessoires müssen Sie mit sich rumschleppen. Sie sollte viele kleine Fächer haben. Denn mit Kind muss es oft schnell gehen, und so finden Sie rasch, was Sie brauchen. Sie sollte wasserabweisend sein. Denn Kinderwagenschieben ist auch bei Regenwetter angesagt. Und: Sie sollte nicht zu 'niedlich' sein, damit Sie sie möglichst lange mit Freude nutzen können. Süße Bärchen-Motive sind zwar in der Zeit der ersten Schwangerschaftshormone 'voll süß', ein paar Monate später aber irgendwie doch ziemlich peinlich.
10. Wickelwiderstand? Zwecklos! Manche Kinder finden nichts unnötiger und langweiliger als Wickeln. Bei Babys helfen ein Mobile über dem Wickeltisch oder ein Lieblingsspielzeug, das nur beim Wickeln zum Einsatz kommt. Was auch hilfreich sein kann: Einfach mal einen anderen Ort für den Windelwechsel wählen.

Größere Kinder, die sich mit aller Macht gegen den Windelwechsel wehren, sollten lieber auf dem Boden gewickelt werden. Sie können auch mal probieren, die Windel nicht im Liegen sondern im Stehen zu wechseln.

Hat dir der Artikel "10 Tipps, die das Wickeln leichter machen" von Benita Wintermantel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.

Familie.de wünscht einen schönen Tag!
von

Mehr zum Thema