Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Kinder sollten mehr Popel essen! Echt jetzt?

Iiiihhhh

Kinder sollten mehr Popel essen! Echt jetzt?

Lasst eure Kinder mehr Popel essen! Wirklich jetzt? Ja, Wissenschaftler aus den renommiertesten Universitäten Amerikas behaupten, dass das grüne Nasensekret besonders für Kinder sehr gesund sei. Auch wir Erwachsenen sollten öfter mal eine Kost nehmen.

Ist Popel essen wirklich gesund?

Gedankenversunken puhlt es in der Nase. Der kleine Finger rutscht auf seiner Suche immer tiefer. Dann hält es inne – es hat etwas gefunden. Es grinst zufrieden! Sind wir ehrlich, Kinder bohren gerne in der Nase. Und ja, sie essen oft auch das, was sie dort gefunden haben: dicke Popel.

Für uns ist das irgendwie eklig und unhygienisch. Doch die Popel-Skepsis ist absolut unberechtigt, wie amerikanische Wissenschaftler behaupten. Sie sagen dem getrockneten Nasenschleim sogar eine gesundheitsfördernde Wirkung nach.

Warum sollten wir Popel essen?

Wissenschaftler der Harvard Universität und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben den Popel genauer untersucht. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass das grüne Nasensekret vor allem für Kinder sehr gesund sei. Also auf die Plätze, fertig, Nasenbohren!

Er enthalte sogenannte Speichel-Mucine, welche unsere Zähne vor schädlichen Bakterien schützen. Das bedeutet, wenn Kinder regelmäßig ihr Erpopeltes essen, schützen sie so ihre Zähne vor Karies.

Gibt es zukünftig künstliches Nasensekret?

Mit dieser Ansage ist es den Forschern auch wirklich ernst. Sie können sich nämlich vorstellen, als nächsten Schritt künstlichen Nasenschleim herzustellen. In Form von Zahnpasta oder Kaugummi soll der uns zu besserer Mundhygiene verhelfen. Ob die Popel-Produkte dann auch den originalen Geschmack haben?

Dass Popel leicht süßlich schmecken ist für Scott Napper, Biochemie-Professor an der University of Saskatchewan im kanadischen Saskatoon nur logisch. Das sei ein eindeutiges Signal unseres Körpers, dass wir die Popel ohne Bedenken essen können, meint er. Laut seiner Theorie, sei der Popel-Verzehr eine Art Mini-Schluckimpfung für unseren Körper, die das Immunsystem trainieren. Allerdings hätten wir beim Erwachsenwerden den positiven Bezug zu unseren Popeln irgendwie verlernt.

Aber wen wundert es, das Popelessen ist nun auch nicht wirklich salonfähig. Aber das ändert sich ja vielleicht bald.

Zahnputzlieder für mehr Spaß am Zähneputzen

Zahnputzlieder für mehr Spaß am Zähneputzen
Bilderstrecke starten (6 Bilder)

Warum essen Kinder ihre Popel?

Unsere Kinder haben aber definitiv noch ein entspanntes Verhältnis zu ihren Nasenausscheidungen und in der Nase zu bohren steht hoch im Kurs: Rotz wird einfach weggeleckt und der Schnodder eben gegessen. Das ist völlig normal, sie haben eben noch nicht gelernt, dass es nicht gerade gesellschaftsfähig ist, Popel zu essen.

Aber die Wissenschaftler sind sich einig, Popelessen ist das einzig richtige Verhalten. Sie sind der Meinung, eine soziale Stigmatisierung des Nasenbohrens dürfe es nicht mehr geben. Na dann: A Popel a day keeps the Zahnarzt away!

Was tun, wenn Kinder Popel essen?

In der Nase bohren, tut ein jedes Kind. Ja, das stimmt wohl und sollen wir das jetzt zulassen? Wir sind uns unsicher. Am besten entscheidet das jede Familie für sich, wie sich mit den nasenbohrenden Kind umgehen will.

Vielleicht ist ignorieren eine Taktik? Dann verlieren sie vielleicht das Interesse, oder aber, sie glauben, es sei okay. Wie man's macht... man macht es falsch.

Quellen: https://www.cbc.ca/news/canada/saskatchewan/picking-your-nose-and-eating-it-may-be-good-for-you-1.1387917, mdr.de

Sarah Plück
Das sagtSarah Plück:

Ihhh

Also ich kann nur eins sagen: Ihhhh! Aber letztendlich finde ich es ja auch nur ekelig, weil es mir immer so beigebracht wurde. Vielleicht sollten wir hier umdenken? Ich weiß ja nicht...

Bildquelle: Gettyimages/MarkFGD

Hat Dir "Kinder sollten mehr Popel essen! Echt jetzt?" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich