Leihmutterschaft - Der gemietete Bauch

Erfahren Sie, was Sie über die Leihmutterschaft als Möglichkeit für die Erfüllung des ersehnten Kinderwunsches wissen müssen.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Bleibt eine Partnerschaft kinderlos, kann das eine große Belastung für die Beziehung sein. Adoption ist eine Möglichkeit, bietet aber nicht die genetische Verwandtschaft mit dem Wunschnachwuchs. Zudem ist die Nachfrage größer als das Angebot und die Bedingungen sind schwer zu erfüllen.

Leihmutterschaft – was genau ist das?


In der medizinischen Theorie besteht eine Leihmutterschaft dann, wenn eine Frau ein mit ihr nicht genetisch verwandtes Kind austrägt, das heißt, wenn ihr eine bereits befruchtete Eizelle eingepflanzt wurde. Praktisch allerdings gibt es mehrere Arten der Leihmutterschaft: Bei einseitig unfruchtbaren Wunscheltern wird bei der Befruchtung im Reagenzglas nur der Samen des genetischen Vaters verwendet, oder nur die Eizelle der genetischen Mutter. Eizelle oder Samen können damit sogar von einem dritten genetischen Elternteil stammen. Oder die Leihmutter selbst empfängt das Kind mit einer eigenen Eizelle. Davon ist allerdings aufgrund der engeren Bindung der Leihmutter zum Baby abzuraten und wird auch von den meisten Leihmütter-Vermittlungsagenturen nicht praktiziert.

Leihmutterschaft


© Thinkstock
Vermittlungs-Agenturen, gesetzliche Grundlagen und Kosten

In Deutschland ist die Vermittlung und medizinische Behandlung, sprich eine künstliche Befruchtung mit der Folge einer Leihmutterschaft, zwar verboten, doch in einigen anderen europäischen Ländern, in den USA und in Indien ist diese Praxis legal. Nicht nur das, mit beispielsweise 336 Millionen Euro Jahresumsatz 2009 in Indien ist die Leihmutterschaft, deren Vermittlung und medizinische Betreuung ein sehr lukratives Geschäftsfeld. Leihmütter-Vermittlungsagenturen stehen den biologischen Eltern und den Leihmüttern vom ersten Gespräch bis zur Ausreise des Kindes zusammen mit den Wunscheltern in sein Heimatland zur Seite. In den USA verlangen die Vermittlungsagenturen für ihre Dienste bis zu 60.000 US-Dollar, dazu kommen zwischen 20.000 und 40.000 US-Dollar für die Leihmutter, Notar- , Anwalts- und Flugkosten. Wird zusätzlich noch eine Eizellen- oder Samenspende benötigt, sind nochmal bis zu 20.000 Dollar fällig.

Leihmütter-Agenturen stellen zunächst den Kontakt zwischen den zukünftigen Eltern und der möglichen Leihmutter her. Die Wunscheltern können und sollten den persönlichen Kontakt zur Leihmutter aufbauen, wichtig sind ein Kennenlernen und ein gutes Verhältnis schon vor Beginn der Schwangerschaft. Die Sprachbarriere ist bei einer englischsprachigen Leihmutter dabei nicht ganz so unüberwindbar wie beispielsweise bei einer indischen Leihmutter. Erst wenn beide Parteien ihr Einverständnis geben, wird der Vertrag geschlossen und der Embryo eingepflanzt. Auch während der Schwangerschaft sollte ein enges Verhältnis aufrecht erhalten werden. Viele Paare fliegen nicht erst zur Geburt ihres Babys in die USA, sondern auch zu wichtigen Untersuchungen, oder sogar um die Leihmutter in der fortgeschrittenen Schwangerschaft zu unterstützen.

 Das könnte Sie interessieren: Auf Umwegen zum Kinderglück

Der Traum vom Wunschkind zerplatzt, zurück bleibt Trauer und Wut. Wie eine Mutter auf Umwegen ihr Kinderglück fand. #insidemom


Anders als bei Adoptionen sind die Voraussetzungen, die die Wunscheltern für das rechtlich gültige Zustandekommen einer Leihmutterschaft mitbringen müssen, eher gering. Selbstverständlich werden sie, zumindest bei seriösen Leihmutter-Vermittlungsagenturen, psychologischen Tests unterzogen. Sie sollten verheiratet sein und selbst keine Kinder kriegen können. Die biologischen Eltern müssen allerdings die hohen Kosten für das Austragen ihres Babys bezahlen können. Die Leihmutter muss als Voraussetzung volljährig sein und bereits mindestens ein gesundes Kind haben.

In den USA werden die Leihmütter über die Agenturen intensiv medizinisch und psychologisch betreut. Für deutsche Paare ist eine Leihmutter in den USA zwar die kostspieligere, aber oft auch die sichere Variante. Einige Bundesstaaten, wie zum Beispiel Kalifornien, haben die Leihmutterschaft auf solide rechtliche Grundlagen gestellt und überwachen diese auch. Seit 2009 muss zum Beispiel eine Bescheinigung vorgelegt werden, dass mindestens ein Wunschelternteil eine genetische Verwandtschaft mit dem Neugeborenen nachweisen kann.

 Das könnte Sie interessieren: Leihmutter für Kardashian

Kim Kardashian war mir immer egal, heute hat sich das geändert. Ein neuer Diskurs über das Tabuthema Leihmutter.



 Das könnte Sie interessieren: Leihmutter aus Leidenschaft

Tara Sawyer wollte unbedingt Leihmutter werden, um anderen Paaren zu helfen. In diesem Video erzählt sie ihre Geschichte.




von Evelyn Hosse




mehr zum Thema
Babywunsch Familienplanung kontrovers
Artikel kommentieren
Login
Kommentare
  • LieAd1

    Grüße an alle! Nicht zum ersten Mal lese ich auch über diese BioTexCom-Klinik gute Kommentare. Ich dachte, in der Ukraine konnte nicht gute Dienstleistungen und so weiter sein, weil es ein Land der Dritten Welt ist. Wie sich herausstellte, lag ich falsch. Kürzlich las ich, dass dank der Ärzte dieser Klinik eine Frau im Alter von 65 Jahren 4 Kinder zur Welt brachte. Wow. Wie ist das möglich? Es ist wahrscheinlich ein Wunder.

  • LieAd1

    Grüße an alle! Nicht zum ersten Mal lese ich auch über diese BioTexCom-Klinik gute Kommentare. Ich dachte, in der Ukraine konnte nicht gute Dienstleistungen und so weiter sein, weil es ein Land der Dritten Welt ist. Wie sich herausstellte, lag ich falsch. Kürzlich las ich, dass dank der Ärzte dieser Klinik eine Frau im Alter von 65 Jahren 4 Kinder zur Welt brachte. Wow. Wie ist das möglich? Es ist wahrscheinlich ein Wunder.

  • LieAd1

    Grüße an alle! Nicht zum ersten Mal lese ich auch über diese BioTexCom-Klinik gute Kommentare. Ich dachte, in der Ukraine konnte nicht gute Dienstleistungen und so weiter sein, weil es ein Land der Dritten Welt ist. Wie sich herausstellte, lag ich falsch. Kürzlich las ich, dass dank der Ärzte dieser Klinik eine Frau im Alter von 65 Jahren 4 Kinder zur Welt brachte. Wow. Wie ist das möglich? Es ist wahrscheinlich ein Wunder.

  • LauraMiu

    Hallo! Möchte mit Ihnen mitteilen. Habe schon diesen Artikel kommentiert, aber kann damit kein Schluss machen. Meine Freundin, in deren Gutachten die Beurteilung „Unfruchtbarkeit“ stand, hat eine ukrainische Klinik BioTexCom in Anspruch genommen. Laut Kommentare, die ich hier gelesen habe, ist sie unter deutschen ungewollt kinderlosen Paare genug populär.

  • LauraMiu

    An alle, wer Mamis und Papis werden möchte. Ich habe ein wenig im Internet gegugelt und einen interessanten Artikel gefunden https://www.morgenpost.de/ratgeber/article213470623/Deutschland-auf-Platz-zwei-beim-Fortpflanzungs-Tourismus.html . Warum interessiere ich mich dafür? Weil meine Freundin damit Probleme hat. Nach vielen erfolglosen Versuchen, auf natürlichem Weg schwanger zu werden, hat sie mit ihrem Ehemann einen Beschluss gefasst, Eizellspendeprogramm zu probieren. Aber auch diese Versuche waren erfolglos. Die Frauenärztin sagte, dass sie unfruchtbar ist. Zur Zeit sucht das Paar die Reproduktionskliniken, die sich nicht nur mit Eizellspende, sondern auch mit Leihmutterschaft beschäftigen.

  • Mona Pascua

    Hallo Leute

    wir sind eine Gruppe von Frauen ohne Gebärmutter, die eine Petition gestartet haben um das Embryonenschutzgesetz in Deutschland endlich an die moderne Zeit und die medizinischen Möglichkeiten anzupassen!
    Wir fordern, dass Eizellspende genauso erlaubt sein soll wie Samenspende!
    Außerdem wollen wir die Legalisierung der Leihmutterschaft in Deutschland unter Auflagen, wie es auch in anderen EU Ländern bereits der Fall ist.
    Deutschlands Reproduktionsmedizin ist absolut veraltet und das aufgrund eines Gesetzes (Embryonenschutzgesetz), dass vor fast 30 Jahren verabschiedet wurde und absolut nichts mehr mit der Lebenswirklichkeit zu tun hat.
    Es kann nicht sein, dass Deutschland die Möglichkeiten hat, aber dennoch Frauen im EU Ausland bessere Chancen haben als hier!

    Bitte unterzeichnen und teilen!

    https://www.openpetition.de/petition/online/anpassung-des-embryonenschutzgesetzes-an-die-lebenswirklichkeit

    https://www.facebook.com/Reform.Embryonenschutzgesetz/

  • Laura45

    Für mich war die Leihmutterschaft die einzige Lösung. Hab im Internet die Webseite der ukrainischen Reproduktionsklinik Biotexcom gefunden. Die ist von Ausländern sehr angefragt... Mein Mann und ich haben uns für sie endlich entschieden. Ehrlich gesagt, die Prozedur war für uns nicht leicht, wir hatten so viele Sorgen... Die Ärzte haben aber uns beruhigt. Sie haben dort ja hochqualifizierte Spezialisten! Es hat geklappt!

  • LEMU

    Wer ernsthafte Informationen will, kann sich gerne bei uns melden.
    Hier unsere zdf Doku :
    https://youtu.be/C6qjTozVYVM

    Biotexcom in der Ukraine ist absolute Ausbeutung und unseriös. Da gibt es viel seriöse Anbieter

    Leihmutter.info@gmail.com

  • Anna125

    Become a surrogate mother for decent people. I live in Ukraine. We have a fully legitimate. Very responsible and calm. Have excellent health and willing to start right now. Can talk in Skype or in another application, to keep a video diary. Prefer traditional surrogacy and people that not to go far away or willing to come to me. Preferably the signing of the agreement (I will send all your details and photo documents). To create your or in Ukraine (as probably would be cheaper). Compensation 9 thousand dollars.
    Write, I think we agree. mmiu63050@gmail.com

  • mirami

    Ich hab vor kurzem einen Artikel über Eizellspende gelesen, es geht auch um Leihmutterschaft. Für mich ist dieses Thema sehr aktuell, ich habe bald meine zweite EZS in der Ukraine, die erste war erfolglos, falls es wieder nicht klappt, kann dann eine Leihmutter in Frage kommen. Aber ich denke, diesmal es klappe, weil ich nach einer erfolgreicher Klinik Biotexcom fahre. Die Patienten aus aller Welt fahren hierher und haben das positive Resultat sogar nach 8 fehlgeschlagenen Versuchen in anderen europäischen Ländern – und mehr noch das Resultat nach dem 1 ten oder 2 ten Versuch.