Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Die besten Online-Fitnessstudios: Testsieger der Stiftung Warentest

Fit@Home

Die besten Online-Fitnessstudios: Testsieger der Stiftung Warentest

Online-Fitnessstudios holen das Training per App nach Hause. Die Vorteile liegen auf der Hand: Gestresste Eltern können jederzeit trainieren und sparen sich Fahrtwege. Aber wie gut funktioniert dieses Konzept in der Praxis und können Online-Fitnessstudios mit echten Gyms mithalten? Das hat Stiftung Warentest untersucht. Das günstigste Online-Fitnessstudio holt den Testsieg, YouTube ist keine echte Alternative.

Und fit sein soll man auch noch? Schon als Single ist es oft nicht ganz einfach, sich zum Sport zu motivieren, Eltern fehlt für den Gang ins Fitnessstudio oft die Zeit. Am Abend ist man erledigt und froh, wenn man die wichtigsten Punkte der To-Do-Liste abgearbeitet hat, Sport wird dann gern auf morgen verschoben. Ob man sich den Besuch im Fitnessclub wirklich schenken kann? Das hat Stiftung Warentest untersucht.

Im Test waren fünf Online-Fitnessstudios mit Preisen zwischen 13 und 30 € pro Monat vertreten. Dazu haben sich die Tester drei deutschsprachige YouTube-Fitnesskanäle als Gratis-Alternativen angesehen. Die Ergebnisse streuen dabei stark, es gibt gute Online-Fitnessstudios, aber auch Angebote, bei denen Nutzer beim Training auf sich allein gestellt sind.

Online-Fitnessstudios im Test bei Stiftung Warentest

Trainieren kann man überall, das ist die Botschaft der Online-Fitnessstudios. Das Angebot lässt sich bei den getesteten fünf Diensten und drei YouTube-Fitnesskanälen in der Regel per Browser oder App abrufen. Lediglich My Fitness Video bietet keine Trainings-App.

Ansonsten sind die Einstiegshürden sehr niedrig. Bei allen Anbietern klappt die Anmeldung schnell, bei YouTube braucht man ohnehin kein Nutzerkonto. Alle Online-Fitnessstudios decken die Trainingsbereiche Kraft, Ausdauer sowie Entspannung und Beweglichkeit ab.

Stiftung Warentest hat Sportwissenschaftler prüfen lassen, wie sinnvoll der Kursaufbau der Anbieter ist, ob sich Pläne individuell aufbauen lassen und wie es um die Betreuung der Sportler bestellt ist. Neben dem Training bringen Infos zu gesunder Ernährung Pluspunkte. Unter dem Strich gibt es nur zwei Online-Fitnessstudios, die am Ende eine gute Gesamtbewertung erreichen.

Online-Fitnessstudios im Test: Sieger bei Stiftung Warentest

Testsieger Online-Fitnessstudios Empfehlung mit großer Kursauswahl Empfehlung YouTube-Kanal
Produkt Gymondo Fitnessraum Happy and Fit Fitness
Preis für drei Monate 39 € 45 € kostenlos
Gesamtwertung gut (2,0) gut (2,3) befriedigend (2,9)
Besonderheiten Bestnoten in fast allen Wertungsbereichen, hohe Kursqualität, gute individuelle Trainingsempfehlungen, motiviert Teilnehmer, bietet Ernährungsinfos und Rezepte, App auch für Smart TVs bietet doppelt so viele Kurse wie der Testsieger, hohe Kursqualität, kaum individuelle Trainingsempfehlungen, wenig Ernährungsinfos, App auch für Smart TVs ordentliche Kursqualität, viele Zusatzkanäle, keine Individualisierung des Trainings

Die Testsieger des Online-Fitnessstudio Tests im Detail

Testsieger Online-Fitnessstudios: Gymondo

Eltern, die Zuhause trainieren wollen, machen das am besten mit Gymondo. Der Testsieger fährt in fast allen Wertungsbereichen die besten Noten ein. Trotzdem reicht es "nur" zur Gesamtnote "gut" (2,0), schließlich dient zum Vergleich ein Vor-Ort-Fitnessstudio mit persönlicher Betreuung. Dementsprechend gibt es in diesem Vergleich der Stiftung Warentest kein sehr gutes Online-Fitnessstudio.

  • Kursqualität: Sportwissenschaftler bestätigen den Gymondo-Angeboten in allen Bereichen eine hohe Kursqualität, sei es bei Kraft, Ausdauer oder bei Entspannung und Beweglichkeit. Dementsprechend setzt man sich in dieser Disziplin mit der Note 1,8 (gut) ein Stück von der Konkurrenz ab. Die angebotenen Videos sind von hoher Qualität, die ausgewählten Übungen sportwissenschaftlich sinnvoll. Meist sind mehrere Trainerinnen und Trainer pro Video aktiv, um unterschiedliche Übungsvarianten zu präsentieren. 
  • Trainings- und Ernährungsbegleitung: Erfahrene Sportler können sich einschätzen, Anfänger dagegen brauchen Beratung. Hier versagen die meisten Apps, Gymondo aber punktet mit einem Fitnesstest, der beim Einschätzen der eigenen Fähigkeiten hilft. Hinweise auf Risiken könnte Gymondo aber deutlicher herausstellen. Gut gelungen ist die Individualisierung von Trainingseinheiten, außerdem motiviert Gymondo besser als die Konkurrenten. Auch hier kommt wieder der Fitnesstest zum Einsatz, der Fortschritte aufzeigt. Auch Infos zur Ernährung und leckere Rezepte hat Gymondo im Angebot, unter dem Strich steht die Note 2,8 (befriedigend).
  • Webseite und Apps: Die Anmeldung bei Gymondo klappt einfach, die Nutzerfreundlichkeit ist top. Leider sendet die App zu viele Daten an den Anbieter, die für die Nutzung nicht nötig sind. Das kostet Punkte, trotzdem eine gute Bewertung (Note 2,1).

Große Kursauswahl: Fitnessraum

Das zweite mit der Note "gut" bewertete Online-Fitnessstudio ist Fitnessraum. Die nackten Zahlen weisen eine 2,3 aus, im Vergleich liegt das Angebot also einen Tick hinter Gymondo. Ein erwähnenswerter Unterschied ist die große Zahl verfügbarer Kurse.

  • Kursqualität: Die Kursqualität liegt auf Testsieger-Niveau. Die Sportwissenschaftler bewerten die Einheiten für Kraft, Ausdauer, Entspannung und Beweglichkeit mit "gut". Videos sind hochwertig und zeigen meist zwei Trainer, die unterschiedliche Schwierigkeitsgrade für die Übungen vorführen. Überhaupt ist die Kursauswahl groß, zum Testzeitpunkt sind es 1.624 Einheiten, etwa doppelt so viele wie bei Gymondo.
  • Trainings- und Ernährungsbegleitung: Das ist nicht die Paradedisziplin von Fitnessraum, die Tester geben nur "befriedigend" (3,5). Der Gesundheitszustand der Teilnehmer wird vorab kaum erfasst, deshalb sind individuelle Trainingsempfehlungen stark ausbaufähig. Die Motivationsförderung geht in Ordnung, Nutzerfragen der Tester blieben aber teils unbeantwortet.
  • Webseite und Apps: Die Anmeldung geht einfach über die Bühne und die Benutzerfreundlichkeit von Webseite und Apps ist sehr gut. Leider überträgt auch die Fitnessraum-App zu viele Daten an den Anbieter, die für das Funktionieren der App nicht zwingend nötig sind.

Kostenlos reinschnuppern auf YouTube: Happy and Fit Fitness

Alle getesteten Online-Fitnessstudios bieten eine kostenlose Probemitgliedschaft. Die solltet ihr unbedingt nutzen, um zu prüfen, ob das Angebot euren Vorstellungen entspricht. Wer noch gar nicht weiß, ob er mit dem Training Zuhause klarkommt, kann das am einfachsten per YouTube ausprobieren. Der Fitnesskanal Happy and Fit Fitness bietet dafür den besten Einstieg. Die Trainingsvideos sind in Ordnung und es gibt mehrere zugehörige Kanäle, etwa auch für Gesundheit und Tanz. Leider wird hier kaum differenziert, unterschiedliche Schwierigkeitsstufen gibt es nicht, auch fehlen Risikohinweise. Das kostenlose Angebot wird mit viel Werbung für Nahrungsergänzungsmittel garniert. Unter dem Strich ist YouTube-Training nur etwas für Eltern, die wenig Wert auf Hilfestellung und Betreuung beim Sport legen.

Online-Fitnessstudios: So viel bekommt ihr für euer Geld

Ein kostenloses Online-Fitnessstudio gibt es nicht, ebenso wenig wie ein "sehr gutes". Wer keinen Cent ausgeben will, muss mit YouTube-Kanälen und deren Werbung vorlieb nehmen. Die dort angebotenen Workouts, etwa von Happy and Fit Fitness, sind auch in Ordnung, nur man sollte keine Betreuung erwarten; die Tester fühlten sich an klassische Aerobic-Kurse aus dem Fernsehen erinnert. YouTube ist also entweder eine Empfehlung um zu testen, ob Online-Training überhaupt euer Ding ist oder ihr seid schon erfahrenere Sportler und könnt euch selbst gut einschätzen. Ansonsten trifft es sich gut, dass man für drei Monate beim Testsieger Gymondo den günstigsten Preis im Test (39 Euro) bezahlt, also knapp 13 Euro pro Monat. Alle Anbieter haben Kurse für Kraft, Ausdauer sowie Entspannung und Beweglichkeit in Angebot, jedoch nur Gymondo und Fitnessraum decken alle Bereiche mit hochwertigen Videos ab. Individuelle Trainingsempfehlungen und gute Motivation gibt es auch nur beim Testsieger.

So testet Stiftung Warentest Online-Fitnessstudios

Stiftung Warentest prüfte die fünf Online-Fitnessstudios sowie drei deutschsprachige YouTube-Fitnesskanäle gewohnt akribisch mit der Hilfe von Sportwissenschaftlern und Laien. Begutachtet wurden dabei die Angebote über die Webseiten sowie falls vorhanden die Apps für Android und iOS. Sportexpertinnen und -experten prüften die Informationen und Angebote zu Training, Ernährung und bewerteten die Nutzerfreundlichkeit der Online-Fitnessstudios. Wie verständlich zeigen die Trainer die Übungen, ist der Kurs überhaupt sinnvoll aufgebaut und gibt es genug Pausen?

Wichtig, um länger dranzubleiben: Stiftung Warentest prüfte, ob es zusammenhängende Trainingsprogramme gibt, bei denen die Videos aufeinander aufbauen. Wichtig waren im Test auch individuelle Trainingsempfehlungen sowie Motivationsförderung. Da sich manche Trainingsziele wie Abnehmen und Muskelaufbau durch Sport allein kaum erreichen lassen, sollten die Online-Fitnessstudios auch Tipps zur Ernährung geben. Informationen zu Kosten, Leistungen und Vertragslaufzeiten sollten klar dargestellt sein, Experten prüften zudem das Datensendeverhalten zwischen App/Website und den von den Anbietern genutzten Servern.

Verlierer im Test

My Fitness Video ist mit der Bewertung "ausreichend" (3,8) das Schlusslicht im Test und nicht wirklich empfehlenswert. Zwar liegt man beim Preis gleichauf mit dem Testsieger, für die 13 Euro im Monat, doch den für Einsteiger wichtigen Bereich "Trainings- und Ernährungsbegleitung" blendet das Angebot komplett aus und kassiert dort ein "mangelhaft". Nachteilig ist außerdem, dass es keine App gibt, weder für Android noch für iOS. Nutzer müssen also beim Training auf die Webseite ausweichen.

Unterschiede Online-Fitnessstudio und YouTube-Fitnesskanal

Der Eckpfeiler eines Online-Fitnessstudios sind die Videokurse rund um das Training. Dieses Angebot muss groß genug sein, dass man passende Workouts für den eigenen Geschmack findet und es darf auch nach einigen Wochen nicht langweilig werden. Doch das war es noch nicht, wichtig ist auch, dass man motiviert wird und das Training zum eigenen Leistungsstand passt. Für Einsteiger bedeutet das, langsam anfangen. Bleibt man aber dabei, sollte sich das Training dem eigenen Fitness-Level anpassen. Bis auf Gymondo versagen hier die Online-Fitnessstudios, fördern aber die Nutzer mehr als ein einfacher Video-Channel. Genau das sind die YouTube-Kanäle. Betreuung und Hilfestellung gibt es auf der Videoplattform nicht.

Online-Fitnessstudios: Darauf solltet ihr achten

Vor dem Start in ein Bezahlabo bei einem Online-Fitnessstudio ist es absolut empfehlenswert, die kostenlose Probemitgliedschaften in Anspruch zu nehmen, die alle getesteten Anbieter offerieren. Nur so lässt sich feststellen, ob das Kursangebot den eigenen Sportgeschmack trifft und ob man mit den angebotenen Apps bzw. Webseiten klar kommt. Im Test bei Stiftung Warentest fiel zum Beispiel auf, dass sich die Online-Fitnessstudios mit ihren Angeboten stark an Frauen richten. Das zeigte sich auch in der Einschätzung der männlichen Tester, die sich von vielen Kursen weniger angesprochen fühlten. 

Online-Fitnessstudios und Datenschutz

Leider machen genau die beiden besten Online-Fitnessstudios beim Datensendeverhalten ihrer Apps keine gute Figur. Die Android- und iOS-Apps von Gymondo und Fitnessraum übertragen die Geräte-ID des Handys sowie Infos zum genutzten Mobilfunkanbieter an die Server der Online-Fitnessstudios. Das ist für den Betrieb absolut unnötig. Die anderen Anbieter im Test zeigen dieses Verhalten nicht. In den AGBs und Datenschutzerklärungen stellten die Tester dagegen höchstens geringe Mängel fest. Unrühmliche Ausnahme ist Pur-life mit mehreren Verstößen gegen die Datenschutzgrundverordnung. Gut, Fallstricke in den Verträgen der Anbieter entdeckt Stiftung Warentest nicht.

Tipps für Online-Fitnessstudios

Vor-Ort-Fitnessstudios bieten meist mehrere Bereiche an, etwa für Geräte- und Gewichtstraining, Ausdauereinheiten oder spezielle Kurse, in denen verschiedene Trainingsarten kombiniert werden. Da beim Online-Fitness Zuhause trainiert wird, entfällt beim virtuellen Fitnessstudio mangels Ausstattung der klassische Bereich mit Geräten und Gewichten. Stattdessen stehen angeleitete Kurse im Vordergrund. Wer also am liebsten Gewichte im Studio stemmt, wird mit den Online-Fitnessstudios nicht glücklich.

Das Kursangebot lässt sich aber über App oder Webseite ganz gut ersetzen. Wichtig ist, dass sich Anfänger nicht überfordern, sondern realistisch einschätzen. Bei Anbietern wie Gymondo hilft dabei ein Fitnesstest. Bevor ihr mit dem Training beginnt, solltet ihr euch Ziele setzen. Große Fortschritte kommen nicht über Nacht, deshalb ist es sinnvoll, sich auch an kleinen Verbesserungen zu erfreuen und dranzubleiben. Das klappt am besten, wenn das Trainingsprogramm Spaß macht. Ohne Schweiß kein Preis, da steckt ein Fünkchen Wahrheit drin, ihr solltet euch aber auch Zeit zur Erholung gönnen. Am besten neben Kraft und Ausdauer auch mal eine Yoga-Einheit einschieben. 

Yogibato Yogamatte TPE – rutschfeste Gymnastikmatte Sportmatte – Matte mit Tragegurt

Yogibato Yogamatte TPE – rutschfeste Gymnastikmatte Sportmatte – Matte mit Tragegurt

PROIRON Kurzhanteln Hanteln Übung Neopren Hanteln

PROIRON Kurzhanteln Hanteln Übung Neopren Hanteln

BLACKROLL Loop Band - Fitnessband mit 6 Dehnbarkeiten in gelb, orange, rot, grün, blau und schwarz

BLACKROLL Loop Band - Fitnessband mit 6 Dehnbarkeiten in gelb, orange, rot, grün, blau und schwarz

Google-FAQs

Gibt es kostenlose Online-Fitnessstudios?

Nein, bei den getesteten Online-Fitnessstudios gehen die Preise bei rund 13 Euro pro Monat los, das teuerste Angebot lag bei 30 Euro pro Monat. Schnäppchenjäger sollten auf Rabattaktionen achten, die alle Anbieter immer wieder durchführen. Wie im echten Fitnessstudio sinken die Monatspreise auch oft, wenn man längerfristige Verträge abschließt. Muss es unbedingt kostenlos sein, dann sind Fitnessvideos auf YouTube eine Alternative, jedoch ohne große Hilfestellung für Einsteiger.

Gibt es auch Online-Fitnessstudios für Männer?

Klassisches Krafttraining mit Gewichten, wie es oft von Männern im Fitnessstudio bevorzugt wird, kommt in den Online-Fitnessstudios praktisch nicht vor, denn dann müssten die Nutzer Zuhause eine gewisse Ausstattung mit Hanteln oder Geräten haben. Deshalb liegt der Fokus auf Fitnesskursen mit wenig Equipment. Die meisten Mitglieder in Online-Fitnessstudios sind Frauen und das merkt man auch am Kursangebot. Männer sind bei allen getesteten Angeboten eher unterrepräsentiert. Ein reines Online-Fitnessstudio für Männer ist uns nicht bekannt.

Kann ich auch Live-Kurse in Online-Fitnessstudios nutzen?

Ja, aber nicht alle Online-Fitnessstudios bieten das an. Meist sind es vorgefertigte Videos, die jederzeit abgerufen werden können. Pur-life bietet aber auch Live-Trainings an, inklusive Chat-Möglichkeit mit dem Trainer.

Ist ein Online-Fitnessstudio eine Alternative zu echten Vor-Ort-Fitnessstudios?

Ja, aber nicht für alle Ansprüche. Wer vor allem wegen Kursen ins Fitnessstudio geht, kann diese ganz oder teilweise auch via App oder Webseite absolvieren. Problematisch ist dabei aber immer, dass vor Ort ein Trainer die Ausführung korrigieren kann. Wer Zuhause trainiert, muss das selbst machen, etwa über einen Spiegel. Klassisches Kraft- oder Gerätetraining kommt in den Online-Fitnessstudios dagegen nicht vor.

Bildquelle: Getty Images/nd3000

Galerien

Lies auch