Geschenke für Mädchen - muss es wirklich der Staubsauger sein?

Es ist schon vieles besser geworden, aber warum müssen bei Geschenkvorschlägen für Mädchen Küchen stehen? Und nichts Aufregenderes?

 

Meine Nichte Aurélie ist fünf und vor einem Jahr liebte sie Raketen. Ich sehe sie nicht so oft, aber wir werden Weihnachten zusammen verbringen und natürlich bekommt sie ein Geschenk. Ich wollte ihr Lego-NASA-Frauen schenken, wurde aber dann von meiner Schwiegermutter zurückgepfiffen: "Aurélie mag Einhörner lieber." Und ihre kleine Schwester Phoebe: "Sie will ein Schmuckkästchen haben wie ihre große Schwester." Wie konnte das passieren? Ihre Eltern sind nun beileibe keine Menschen, die ihre Mädchen in pinkfarbene Rüschen stecken und sie nicht fördern. Die Mama hat einen verantwortungsvollen Job, der Papa auch. Aber irgendwie scheint sich hier ein Einhorn verirrt zu haben. Sind es die Mitschülerinnen, die wiederum von ihren Verwandten mit Einhörnern zugeschmissen wurden?

Familie.de wünscht einen schönen Tag!

Geschenke für Mädchen: Eine Spielküche in Pink!


Geschenke für Mädchen - eine Welt der Stereotype

Wenn man aber mal Geschenke für Mädchen googelt, was taucht gleich auf der ersten Seite auf  - ein Staubsauger und eine Küche! Wenn es um Lego-Spielzeug geht, teilt sich die Welt in Friends und City. Die Friends-Welt besteht aus Mädchen, deren Welt in lila getaucht wird. Es gibt hier Olivia, die sich für Wissenschaft interessiert, aber sie muss natürlich eine Brille haben und darf nicht so hübsch wie ihre Freundinnen sein. Was wird den Mädchen denn da immer unbewusst eingedrillt? Die Jungs bekommen bei Lego City den Rettungshubschrauber oder den Feuerwehrwagen und dürfen sich in gefährliche Situation begeben und retten. Eine kurze Onlinerrecherche ergab:

Mädchengeschenke

  • Bauwelten mit Pferden (und ja, Einhörner)
  • Küchen, Kaufläden und Haushaltsgeräte in klein (Mixer, Staubsauger etc)
  • Bastelsets (Perlen, etc)
  • Spiegel und Schminkwelten (Frisurkopf)
  • Puppen
  • Stofftiere

Jungengeschenke:

  • Bausysteme (Güterzug, Kran, Eisenbahnbrücken etc)
  • Fahrzeuge in allen Ausrichtungen (Sportwagen, Bagger)
  • Werkbank
  • Dinosaurier
  • Actionfiguren

Wir lernen: Mädchen dürfen sich schminken, mit Perlen basteln und sich mit flauschigen glitzernden Dingen umgeben. Jungs, folgt man auch hier Lego, dürfen erforschen und bauen und harte Rettungsmissionen durchführen. Keine Puppen für Jungs, nee, die bekommen Actionfiguren.
 
Hier schreibt eine Frau, die statt einer Eisenbahn eine Post bekam und der Kettcar wurde ihr auch verweigert, weil sie ein Mädchen war. Zugegeben, das ist schon eine Weile her, aber es scheint ja immer noch tief verwurzelt zu sein, denn sonst würden diese Geschenkevorschläge anders aussehen.

Experiment: Schon Babys werden unterschiedlich behandelt

Die BBC machte vor Kurzem ein Experiment: Sie steckte ein männliches Kleinkind in ein Kleid und ein weibliches in Jeans und Karohemd. Sie verstreuten Spielzeug und baten dann eine Testperson, das jeweilige Kind zu bespaßen. Durch die Bank griffen alle bei dem angeblichen Mädchen zu der Puppe und dem Stofftier. Der "Junge“ bekam Spielzeug, welches ihm ein besseres räumliches Verständnis vermittelt, auch wurde er auf das Bobbycar gesetzt, denn er traut sich ja mehr.

Alle Testpersonen waren nachher wie vor den Kopf gestoßen, da sie dachten, dass sie doch eigentlich gar nicht so in Stereotypen verhaftet sind. Aber das sind wir wahrscheinlich alle. Uns muss bloß einmal der Spiegel vorgehalten werden. Es ist ja nie böswillig, aber wenn wir wollen, dass sich der Horizont und die Fähigkeiten unserer Kinder erweitern, dann sollten wir unser Verhalten einfach mal in Frage stellen und schauen, was wir mit unseren Geschenken und den Dingen, die wir von uns geben, dem Nachwuchs mit auf den Weg geben. Eine Studie fand heraus, dass ab dem 10. Lebensjahr Kinder die vermittelten Stereotype verinnerlicht haben - und zwar weltweit.

Aber es tut sich was. Ganz langsam. Die Filmbranche macht es vor, mittlerweile gibt es auch weibliche Actionfiguren aus den diversen Universen wie Star Wars, Marvel oder DC. Es gibt einen weiblichen Doctor Who! Mädchen haben heute mehr Rollenvorbilder, was eine gute Sache ist. Genauso wie Jungs, die vielleicht auch gerne mal einen Buggy mit Puppe vor sich herschieben oder ein Prinzessinenkleid anziehen möchten. Und alle dürfen in der Küche rödeln und an der Werkbank werkeln! Es muss auch nicht alles pink sein. Es gibt tatsächlich einen pinkfarbenen Pfeil und Bogen! Als ob man die Mädchen behutsam an die Abenteuerwelt heranführen müsste.

Das bedeutet jetzt nicht, dass Mädchen keine Küche und Jungs keine Werkbank bekommen, wenn sie sich sie wünschen. Aber wir sollten doch einmal hinterfragen, warum sie sich das wünschen. Und Puzzles und Spiele, bei dem sie räumliches Denken und andere nützliche Dinge lernen, wären als Geschenke auch nicht schlecht. Außerdem gibt es jetzt auch ganz tolle Bücher, die Kindern und ihren Eltern den Horizont erweitern können: Gute-Nacht-Geschichten für Rebel Girls*, aber auch Geschichten für Jungs wie Stories for Boys Who Dare to be Different - Vom Mut, anders zu sein*. Kinder können nicht genug gute Vorbilder haben, die ihnen Selbstbewusstsein und Abenteuerlust vermitteln.

Was bedeutet das nun dieses Jahr zu Weihnachten für Aurélie und Phoebe? Sie bekommen ein Puzzle und das Buch für die Rebel Girls - in der Hoffnung, dass beide rebellische Frauen werden. Und beide bekommen einen Einhornaufnäher. Ich will es mir ja nicht ganz mit ihnen versauen.

Anja Kleinelanghorst

*gesponserter Link

 

Hat dir der Artikel "Geschenke für Mädchen - muss es wirklich der Staubsauger sein?" gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.