Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Landeselternrat Niedersachen fordert 10 Tage Extra-Urlaub für Familien

Durchatmen

Landeselternrat Niedersachen fordert 10 Tage Extra-Urlaub für Familien

Von wegen Urlaub, Ausflüge und die Seele baumeln lassen: Wegen des Corona-Lockdowns mussten viele Eltern bereits in der ersten Jahreshälfte alle Urlaubstage nehmen, um ihre Kinder zu betreuen. Um Familien jetzt doch die Chance zu geben, erholsame Zeit miteinander zu verbringen, hat der Landeselternrat Niedersachsen nun eine ganz besondere Forderung.

Zehn zusätzliche Urlaubstage für Eltern: Das fordert Cindy-Patricia Heine, Landesvorsitzende des Landeselternrat Niedersachsen, laut einem Bericht des NDR. Der Landeselternrat möchte so erreichen, dass Familien nach den anstrengenden Corona-Monaten mehr Zeit füreinander haben.

Um Homeoffice, Kleinkindbetreuung und/oder Homeschooling unter einen Hut zu bekommen, mussten viele Eltern ihren gesamten Jahresurlaub schon verbrauchen. Das sei nicht fair – schließlich hatten Familien von diesem "Urlaub" nicht das, was er bringen soll: gemeinsame Erholung. Ins Museum gehen, einen Freizeitpark besuchen oder einfach ein paar gemeinsame Tage am See verbringen: Das ist bei vielen Familien jetzt nicht mehr drin.

10 Tage Extra-Urlaub für Familien: Wer zahlt?

„Manch ein Arbeitgeber war kulant, andere aber auch nicht. Deswegen würden wir es gern sehen, wenn Eltern zusätzliche Urlaubstage bekommen. Wenn man darüber nachdenkt, wären zehn Urlaubstage schön. Dann würden dabei zwei Wochen gemeinsamer Urlaub herausspringen", zitiert der NDR Cindy-Patricia Heine. Unklar ist jedoch, wer den Sonderurlaub bezahlen soll. Laut Heine sollen nicht die Arbeitgeber dafür aufkommen, schließlich hätten die in der Krise schon genug gelitten. Heines Vorschlag: Bund und Land sollten für die Kosten aufkommen – mit Steuergeld.

Unternehmer kritisieren, Kinderschutzbund ist begeistert

Laut NDR kritisiert der Chef der Unternehmerverbände Niedersachsen Volker Müller den Vorschlag. Aktuell sei es am wichtigsten, die Wirtschaft wieder anzukurbeln, um zügig aus der Krise zu kommen. Er wisse, wie sehr Eltern belastet seien, weitere zehn Tage nicht zu arbeiten, wäre aber in der Krise ein falsches Signal.

Andere hingegen begrüßen den Vorschlag des Landeselternrats. So bezeichnete der niedersächsische Kinderschutzbund die Idee laut NDR als innovativ. Es sei eine gute Idee, eine solche Debatte nun anzustoßen, um Eltern zu entlasten.

17 Dinge, von denen Kinder besser nie erfahren, dass man sie kaufen kann

17 Dinge, von denen Kinder besser nie erfahren, dass man sie kaufen kann
Bilderstrecke starten (18 Bilder)
Lisa Purrio
Das sagtLisa Purrio:

Mein Fazit

Ich finde die Forderung mehr als berechtigt, stelle mir die Umsetzung allerdings problematisch vor. Schließlich profitieren Familien vor allem dann von dem Zusatz-Urlaub, wenn alle gemeinsam frei haben. Eltern von Schulkindern müssten also ihren Zusatz-Urlaub dann nehmen, wenn der Nachwuchs Schulferien hat. So würden viele Eltern zur gleichen Zeit ihren Urlaub nehmen wollen, was sicher nicht in allen Unternehmen funktionieren würde.

Galerien

Lies auch

Teste dich